Presseschau

Presseschau 2018    Presseschau 2017    Presseschau 2016    Presseschau 2014    Presseschau 2013    Presseschau 2012    Presseschau 2011    Presseschau 2010

        der Sonntag Sonntag, 6. September 2015        
der Sonntag

Badische Zeitung Samstag, 5. September 2015

Statt Wein mehr Wasser

Wegen der Hitze hatten die Gäste des Breisacher Weinfestes diesmal etwas weniger Lust auf Wein.

Auf der Big Bottle Party schenkte auch Thomas Weiler, Geschäftsführer der WG Bischoffingen-Endingen, aus. Beim 60. Bezirksweinfest für die Bereiche Kaiserstuhl und Tuniberg im nächsten Jahr soll es wieder eine Big Bottle Party geben.
(Foto: Gerold Zink)

BREISACH. Was das Wetter anbelangt, ist das 59. Weinfest für die Bereiche Kaiserstuhl und Tuniberg sicher rekordverdächtig. Nicht so jedoch beim Umsatz. Das Fest war gut besucht, wegen der Hitze konsumierten die Gäste aber weniger Wein als im Vorjahr, dafür umso mehr Mineralwasser. Die beteiligten Weingüter, Genossenschaften und Gastronomen seien dennoch zufrieden, zieht Waldemar Isele, Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, Bilanz.

Insgesamt wurden 29 800 Flaschen Wein und Sekt verkauft, beim Weinfest 2014 waren es 32 800 Flaschen gewesen . Auch der Gläserverkauf ging im Vergleich zum Vorjahr um rund 9 Prozent zurück. 19 500 DOC- und 330 große Stielgläser wurden verkauft (2014: 21 400 DOC- und 330 Stielgläser).

"Das Weinfest 2015 war sicher eines der best besuchten Feste und eine tolle Werbung für den Kaiserstuhl", sagt Isele. Insbesondere am Freitag herrschte im Weindorf dichtes Gedränge, Isele spricht von "einem tollen Auftakt". Der Umsatz auf dem 59. Bezirksweinfest liege aber im Durchschnitt. Wegen der Hitze tranken die Besucher weniger Alkohol. "Das war ein Rekordjahr für Mineralwasser", scherzt Isele. Am Samstagabend sei Mineralwasser ausverkauft gewesen, am Sonntag musste sogar eine Extralieferung ins Weindorf gebracht werden.

Für den Abtransport der leeren Flaschen waren die Firmen Südglas und Zimber zuständig. 18,2 Tonnen Altglas landeten in den Gitterboxen.

640 Sürpfelkarten wurden verkauft, etwas mehr als im Vorjahr, erläutert der Geschäftsführer der Wein-Marketing GmbH, die das Fest organisiert. Auch die Big Bottle Party am Sonntagabend sei besser besucht gewesen als im Vorjahr. "Es könnten aber noch mehr Besucher sein", findet Isele. Ob es die Sürpfelkarten auch im nächsten Jahr so wieder geben wird, stehe noch nicht fest. Die Big Bottle Party werde aber mit Sicherheit wieder veranstaltet, eventuell mit einer veränderten Gestaltung, zum Beispiel mit musikalischer Unterhaltung.

Rege genutzt wurden wieder die Sonderbusse. Insgesamt kamen 13 579 Festgäste mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Breisach, um so unbeschwert die edlen Tropfen genießen zu können. 350 Weinliebhaber aus Frankreich fuhren mit dem Bus in die Münsterstadt. In den Bussen des Tuniberg-Express wurden insgesamt 4014 Fahrgäste transportiert, die SWEG zählte 9215 Fahrgäste nach Breisach. "Insgesamt entspricht die Auslastung den Vorjahren", sagt Isele.

"Das 59. Weinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg ist gut verlaufen", freut sich der Geschäftsführer der Wein-Marketing GmbH. Die Stimmung sei gut gewesen, die Besucher genossen die lauen Sommernächte im Freien. Die Gastronomen und auch die Schausteller des Vergnügungsparks seien sehr zufrieden, berichtet Isele.

Er freut sich besonders darüber, dass es diesmal weniger Straftaten, Unfälle und Verletzungen gab als in den Vorjahren. In diesem Zusammenhang dankte Isele der Feuerwehr, dem DRK, der Polizei, dem Bauhof und allen weiteren Helfern für ihren Einsatz.

Im kommenden Jahr wird in Breisach das 60. Bezirksweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg gefeiert. "Es gibt sicher ein großes Programm", kündigt Isele an. Fest gebucht ist bereits das Kreistrachtenfest am Sonntag mit einem großen Umzug durch die Stadt. Eventuell werde auch ein spezielles Jubiläumsglas entworfen.

Agnes Pohrt


Badische Zeitung Samstag, 5. September 2015

RHEINGEFLÜSTER: Prinzessin fehlt ein Blumenstrauß

Auch eine Woche nach der Eröffnung des Breisacher Weinfestes sorgt die Krönung der neuen Weinprinzessin noch für Schlagzeilen. Diesmal bekam Yasmin Isele aus Wasenweiler das Krönchen aufgesetzt. Und danach gab es wie immer viele Blumen für die neue Weinhoheit. Insgesamt vier Sträuße bekam Yasmin Isele. Den buntesten Strauß überreichte ihr Frank Briem im Namen des urlaubenden Wasenweiler Ortsvorsteher Alois Lai. Briem freute sich riesig, schließlich hatte es 27 Jahre lang keine Weinprinzessin mehr aus dem Winzerdorf gegeben. Nach der Krönung beginnt für die neue Prinzessin auch gleich die Arbeit – das Repräsentieren auf dem größten Weinfest Badens. Mit vier Blumensträußen im Arm ist das aber schlecht möglich, eine Weinhoheit sollte schließlich auch ein Gläschen Wein in der Hand halten können.

Daher deponierte Yasmin Isele ihre Blumen bei der Musik im Pavillon. Einem der vielen Tänzer hatte es der bunte Strauß der Wasenweiler Ortsverwaltung offenbar besonders angetan. Er ging auf die Bühne und nahm die Blumen einfach mit. Der Dieb soll eine weiße Hose getragen haben, berichteten die Musiker später. Nicht nur Yasmin Isele, auch Frank Briem war entsetzt und enttäuscht. Briem will dem Blumendieb aber eine Chance zur Wiedergutmachung geben. Es wäre nett, wenn dieser der Weinprinzessin einen neuen Strauß zukommen lassen würde, das ginge auch anonym, zum Beispiel per Fleurop, schlägt er vor. Schön bunt sollten die Blumen aber schon sein!

Agnes Pohrt


Badische Zeitung Montag, 31. August 2015

WEINFEST-AUSLESE

Käse in Verbindung mit Sekt und Wein gab es am Samstagmittag im Weindorf.
(Foto: Claudia Müller)

BIS ZU 35 GRAD

Hitzerekord

Auch wenn es keine offiziellen Messungen gibt, so dürfte das 59. Bezirksweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg wohl das heißeste in der Geschichte gewesen sein. Temperaturen von bis zu 35 Grad hielten vielleicht den einen oder anderen davon ab, schon nachmittags ins Weindorf zu gehen. Dafür waren die Abende herrlich lau – und dementsprechend voll das Festgelände.

EINE NETTE GESTE

Gruß an Florian Herth

Die Breisacher Weinfeste der vergangenen Jahrzehnte sind untrennbar mit dem Namen von Florian Herth verbunden. Denn der Mitarbeiter der Breisacher Stadtverwaltung managte nebenbei viele Jahre als Hauptorganisator die größte Veranstaltung in der Stadt. Ein nicht kleiner Teil der Erfolge des Breisacher Weinfestes ist ihm zuzuschreiben. Vor zwei Jahren hat Herth damit begonnen, seine Nachfolgerin Rebecca Gut einzulernen. Dennoch sind sein Rat und seine Erfahrung im Hintergrund weiter gefragt. Florian Herth konnte in diesem Jahr erstmals nicht an der Eröffnung des Weinfestes teilnehmen. Eine tückische Krankheit hinderte ihn daran. Axel Hahn, der Aufsichtsratschef der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH, die das Weinfest veranstaltet, forderte die Besucher der Eröffnung am Freitagabend dazu auf, so laut zu klatschen, dass Florian Herth den Applaus bei sich zu Hause hört. Eine überaus nette Geste, die viel Mitgefühl ausdrückt. Auch die Breisacher BZ-Lokalredaktion wünscht gute Besserung!

BALD SIND WAHLEN

Viel Politprominenz

Dass im Frühjahr 2016 Wahlen anstehen, war bei der Eröffnung des Weinfestes am Freitagabend zu ahnen. Denn selten tummelte sich so viel politische Prominenz mitten im Weindorf. Gekommen waren die Bundestagsabgeordneten Kerstin Andreae (Grüne), Gernot Erler (SPD), Matern von Marschall und Peter Weiß (beide CDU) sowie der Landtagsabgeordnete Patrick Rapp (CDU). Breisachs Bürgermeister Oliver Rein begrüßte sie nicht nur freundlich, sondern forderte die Besucher des Weinfestes dazu auf, bei Bedarf mit den Politikern im Weindorf das Gespräch zu suchen. "Auch über das derzeit wichtige Thema Flüchtlinge", fügte Rein hinzu. Den meisten Besuchern lag das Feiern an diesem Abend aber wohl näher als die Politik. Dass der Breisacher Rathauschef das Thema bei der Eröffnung erwähnte, zeigt indes, wie stark es alle beschäftigt – nicht zuletzt die Kommunalpolitiker.

SPEKTAKEL ÜBER DEM RHEIN

Schönes Feuerwerk

Nach einem etwas verhaltenen Beginn wurde das Feuerwerk über dem Rhein am Freitagabend doch noch seinem Ruf als sehenswertes Spektakel vollauf gerecht. Denn spätestens im zweiten und dritten Teil der Show liefen die Feuerwerker zu Hochform auf. Nicht nur das sich im Wasser spiegelnde Farbenspiel war hübsch anzusehen, auch die Choreographie entlockte den vielen Besuchern immer wieder laute Ahs und Ohs. Nach etwa einer Viertelstunde war das bunte Treiben dann wieder zu Ende. Am Schluss gab es viel Applaus der Gäste.

27 JAHRE OHNE PRINZESSIN

Wasenweiler freut sich

Es ist schon eine halbe Ewigkeit her, dass eine Weinhoheit aus Wasenweiler kam. Bettina Briem war vor 27 Jahren, also 1988, die letzte Weinkönigin aus dem Winzerort. Jetzt tritt mit Yasmin Isele die neue Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg in ihre Fußstapfen. Wasenweilers Ortsvorsteher Alois Lai erfuhr die freudige Nachricht von der Breisacher BZ-Lokalredaktion. Als diese ihn erreichte, befand sich Lai gerade in den Alpen beim Abstieg von einem Gipfel. Von dort aus beauftragte er dann Frank Briem, Ortschaftsrat in Wasenweiler und stellvertretender Bereichsvorsitzender am Kaiserstuhl, Yasmin Isele im Namen der Ortsverwaltung zu gratulieren. Dabei durfte natürlich auch ein Blumenstrauß nicht fehlen.

KÄSE UND WEIN

Bukett und Würze

Über 50 Teilnehmer konnte die ehemalige Badische Weinprinzessin Rebecca Gut am Weinfestsamstag zu ihrer inzwischen traditionellen Weinprobe im Zirkelzelt begrüßen. Unterstützt wurde sie heuer von Bettina Beck, Käsesommelière aus Eichstetten, denn in diesem Jahr stand das kulinarische Zusammenspiel von Käse und Wein im Mittelpunkt der Verkostung. So gab es zu einem Jechtinger Weißburgunder Sekt einen Ziegenrohmilchkäse aus den Pyrenäen, zu einem Tuniberger Sommer vom Munzinger Kapellenberg einen Rahmbrie, zu einem Kiechlinsberger Muskateller einen rotgeschmierten Weichkäse aus dem Allgäu, zu einem barriquegereiften Sauvignon und Merlot aus Bischoffingen einen Comté aus dem Jura und zu einem Spätburgunder Weißherbst Eiswein einen Roquefort. Kompetent zeigten Gut und Beck, dass sich Käse und Wein, wenn sie sich in Aroma, Reife und Geschmacksidentität entsprechen, hervorragend ergänzen können. Dann verbinden sich Säure mit Cremigkeit, Bukett mit Würze oder Süße mit Salz.

Gerold Zink


Badische Zeitung Sonntag, 30. August 2015

Viel Sonne und gute Umsätze

Breisacher Weinfest: "Die Stimmung ist einfach genial"

Das 59. Weinfest für die Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg ist ein rekordverdächtiges. Denn selten zuvor strömten so viele Menschen zum Weindorf, selten wurde so viel Wein und Wasser getrunken und noch nie war es so heiß.

Dichtes Gedränge herrschte am Wochenende im Weindorf. Auch viele junge Leute kamen.
(Foto: Patrick Kerber)

Viele strahlende Gesichter

Traditionell ziehen die Organisatoren am Sonntagnachmittag Zwischenbilanz. Dabei gab es fast nur strahlende Gesichter. Mehrere Geschäftsführer von Winzergenossenschaften berichteten von guten Geschäften am Freitag- und Samstagabend. Einige Betriebe lagen nach zwei Tagen knapp unter dem Rekordumsatz von 2014, einige auf gleicher Höhe und einige sogar noch darüber.

Axel Hahn, Vorstandssprecher des Badischen Winzerkellers, berichtete sogar von einem Plus von 25 Prozent am Freitagabend. Besonders Sekt und der Rivaner seien "gut gelaufen". "Wir bewegen uns beim Umsatz auf einem sehr hohen Niveau, deutlich über dem Schnitt der vergangenen fünf bis sieben Jahre", sagte Roland Leininger, Geschäftsführer der WG Oberrotweil und der WG Jechtingen-Amoltern. Erwin Vogel, Chef der WG Oberbergen, erwartet am Ende der Veranstaltung einen Rekordumsatz. Er erzählte, dass sehr viele Weinfestbesucher ganz bewusst Spezialitäten verkostet hätten.

Bukettweine äußerst beliebt

Während des Breisacher Weinfestes werden besonders viele Bukettweine wie Scheurebe, Muskateller und Gewürztraminer getrunken. Dies bestätigte auch für dieses Jahr Günter Zimmermann, Geschäftsführer der WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen. "Nach zwei Tagen waren über 100 Flaschen Scheurebe Auslese weg. Das hatten wir noch nie", sagte er. Volker Paschke, Geschäftsführer der WG Ihringen, glaubt, dass das schöne Wetter auch noch heute, Montag, viele Weinfreunde anlocken wird.

Trotz der Hitze seien die Menschen ins Weindorf geströmt, sagte Karl-Heinrich Maier, Bereichsvorsitzender des Tunibergs. Von einem sehr jungen, interessierten Publikum berichtete Herbert Engist für die auf dem Weinfest vertretenen Weingüter. Thomas Wihler, Chef der Wasenweiler Winzer und des Weingutes Karl Karle, konnte nicht alle Wünsche nach dem Muskateller erfüllen. "Ausverkauft", sagte er. Und Thomas Langenbacher, Geschäftsführer der WG Sasbach, freute sich, dass trotz der hohen Temperaturen auch die Rotweine in seiner Laube gut nachgefragt waren. Einige Geschäftsführer hatten auch beobachtet, dass immer mehr Franzosen, die den badischen Wein schätzen, ins Weindorf kommen.

Sehr zufriedene Gastronomen

Fast euphorisch zeigten sich die Vertreter der Gastronomie. Jürgen Schüßler vom Achkarrer Hotel Krone, der im Zirkelzelt bewirtet, und Wilhelm Kläsle vom Restaurant am Rhein, der für den Gastronomischen Marktplatz auf dem Weinfestgelände zuständig ist, berichteten von hervorragenden Umsätzen. "Der Festgott 2015 ist ein Breisacher", sagte Schüßler, der als Bonbon zum Abschluss des Weinfestes heute, Montagabend, ab 21 Uhr die Essenspreise um 50 Prozent reduzieren will. Kläsle, der schon 20 Jahre auf dem Weinfest vertreten ist, erwartet "eines der besten Ergebnisse".

Viele kommen mit dem Bus

Gute Zahlen präsentierten auch Mirco Helbig (SWEG) und Jochen Maier (Tuniberg Express). Mit den Linien eins bis vier fuhren am Freitag und Samstag 7500 Besucher und mit den Linien fünf und sechs 3700 Gäste – also ähnlich viel wie in den Vorjahren. "Mehr geht bei uns nicht", sagte Helbig, der von vielen gut gelaunten Fahrgästen, aber auch von einigen Chaoten berichtete, die die Busfahrer beleidigt hätten. Von Vandalismus sei man heuer verschont geblieben, wegen parkender Autos habe es aber kurz ein Verkehrsproblem gegeben.

Weniger Straftaten

Weniger zu tun als 2014 hatte die Polizei, wie Raimund Amann erklärte. Am Freitagabend, an dem das Festgelände extrem voll gewesen sei, habe man unter anderem drei Körperverletzungen und eine Sachbeschädigung in der Fischerhalde registriert. Der Samstag sei deutlich ruhiger verlaufen. Insgesamt seien an beiden Tagen drei Besucher in die Ausnüchterungszelle gebracht und ein Führerschein eingezogen worden. Nach Angaben von Joachim Krause und Florian Schrenk vom DRK wurden über 20 Personen behandelt, elf davon mit Schnittverletzungen. Nur drei Gäste hätten in die Klinik gebracht werden müssen.

Sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Weinfestes sind auch die Hauptorganisatoren Waldemar Isele und Rebecca Gut. Sie erzählten von "einer genialen Stimmung" und vielen fröhlichen Besuchern, deren Zahl am Montagabend wohl wieder die Marke von 100 000 überschreiten werde. "Das Fest ist bei vielen in den Köpfen verankert. Es ist wie Weihnachten, wenn man Bekannte trifft", sagte Gut. Beide überreichten Heidrun Dinkel, die sich seit 20 Jahren um den Infostand im Weindorf kümmert, als Dank eine Magnumflasche Sekt. Zurückgegangen ist lediglich die Zahl der verkauften Gläser: von 16 870 auf 15 270.

Gerold Zink


News aus Baden Samstag, 29. August 2015

Redaktion vor Ort:
Freude über gelungenen Auftakt für Weinfest

Breisach (mr) Es war ein durchaus gelungener Auftakt für das Weinfest Kaiserstuhl-Tuniberg am Freitag abend in Breisach. Kamen anfang die Besucher eher verhalten auf das Weinfestgelände, war am späteren Abend dann doch wieder alles wie gehabt und man konnte sich fast schon schieben lassen von Laube zu Laube auf dem weitläufigen Festgelände. Doch den Auftakt machten zunächst eher die geladenen Gäste unter sich aus. Zum Auftakt war das Interesse im Vergleich zu den Vorjahren fast schon gering. Doch die zahlreichen Weinhoheiten, Geschäftsführer der Winzergenossenschaften und Bürgermeister sowie die politischen Mandatsträger waren sichtlich froh gestimmt über das gelungene Fest und den lauen Sommerabend.

Vorgestellt wurde dabei erstmals die neue Weinhoheit für den Bereich Kaiserstuhl-Tuniberg, Yasmin Isele, aus Ihringen-Wasenweiler. Sie ist Nachfolgerin von Verena Ambs.

Bis zum kommenden Montag, 31. August, sind die Bürger der Region und Touristen eingeladen, das vielfältige Angebot an Weinen und Sekten zu erleben. Die Lauben haben heute bereits wieder geöffnet und am Sonntag kann das Fest ab 11 Uhr besucht werden. Am letzten Festtag, Montag ist ein Besuch ab 14 Uhr möglich.

In 16 Weinlauben erwarten die Gäste 39 Weinerzeuger mit knapp 400 Spezialitäten aus Wein oder Sekt. Natürlich wird zum Fest erneut ein Festglas angeboten.

Umfangreich wie immer ist begleitend das kulinarische Angebot für die hungrigen Besucher, die Unterhaltung mit Vergnügungspark oder Musik.

In zahlreichen Gemeinden rund um den Kaiserstuhl und bis ins Elsaß wird ein extra Fahrdienst mit Omnibussen angeboten.


Badische Zeitung Samstag, 29. August 2015

"Weingenuss hält gesund und auch jung"

Am Freitagabend wurde in Breisach bei herrlichem Spätsommerwetter das 59. Bezirksweinfest für die Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg eröffnet.

Fünf auf einen Streich: die Badische Weinprinzessin Annette Herbstritt, die scheidende Bereichsprinzessin Verena Ambs, die Badische Weinkönigin Isabella Vetter, ihre Prinzessin Melissa Fünfgeld und die neue Bereichsweinprinzessin Yasmin Isele (von links).
(Foto: Agnes Pohrt / Gerold Zink)

Vom Rheintor ins Weindorf

Festlich zogen vor der Eröffnungszeremonie mehrere Weinhoheiten, Breisachs Bürgermeister Oliver Rein und Axel Hahn, Aufsichtsratsvorsitzender der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH, die das Weinfest veranstaltet, vom Breisacher Rheintor aus ins Weindorf ein. Der Ihringer Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde begleitete sie dabei und sorgte für die passenden musikalischen Töne (Fotos von der Eröffnung).

Hahn begrüßt die Gäste

Vor dem Zeltdach im Weindorf hatten sich bereits viele Ehrengäste und Weinfreunde eingefunden, als Axel Hahn ans Mikrofon trat. Er hieß alle Besucher bei Badens größtem Weinfest willkommen und wünschte ihnen viele vergnügliche Stunden. Das Programm sei wieder sehr vielfältig, sagte Hahn, der sich bei Rebecca Gut und Waldemar Isele vom Organisationsteam sowie bei allen weiteren Helfern herzlich bedankte.

Rein lädt zu weinseligen Stunden ein

Breisachs Bürgermeister Oliver Rein äußerte den Verdacht, dass das 59. Weinfest zugleich das wärmste werden könnte. Er lud die Gäste zu weinseligen Stunden ein. "Weingenuss hält gesund und auch jung", betonte er. Das Breisacher Weinfest sei immer auch ein Anlass, die Heimat und ihre wertvollen Produkte zu genießen.

Verena Ambs blickt zurück

Bevor die neue Weinprinzessin vorgestellt wird, muss sich die amtierende erst von ihren Insignien trennen. Verena Ambs aus Gottenheim hat ihr Amt in den vergangenen zwölf Monaten mit viel Herzblut ausgefüllt. Dies merkte man ihr auch bei der Verabschiedung an. "Ich habe ein spannendes und aufregendes Jahr hinter mir, das ich sehr genossen habe. Mir war es wichtig, dabei als Fachfrau wahrgenommen zu werden", sagte sie. Als kleinen Dank für ihren ehrenamtlichen Einsatz für die Winzer von Kaiserstuhl und Tuniberg bekam Ambs eine Urkunde und die silberne Brosche des Badischen Weinbauverbandes überreicht. Diese Aufgabe übernahmen die Badische Weinkönigin Isabella Vetter aus Bleichheim sowie die Badischen Weinprinzessinnen Melissa Fünfgeld aus Laufen und Annette Herbstritt aus dem Glottertal.

Neue Weinhoheit wird vorgestellt

Dann war es an der Zeit, das Geheimnis zu lüften, wer die neue Weinprinzessin ist. Sie heißt Yasmin Isele und kommt aus Wasenweiler. Die 21-Jährige weiß für ihr Alter schon sehr viel über den Wein, hat sie doch im Badischen Winzerkeller in Breisach bereits eine Lehre als Weinküferin absolviert.

Charmant eröffnete die neue Weinhoheit gegen 18.45 Uhr mit einem Trinkspruch das Weinfest offiziell. Zu diesem Zeitpunkt war sie schon als neue Weinprinzessin zu erkennen. Denn die Badische Weinkönigin hatte ihr zuvor die Prinzessinnenkrone auf ihr Haupt gesetzt.

Ein Auto als Belohnung

Eine Weinprinzessin hat in ihrem Amtsjahr viele Auftritte, besonders wenn sie wie Yasmin Isele gleich zwei Weinbaubereiche vertritt. Damit sie alle ihre Aufgaben wahrnehmen kann, muss sie einen fahrbaren Untersatz haben. Dies ist nun kein Problem mehr, nachdem ihr Martin Ernst, Mitglied der Geschäftsführung des Autohauses Ernst und König, den Schlüssel für einen neuen Ford Fiesta Titanium überreicht hat, den sie ein Jahr während ihrer Regentschaft kostenlos nutzen darf.

Glückwünsche aus Wasenweiler

Frank Briem, der stellvertretende Bereichsvorsitzende des Kaiserstuhls und Ortschaftsrat in Wasenweiler, überreichte Yasmin Isele einen Blumenstrauß. Wasenweiler sei stolz, nach fast drei Jahrzehnten wieder eine Weinhoheit zu haben, sagte er. Diese dürfe nun die edlen Produkte der Winzer ein Jahr präsentieren.

Gerold Zink


Badische Zeitung Samstag, 29. August 2015

Yasmin Isele ist neue Weinprinzessin

BZ-INTERVIEW mit der Weinhoheit aus Wasenweiler.

Yasin Isele
Yasmin Isele aus Wasenweiler, Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg 2015/16
(Foto: Gerold Zink)

BREISACH/WASENWEILER. Die neue Weinprinzessin für die beiden Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg kommt aus Wasenweiler und heißt Yasmin Isele. Die 21-Jährige, die einzige Kandidatin war, hat im Badischen Winzerkeller in Breisach Küferin gelernt und arbeitet derzeit als Rechtsanwaltsfachangestellte in Emmendingen. Mit ihr sprach Gerold Zink.

BZ: Gratulation! Wie fühlt es sich an, eine Weinprinzessin zu sein?

Isele: Spannend und aufregend. Aber ich bin ja erst gewählt worden und habe noch nicht so viele Erfahrungen mit dem Amt.

BZ: Wie sehr haben Sie gehofft, die Wahl zu gewinnen?

Isele: Sehr, weil es schon in meiner Kindheit ein Traum von mir war, Weinprinzessin zu werden.

BZ: Waren die Fragen schwer?

Isele: Es ging so. Sie waren alle gut zu beantworten. Ich wurde zum Beispiel gefragt, wie groß die Rebfläche des Kaiserstuhls und des Tunibergs ist und was die Vor- und Nachteile eines Traubenvollernters sind. Außerdem musste ich einen Wein erkennen. Es war ein Grauburgunder.

BZ: Wie haben Sie sich auf die Prüfung vorbereitet?

Isele: Meine Vorgängerin im Amt, Verena Ambs, hat mir geholfen. Auch meine Eltern, die in Wasenweiler 1,2 Hektar Reben im Nebenerwerb bewirtschaften, haben mich unterstützt.

BZ: Vor Ihnen liegt jetzt ein interessantes Jahr. Was hoffen Sie, in den nächsten zwölf Monaten alles zu erleben?

Isele: Ich lasse es auf mich zukommen, hoffe aber natürlich auf viele interessante Eindrücke und Begegnungen mit Menschen.

BZ: Und was wollen Sie für die Winzer und die Region erreichen?

Isele: Ich möchte vor allem die junge Generation ansprechen und sie auf den Wein aufmerksam machen.

BZ: Welchen Wein trinkt die neue Prinzessin besonders gerne?

Isele: Ich bevorzuge trockene Weine und mag am liebsten die Rebsorte Auxerrois.

BZ: Und wie viele Tropfen werden Sie in den nächsten Tagen auf dem Weinfest probieren?

Isele: Das weiß ich noch nicht genau. Aber wenn ich an einem Stand einen Auxerrois sehe, werde ich ihn bestimmt verkosten.

Zur Person: Yasmin Isele stammt aus Wasenweiler und hat bereits erfolgreich eine Lehre als Weinküferin absolviert. Derzeit lässt sich die 21-Jährige noch zur Rechtsanwaltsfachangestellten ausbilden.

Gerold Zink


Badische Zeitung Freitag, 28. August 2015

Bereichsweinfest am Wochenende

Vier Tage im Zeichen des Weins: Heute Abend beginnt das große Bereichsweinfest in Breisach.

Zum Wohl: Beim Breisacher Weinfest klingen ab heute Abend die Gläser.
Zum Wohl: Beim Breisacher Weinfest klingen ab heute Abend die Gläser.
(Foto: Benjamin Bohn)

Wein, Sekt, Musik, Unterhaltung, Feuerwerk und vieles mehr: In Breisach auf dem idyllischen Festgelände am Rhein findet von Freitag bis Montag das 59. Bereichsweinfest für den Kaiserstuhl und den Tuniberg statt.

Zum feierlichen Auftakt am heutigen Freitag, 28. August, ziehen um 18 Uhr die Weinhoheiten und Ehrengäste über die Brücke des Breisacher Rheintors in das Weindorf ein. Musikalisch begleitet werden sie dabei von dem Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde aus Ihringen.

Beim größten Weinfest Badens steht natürlich der Rebensaft im Mittelpunkt – und zwar in vielen verschiedenen Variationen. Insgesamt 39 Weinerzeuger werden in 16 Lauben rund 400 Weine, Sekte und Seccos anbieten. Dazu gibt es eine reichhaltige Auswahl an Speisen im Zirkelzelt, bei den Brysacher Hofnarren, an Imbissständen und auf dem großen gastronomischen Marktplatz. Ein Höhepunkt der Veranstaltung ist sicherlich das große Feuerwerk über dem Rhein, das am heutigen Freitag um 22 Uhr gezündet wird.

Bei den Weinen steht der 2014er-Jahrgang im Mittelpunkt. Allerdings gibt es gerade auch bei den roten Tropfen ältere, gereifte Weine zu probieren. "Die Preise konnten insgesamt stabil gehalten werden, hie und da haben die Betriebe um zehn Cent aufgeschlagen", sagt Waldemar Isele, der in Achkarren eine Winzergenossenschaft führt. Ein Zehntele Wein ist bereits ab 1,40 Euro erhältlich. Die meisten Tropfen kosten zwischen 1,50 und 2,50 Euro. Für besondere Spezialitäten wie Eisweine oder Beerenauslesen werden bis zu 7,50 Euro verlangt.

Zum guten Weingenuss gehört zweifelsohne ein passendes Glas. Deshalb werden seit 2014 nur noch Stielgläser verkauft. Neben einem DOC-Stielglas mit dem Naturgarten Kaiserstuhl-Motiv für zwei Euro ist ein großes Burgunderglas für fünf Euro erhältlich. Der Kauf eines Glases gilt als Eintritt zum Fest.

Wie in den Vorjahren gibt es beim Weinfestgelände eine gewerbliche Ausstellung, bei der Firmen über ihre Produkte informieren. Der Badische Winzerkeller lädt die Gäste nicht nur in seine Weinlaube auf dem Weinfestgelände ein, sondern öffnet auch seine Kellerei vor den Toren der Stadt. Außerdem gibt es Hubschrauberrundflüge, und es stehen Fahrten mit dem Weinfestbähnle und mit dem Schiff auf dem Programm. Mehrere Theatervorstellungen der Breisacher Festspiele runden das Angebot ab. Am Freitag findet außerdem um 19 Uhr (Wiederholung Samstag um 13 Uhr) im Weindorf das traditionelle Richtfest der Zimmererinnung am neu errichteten Pavillon statt. Dieser wird nach der Veranstaltung für einen guten Zweck gespendet.

Gerold Zink


Badische Zeitung Freitag, 28. August 2015

Heute beginnt das Breisacher Weinfest

Im Weindorf ist alles gerichtet.

BREISACH. Petrus meint es wieder einmal gut mit den Breisachern. Denn für heute, Freitagabend, 28. August, ist für die Eröffnung des 59. Weinfestes für die Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg bestes Wetter angesagt. Da es wohl auch noch nachts angenehm warm bleiben wird, werden sich sicherlich wieder mehrere tausend Weinfreunde auf den Weg zum Weindorf begeben.

Dort angekommen können sie ab 18 Uhr zunächst einmal die offizielle Eröffnung von Badens größtem Weinfest und die Krönung der neuen Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg verfolgen. Musikalisch umrahmt wird diese von den Kaiserstühler Herolden aus Ihringen. Danach feiern gegen 19 Uhr die Mitglieder der Zimmererinnung im Weindorf Richtfest am neuen Holzpavillon. Er wird später für einen guten Zweck gespendet.

Nachdem sich die Besucher gestärkt, einige der rund 400 Weine und Sekte probiert und vielleicht noch das Tanzbein geschwungen haben, können sie um 22 Uhr einem der Höhepunkte des Weinfestes beiwohnen: dem imposanten Feuerwerk über dem Rhein. Außerdem können die Gäste im Vergnügungspark verweilen.

Auch die Organisatoren, Winzer und Schausteller freuen sich, wenn es heute Abend so weit ist. Denn sie haben bereits vor Wochen damit begonnen, das idyllisch am Rhein liegende Festgelände in ein großes Weindorf zu verwandeln.

Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag, 28. August, ab 18 Uhr, am Samstag, 29. August, ab 12 Uhr, am Sonntag, 30. August, ab 11 Uhr und am Montag, 31. August, ab 14 Uhr geöffnet.

Gerold Zink


Badische Zeitung Donnerstag, 27. August 2015

Mit dem Bus direkt ans Weindorf

BREISACHER WEINFESTNOTIZEN (3):
Veranstalter setzen am Wochenende viele Sonderbusse ein.

Das Weinfest für die Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg ist auch für sein großes Rahmen- und Musikprogramm bekannt.

Auch das Badenova-Bähnle wird am Weinfest in Breisach unterwegs sein.
Auch das Badenova-Bähnle wird am Weinfest in
Breisach unterwegs sein.
(Foto: Kricheldorff)

BREISACH / KAISERSTUHL / TUNIBERG. Wer ein Weinfest besucht, probiert gerne verschiedene Tropfen. Dabei stellt sich regelmäßig die Frage nach der sicheren Heimfahrt. Dieses Problem haben die Verantwortlichen des Breisacher Weinfestes schon vor Jahren erkannt. Sie haben deshalb zahlreiche Sonderbuslinien organisiert, die auch in diesem Jahr wieder angeboten werden.

Südbadenbus steigt aus

Die vielen Sonderbusse verkehren auch in diesem Jahr wieder zwischen Breisach und allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, Freiburg, Staufen sowie dem Elsass. Insgesamt 9 Linien stehen zur Verfügung, auf denen jeweils gegen 18 Uhr die ersten Busse in Richtung Weinfest starten. Die letzte Rückfahrt am Freitag und Samstag ist zwischen 2.30 und 3 Uhr, am Sonntag um 24 Uhr und am Montag um 1.30 Uhr.

Die Südbadenbus GmbH (SBG) fährt ab diesem Jahr nach Angaben von Rebecca Gut, Geschäftsführerin der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH, die das Weinfest organisiert, nicht mehr zum Breisacher Weindorf. Damit entfällt die Linie 7. Als Ersatz werden einige Ortschaften dieser Linie von der Busgesellschaft Tuniberg Express angefahren. Außerdem wurde der Verlauf der Linien 5 und 6 angepasst beziehungsweise verändert. Hochdorf, Buchheim und Gottenheim werden von der Linie 5 übernommen, dafür entfällt hier die Haltestelle Schutternstraße in Waltershofen.

Die Linie 6 beginnt nun in der Paduaallee in Freiburg und führt über Umkirch nach St. Nikolaus und dann weiter wie gewohnt nach Breisach. Auskünfte zu dem Fahrplan gibt es im Internet unter http://www.weinfest-breisach.de sowie unter Telefon 01805/779966.

Kostenloser Pendelbus

Gäste, die mit dem Auto nach Breisach kommen, können beim Badischen Winzerkeller vor den Toren Breisachs gratis parken und den kostenlosen Pendelbus nutzen (Freitag 16.45 bis 3 Uhr; Samstag 15 bis 3 Uhr; Sonntag 11 bis 24 Uhr; Montag kein Pendelbus).

Beschauliche Stadtrundfahrt

Zu einer beschaulichen Stadtrundfahrt lädt wieder das "Badenova-Weinfest-Bähnle" ein. Die etwa 20-minütigen Rundfahrten führen vom Weinfestgelände über den Marktplatz, die Schiffsanlegestelle, das Sportgelände und den Bahnhof. Die Bimmelbahn fährt am Freitag ab 17 Uhr, am Samstag ab 14 Uhr, am Sonntag ab 12 Uhr und am Montag ab 15 Uhr für 1,50 Euro je Tour. Kinder bezahlen 1 Euro.

Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag, 28. August, ab 18 Uhr, am Samstag, 29. August, ab 12 Uhr, am Sonntag, 30. August, ab 11 Uhr und am Montag, 31. August, ab 14 Uhr geöffnet.

Gerold Zink


        Rebland Kurier Mittwoch, 26. August 2015        
WZO

WZO

WZO

WZO

WZO

WZO


Badische Zeitung Mittwoch, 26. August 2015

Buntes Programm

Vom 28. bis zum 31. August findet in Breisach
das 59. Bereichsweinfest statt.

Am Sonntag steigt ab 18 Uhr die Big-Bottle-Party
Am Sonntag steigt ab 18 Uhr die Big-Bottle-Party
(Foto: Gerold Zink)

Es ist in Baden die größte Feier rund um den Rebensaft, wenn sich Ende August die Winzer vom Kaiserstuhl und vom Tuniberg zum Breisacher Bereichsweinfest treffen. Zum 59. Mal findet es in diesem Jahr statt und wie gewohnt möchten die Organisatoren der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH ihren Besuchern auf dem Festgelände ein vielfältiges Programm bieten. Vier Tage und vier Nächte wird gefeiert – von Freitag, 28. August, bis Montag, 31. August.

Zum Festauftakt am Freitagabend ziehen die Weinhoheiten und die Ehrengäste um 18 Uhr, begleitet vom Ihringer Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde, über die Brücke des Rheintors ins Weindorf ein. Am Pavillon angekommen, werden sie unter anderem von Breisachs Bürgermeister Oliver Rein begrüßt. Außerdem überreicht dort die Bereichsweinprinzessin Verena Ambs ihre Krone an ihre neu gewählte Nachfolgerin. Die frischgebackene Weinhoheit wird dann kraft Amtes das 59. Weinfest eröffnen.

Damit beginnt die gesellige Feier im Weindorf, zwischen Lauben und Schießbuden, Pavillons und Weinbrunnen. Als einen Höhepunkt kündigten die Veranstalter das Feuerwerk am Freitagabend um 22 Uhr an. "Das zieht alle Jahre viele Leute nach Breisach", sagt Waldemar Isele von der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH.

Wer die Anbaugebiete Kaiserstuhl und Tuniberg erkunden möchte, hat dazu über das Wochenende auf dem Breisacher Weinfestgelände die Möglichkeit. In den 16 Weinlauben und in einem Sektstand wird ausgeschenkt, was die Winzer zu bieten haben. Vertreten sind sämtliche Kaiserstühler und Tuniberger Winzergenossenschaften, der Badische Winzerkeller, die Gräflich von Kageneck’sche Sektkellerei, die Privatsektkellerei Geldermann sowie neun Weingüter vom Kaiserstuhl.

Insgesamt 342 Weine können verkostet werden, etwas mehr als die Hälfte davon ist trocken ausgebaut. Wie 2014 können auch in diesem Jahr Stielgläser mit dem Motiv "Kaiserlich genießen" und die etwas größeren Burgundergläser erworben werden. Die Gläser sind aber nicht einfach nur unentbehrliche Trinkgefäße an der Ausschanktheke, sondern gelten zusätzlich als Eintrittskarte.

Zu einer besonderen Verkostung lädt am Samstagmittag, 16 Uhr, Rebecca Gut ins Zirkelzelt ein. Die ehemalige Badische Weinprinzessin und Geschäftsführerin der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH zeigt gemeinsam mit der Käsesommelière Bettina Beck, wie die Aromen von Käse und Wein harmonieren. Die Plätze sind begrenzt, weshalb die Veranstalter Interessenten bitten, sich vorab am Infostand anzumelden. Die Teilnahme an der Weinprobe "Wein und Käse" kostet 10 Euro.

Zum zweiten Mal wird 2015 am Sonntagabend von 18 bis 21 Uhr die Big-Bottle-Party im Musikpavillon stattfinden. 14 Winzergenossenschaften und acht Weingüter schenken aus Magnumflaschen, die zwischen 1,5 und 9 Liter fassen, ihre Spezialitäten aus.

Für die eigene kleine Weinprobe gibt es wieder die Sürpfel-Karte. Für 8 Euro kann sie an den Gläserständen und am Infostand erworben werden. Die fünf übertragbaren Abrisscoupons können an allen Weinlauben eingelöst werden.

Auch kulinarisch wartet das Weinfest mit einer großen Auswahl auf, von deftig bis süß, von regional bis international. Die Bewirtung im Zirkelzelt übernimmt dieses Jahr Jürgen Schüßler von der Achkarrer Krone. Auf dem Gastronomischen Marktplatz, der am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 15 Uhr sowie am Sonntag und Montag ab 11 Uhr geöffnet ist, bieten das Restaurant am Rhein, die Freiburger Cocktailbar Karma und Lieler Schlossbrunnen ihrer Spezialitäten an, auf dem Platz beim Schwanenweiher bewirten die Brysacher Hofnarren.

Musikalisch wird das Weinfest von Bands und Blasmusikkapellen gestaltet. Im Weindorf spielen, jeweils ab 20 Uhr, am Freitag die Big Daddies, am Samstag und Montag Fresh. Am Sonntag finden dort um 11 Uhr ein Unterhaltungskonzert und um 14.30 Uhr das traditionelle Chorsingen statt. Auf dem Gastronomischen Marktplatz spielen, ebenfalls jeweils ab 20 Uhr, am Freitag und Montag die Gin Fizz Family und am Samstag XX-Cult. Am Sonntag ist dort ab 21 Uhr die Baden.fm-Clubtour zu Gast.

Auch die Zimmererinnung beteiligt sich wieder am Rahmenprogramm. So wird am Freitagabend, 19 Uhr, und am Samstag, 13 Uhr, Richtfest gefeiert im Holzpavillon . Außerdem präsentiert der Breisacher Steinmetz Andreas Klein eigene Werke, im Rahmen einer kleinen Messe entlang der Feststraße werden landwirtschaftliche und gewerbliche Maschinen ausgestellt.

Die Festspiele geben zum Weinfest eine Sondervorstellung und führen am Freitag um 19 Uhr am Schlossplatz das Jugendstück "Pinocchio" auf. Am Samstag und Sonntag ist dort jeweils um 20 Uhr "Robin Hood" zu sehen (http://www.festspiele-breisach.de Eine besondere Attraktion ist wie stets der Vergnügungspark, der von rasantem Fahrvergnügen über Kinderkarussell und Schießbude bis zum Süßigkeitenstand Spaß für die ganze Familie bieten soll. Erstmals wird es in diesem Jahr auch eine Riesenschaukel geben, die die Besucher 45 Meter über dem Boden schweben lässt.

Zum Blick hinter die Kulissen mit Kellereiführungen und Weinproben lädt der Badische Winzerkeller am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 16 Uhr ein. Freizeitspaß rund um das Weinfest versprechen auch Schifffahrten auf dem Rhein (http://www.bfs-info.de Hubschrauberrundflüge und eine Tour mit dem Badenova-Bähnle.

Ein kostenloses Kinderprogramm bietet der Sport-Kegel-Club Breisach am Sonntag von 12 bis 18 Uhr vor der Ihringer Weinlaube an. Im Zeichen der Familie steht auch der Montagnachmittag, denn Eltern und Kinder dürfen dann zu vergünstigten Preisen den Vergnügungspark auf dem Weinfestgelände nutzen.

Wer Sport und Genuss verbinden möchte, kommt am Sonntag beim 7. Genießerlauf auf seine Kosten. Die Läufer und Nordic Walker starten von Bad Krozingen oder Hartheim aus, Ziel ist das Weinfestgelände (http://www.move2-online.de Am Montagabend, 19.30 bis 21 Uhr, lädt die Karateabteilung des SV Breisach zum traditionellen Regio-Training in die Breisgauhalle ein.

Um die feierfreudigen Besucher wohlbehalten wieder nach Hause zu bringen, werden zahlreiche Sonderbusse fahren. Weil sich die SBG in diesem Jahr zurückgezogen hat, mussten die Veranstalter einige Linien abändern (Fahrpläne und Auskunft unter http://www.weinfest-breisach.de sowie unter 01805/779966). Wer mit dem Auto anreist, kann kostenlos auf dem Parkplatz des Badischen Winzerkellers parken und wird mit dem Pendelbus zum Weinfestgelände gebracht.

Gerold Zink


Badische Zeitung Mittwoch, 26. August 2015

Von frisch über prickelnd bis elegant

Was gibt es Neues bei den Weinbaubetrieben, die auf dem Weinfest vertreten sind? BZ-Redakteur Gerold Zink gibt einen Überblick.

Neu: Verkaufsraum der WG Achkarren
Neu: Verkaufsraum der WG Achkarren
(Foto: privat)

BADISCHER WINZERKELLER KAGENECK’SCHE WEIN- UND SEKTKELLEREI

Der Badische Winzerkeller präsentiert sich in seiner Weinfestlaube als Weingarten Breisachs. Die neue Bestuhlung mit bequemen Gartenmöbeln im Inneren der Laube sowie neue dekorative Akzente sollen ein noch typischeres Breisacher Ambiente für den geselligen Weingenuss und die gepflegte Sektkultur schaffen.

"So schmeckt der Sommer", lautet die Devise bei der umfassenden Wein- und Sektauswahl aus den Mitgliedsbetrieben des Badischen Winzerkellers vom Kaiserstuhl und Tuniberg. Mehr als 20 Weine und über 10 Sekte, Seccos und Cocktailgetränke werden in der Laube angeboten. Die Weinfestbesucher können also auf einen geschmacklichen Rundgang gehen. Neu in diesem Jahr und passend zum Sommer präsentiert der Badische Winzerkeller einen Rivaner mit nur 9,5 Volumenprozent Alkohol. "Gut gekühlt ein herrlicher und unbeschwerter Weingenuss in frischer Art und belebender Fruchtigkeit", teilt die Kellerei mit.

Für alle, die hinter die Kulissen der Weinerzeugung schauen möchten, öffnet der Badische Winzerkeller parallel zum Weinfest seine Pforten und lädt zum "Offenen Winzerkeller" ein (Samstag 10 bis 18 und Sonntag 11 bis 18 Uhr). Bei einem Einkaufsbummel durch den Besuchermarkt der Kellerei lässt sich das eine oder andere auf dem Weinfest Probierte gleich mit nach Hause nehmen.

WG Bischoffingen- Endingen

Mit einer neuen Leitung präsentieren sich die Bischoffinger und Endinger Winzer. Thomas Weiler hat unlängst die Geschäftsführung der Genossenschaft übernommen. Bereits kurz nach seinem Amtsantritt sorgte er dafür, dass der Verkaufsraum neu gestaltet und mit einer Probierstube ausgestattet wurde.

Gerade richtig zum Breisacher Weinfest präsentieren die Bischoffinger den Pinot Sekt brut nature. Dieser Pinot Noir blanc de Noirs wurde nach der Méthod Charmat hergestellt. Der Sekt hat nur 0,7 Gramm Restsüße und beeindruckt dennoch mit viel Frucht und viel Schmelz.

Das zweite, wichtige Produkt für die Genossenschaft in diesem Halbjahr ist ein Bischoffinger Secco trocken in neuer Ausstattung. Ein mit einem fruchtigen Bukett gut ausbalancierter Perlwein mit einer knackigen Säure. Natürlich dürfen auch die frischen Sommerweine, das Bischoffinger Sommer Cuvée, die Rosés, der Muskateller sowie die Endinger Scheurebe nicht beim Breisacher Weinfest fehlen.

Die Bischoffinger und Endinger Weine wurden nicht nur hervorragend bei der Badischen Gebietsweinprüfung ausgezeichnet, auch im Ranking der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) belegt die Genossenschaft unter den 100 besten Weinbaubetrieben Deutschlands weiterhin Rang 34.

WG Bickensohl

Der Graue Burgunder, der nach Angaben der WG Bickensohl im März 1985 in Bickensohl erstmals trocken ausgebaut wurde, ist heute der besondere Stolz der dortigen Winzerinnen und Winzer. Nur beste, ausgewählte Spitzenlagen werden mit Rebstöcken für den Grauen Burgunder bestockt. "Hier, im Herzen des Kaiserstuhls, gedeihen auf fruchtbaren Lössböden und auf mineralstoffreichem Vulkanverwitterungsgestein Weine der Burgunderfamilie, in denen sich auch unser regional mediterranes Klima der heißen Sommer und milden Winter widerspiegelt", teilt die Genossenschaft mit.

Bereits im Weinberg werde durch Handlese von ausschließlich gesundem Lesegut die Voraussetzung für eine exzellente Weinqualität geschaffen. Die Reifung über mindestens zwei Jahre im großen Eichenholzfass sorgt dann für den charakteristischen Schliff der Tropfen. Kennzeichnend sind fruchtige Aromen von Honigmelone und Zitrusfrüchten, eine betonte Säure und der feine Schmelz. Der Graue Burgunder der WG Bickensohl wird ausschließlich trocken ausgebaut mit einem Restzuckergehalt von 2 Gramm je Liter. Natürlich wird die WG Bickensohl auf dem Breisacher Weinfest neben anderen Tropfen auch ihren Grauen Burgunder anbieten.

WG Achkarren

Für die WG Achkarren ist 2015 ein besonderes Jahr. Denn sie hat in den Neubau des Verkaufs- und Verwaltungsgebäudes investiert und ihre neue "Weinwelt" eröffnet. Für den Neubau wurden 1,5 Millionen Euro ausgegeben. Er wurde an Ostern der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei gab es viel positive Resonanz.

Ein markantes rotes "A" fängt den Blick des Besuchers sofort ein, wenn er die breite Treppe zum verglasten Eingangsportal emporsteigt. Unverkennbar steht der Buchstabe für Achkarren und die Erfolgsgeschichte der Winzergenossenschaft. Herzstück des etwa 250 Quadratmeter großen Verkaufsraumes bildet eine 10 Meter lange Theke aus massivem Eichenholz, die zum Probieren der Achkarrer Kellerschätze einlädt. Wer möchte, kann in der neuen "Weinwelt" gerne verweilen, sich über Weine, Sekte und Edelbrände informieren, in der Lounge Platz nehmen und die Bildschirmpräsentation betrachten. Von hier gelangt man zudem zum Raum "Schlossberg".
Dort können bis zu 45 Personen eine Weinprobe genießen. Die kleinere Probierstube "Castellberg" bietet 15 Personen Platz und Zugang zum mediterran gestalteten Atrium. Eine Treppe führt schließlich in das Obergeschoss, wo man vom Empfangsbereich mit Sekretariat die Büros von Geschäftsführung und weitere Mitarbeiter erreicht. Auch die Außenanlage, die mit einer harmonischen Kombination aus Zierkirsche, Lavendel und Natursteinquadern das südländische Flair unterstreicht, ist von hier zu sehen.

WG Ihringen

Am südlichsten Stand des Weindorfs in Breisach begrüßt die südlichste Winzergenossenschaft des Kaiserstuhls die Gäste. Die Laube der Ihringer hat sich mittlerweile zu einem sehr beliebten Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt. Die Weinberge rund um Ihringen gelten unter Kennern geradezu als ein Paradies für Wein. Auf den fruchtbaren Böden gedeihen dank ungezählter Sonnenstunden am Winkler- und Fohrenberg gute sowie herausragende Weine. Leichte und fruchtige Tropfen, aber auch extraktreiche, kräftige Burgunder und edelsüße Spezialitäten finden hier die allerbesten Voraussetzungen. Und dass auch der Kellermeister der WG Ihringen sein Handwerk versteht, belegen zahlreiche Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Weinverkostungen. So landete beispielsweise der 2013er Uringa 962 Exzellenz Grauer Burgunder trocken beim Internationalen Grauburgunderpreis 2015 in den Top Ten.

Vor allem die Burgundersorten bescheren der WG Ihringen Jahr für Jahr gute Qualitäten. Zu einem besonderen Tropfen gedeiht im mediterranen Ihringer Klima auch die Silvanerrebe. Dieser fruchtbetonte und äußerst vielseitige Weißwein hat den Namen des Winzerdorfes weit über die nationale Grenze hinaus bekannt gemacht. Neben dem Silvaner und den regionalen Klassikern Spät-, Grau- und Weißburgunder überzeugen Müller-Thurgau, Gewürztraminer, Muskateller und Scheurebe. "Unbedingt probieren sollten die Gäste auch einmal unseren Merlot oder Sauvignon Blanc", teilt die Genossenschaft mit. Wer es gerne prickelnd mag, für den gibt es zum Beispiel den Ihringer Secco Rosé oder den Silvaner Sekt Brut.

Geldermann Sektkellerei

Auch die traditionsreiche Geldermann Privatsektkellerei präsentiert sich im Rahmen des Weinfestes mit einem Stand. Außerdem besteht an diesem langen Wochenende die Möglichkeit, die faszinierenden Kellergewölbe der Sektkellerei unter dem Breisacher Münsterberg zu entdecken.

Gewohnt stilvoll mit einer festlich weißen Laube wird sich die Geldermann Privatsektkellerei auf dem Breisacher Weinfest zeigen. Die Gäste können dabei zwischen fünf unterschiedlichen Sektspezialitäten auswählen. Jedes Glas ist zum Weinfest-Aktionspreis von 2,50 Euro erhältlich. Parallel dazu werden informative Führungen – täglich um 14 Uhr ohne Voranmeldung – durch die beeindruckenden, historischen Kelleranlagen der Privatsektkellerei angeboten.

WG Oberbergen

Mit insgesamt 24 Weinen und Sekten der Lagen Oberbergener Bassgeige und Schelinger Kirchberg ist die Winzergenossenschaft Oberbergen beim Weinfest vertreten. Neu dabei ist ein Grauer Burgunder Edition BL. Mit diesem Wein vervollständigen die Winzer und die WG Oberbergen eine Serie hochwertiger Raritäten, die nur in kleinen Mengen vorhanden sind. Zusammen mit der Edition TT, die für die Traubenteilung steht, und der Edition Terroir mit Weinen aus zwei kleinen Rebgrundstücken bildet die Edition BL die Spitze des Qualitätsstrebens der Winzer. Dabei steht BL als Abkürzung für "Beste Lage", die in den kleinen steilen Terrassen im Gewann Berg und Langeneck zu finden ist. Diese in mühsamer Handarbeit bewirtschafteten Kleinterrassen haben eine Süd-West Ausrichtung und sind somit im wahrsten Sinne von der Sonne verwöhnt.

Im Herbst 2014 wurden die Trauben für den trockenen Grauen Burgunder zum ersten Mal separat geerntet und ausgebaut. Somit kann dieser Wein erstmals am Weinfest öffentlich verkostet werden. Selbstverständlich gehören zum Weinfestsortiment auch die beliebten Bukettsorten Muskateller und Gewürztraminer sowie die Edition Grauburgunder TT, die bei der Weinmesse "Pro Wein" als bester Grauburgunder ausgezeichnet wurde.

Kräftig investiert wurde in den Sommermonaten in eine neue und hochmoderne Flaschenfüllanlage. Schonend und ohne Sauerstoff – und somit länger lagerfähig – kommt nun der Wein in die Flaschen. Im geschlossenen System sorgt zudem ein leichter Überdruck dafür, dass annähernd unter Laborbedingungen gefüllt werden kann. Die Füllung kann regelmäßig jeden Mittwoch um 14 Uhr besichtigt werden. Auch beim "Kürbisfest" am 12./13. September ist die neue Abfüllung zu sehen. Insgesamt freut sich Geschäftsführer Erwin Vogel über ein sehr erfolgreiches erstes Jahr im Amt.

WG Oberrotweil

Der Kaiserstühler Winzerverein Oberrotweil hat im Juli 2015 beim großen Leistungstest der Fachzeitschrift Weinwirtschaft den 1. Platz unter den Kaiserstühler Betrieben und den 2. Platz im Anbaugebiet Baden belegt. Damit steht die Genossenschaft nach 2013 und 2014 wiederum auf dem Podium. Außerdem schaffte sie es auf den 8. Platz im bundesweiten Vergleich.

Mit dem 2013er Grauer Burgunder Riserva stellten die Oberrotweiler zudem den besten Weißwein der gesamten Verkostung. Dieser Wein wurde auch beim Internationalen Grauburgunderpreis 2015 prämiert. Er erreichte den 2. Platz in der Kategorie der kräftigen Grauburgunder und wird auf dem Weinfest angeboten.

In Meersburg am Bodensee wurde auch in diesem Jahr der Internationale Müller-Thurgau-Preis ausgeschrieben. Bei den edelsüßen Spezialitäten belegte die 2013er Oberrotweiler Käsleberg Müller-Thurgau Trockenbeerenauslese den 1. Platz, ebenso zählte der Käsleberg Müller-Thurgau Kabinett trocken zur Spitzengruppe. Auch die Trockenbeerenauslese gibt es am Oberrotweiler Stand zu verkosten.

Beim Wettbewerb Mundus Vini 2015 stellte die WG Oberrotweil vier Weine an. Drei davon erhielten die begehrte Goldmedaille: ein 2014er Chardonnay, eine 2013er Grauburgunder Selektion sowie die 2013er Müller-Thurgau Trockenbeerenauslese.

In der Weinfestlaube in Breisach sind sowohl trockene Burgunderweine als auch derzeit wieder gefragte feinherbe Tropfen sowie Bukettsorten wie Muskateller im Angebot. Das zum 30. Juni 2015 zu Ende gegangene Geschäftsjahr konnte die WG Oberrotweil nach eigenen Angaben mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abschließen.

"Die Kooperation zwischen dem Kaiserstühler Winzerverein Oberrotweil und der WG Jechtingen-Amoltern funktioniert sehr gut und ist für beide Genossenschaften erfolgreich", teilt der Betrieb mit.

WG Bötzingen

In ihrer dem modernen Zeitgeist angepassten Weinlaube präsentiert die Winzergenossenschaft Bötzingen eine interessante Auswahl an Wein- und Sektspezialitäten. "Gerade die frisch-fruchtigen Weine des Jahrganges 2014 werden die Weinfreunde begeistern. Aber auch die Bukettsorten sind Highlights auf dem diesjährigen Weinfest", sagt Geschäftsführer Hanspeter Johner. Auch für Besucher, die keinen Alkohol trinken, hat die Genossenschaft das passende Getränk: den Bötzinger "GO" = ganz ohne Alkohol – ein erfrischendes Getränk aus einem Bötzinger Spätburgunder Rosé.

Natürlich sind in Bötzingen auch Innovationen angesagt. So zeigt sich die Kiebitz-Linie im neuen Kleid. Sie besteht aus Müller-Thurgau, Weißer und Grauer Burgunder, Weißherbst und Spätburgunder. Die Linie wurde mit dem Jahrgang 1989 erstmals auf den Markt gebracht. Bisher wurden über 4,2 Millionen Flaschen davon vermarktet.

Ein ganz besonderer Wein im Bötzinger Angebot ist die 2013er Weißburgunder Trockenbeerenauslese im Barriqueausbau. Er wurde von der Zeitschrift Selection mit 96 von 100 Punkten benotet. Im Geschmack präsentiert sich der Wein konzentriert mit einer feinen, fruchtigen Dichte und einer edlen Honigsüße, die von Röstaromen begleitet wird.

Die Weingüter

Konzeptionell wird es heuer nur kleine Veränderungen am Stand der Weingüter geben, an dem die Betriebe Abril (Bischoffingen), Bercher-Schmidt (Oberrotweil), Briem (Wasenweiler), Engist (Achkarren), Hiss und Kiefer (beide Eichstetten), Staatsweingut Freiburg (Ihringen) und Zimmerlin (Bötzingen) vertreten sind.

Mit ihren Weinen spiegeln die acht Betriebe die Sorten- und Geschmacksvielfalt sowie die Vorzüge des Kaiserstühler Terroirs wieder. In diesem Jahr werden am Stand der Weingüter hauptsächlich trockene Weiß- und Grauburgunder angeboten. Sie begeisterten die Besucher des Weinfestes in den vergangenen Jahren am meisten und wurden entsprechend viel verkostet. "Dies ist auch eine gute Möglichkeit, die unterschiedlichsten Herkünfte und Weinstile einer Rebsorte sowie die Handschrift der Betriebe kennenzulernen und zu vergleichen", teilen die Weingüter mit. Der Service am Stand werde noch besucherfreundlicher. Nicht nur an der Theke, sondern auch an den Tischen werden die Gäste jetzt bedient.

Am Sonntag, zwischen 18 und 21 Uhr, werden die Weingüter bei der Big-Bottle-Party zusammen mit den Winzergenossenschaften im Musikpavillon ganz besondere Tropfen aus Magnum- (1,5 Liter), Doppelmagnum- (3 Liter), Methusalem- (6 Liter) und Salmanazaflaschen (9 Liter) ausschenken.

WG Jechtingen- Amoltern

Groß war die Freude bei der WG Jechtingen-Amoltern über das hervorragende Abschneiden beim Internationalen Grauburgunderpreis 2015. Die Genossenschaft war "Bester Betrieb" der Verkostung. In der Kategorie 1 belegte die WG den ersten Platz mit einer Jechtinger Grauer Burgunder Eichert Spätlese trocken sowie den dritten Platz mit einem Amolterer Grauer Burgunder Steinhalde Kabinett trocken. Beide Weine zeichnen sich durch ihre leicht fruchtige und trockene Note aus.

Neben den beiden prämierten Grauburgundern kredenzt die WG Jechtingen-Amoltern den Besuchern des Weinfestes wieder eine große Auswahl an frischen, fruchtigen Sommerweinen wie Rivaner, Weißer Sommer und Sauvignon Blanc sowie die beliebten Bukettweine Muskateller, Scheurebe und Gewürztraminer. Wieder dabei ist der Amolterer Cabernet Cortis aus biologischem Anbau. Für die Liebhaber prickelnder und erfrischender Getränke stehen der Perlwein Sponecco Weiß sowie der Muskateller Sekt trocken (klassische Flaschengärung) und der Weißburgunder Sekt Brut (klassische Flaschengärung) zur Verkostung bereit. Das abgelaufene Geschäftsjahr 2014/2015 sei mit einem befriedigenden Ergebnis bei Umsatz und Absatz abgeschlossen worden, teilt die Genossenschaft mit.

WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen

Die WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen freut sich darauf, die Besucher in der auch für Rollstuhlfahrer zugänglichen Weinlaube empfangen zu dürfen. "Die Weinfreunde finden in der Laube die gewohnt ausgezeichneten Qualitäten der Königschaffhauser und Kiechlinsberger Winzer", teilt der Betrieb mit. Neben dem Flaneur und den Burgundersorten werden sicherlich die Bukettsorten Gewürztraminer und Muskateller insbesondere beim jungen Publikum Anklang finden. Die in der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift Weinwirtschaft als Top-Weine bewerteten 2013er Kiechlinsberger Ölberg Scheurebe Auslese und der 2014er Königschaffhauser Steingrüble Blanc de Noirs Qualitätswein können ebenfalls verkostet werden.

Für Liebhaber der Rotweine bietet sich die Möglichkeit, eine besondere Neuheit zu probieren. Neben den Klassikern aus der Spätburgundertraube gibt es erstmals einen 2011er Cabernet Sauvignon/Merlot. Eine Komposition hochwertiger Qualitäten, die über eine längere Zeit im großen Holzfass gelagert wurden. Als Mitglied des "Deutschen Barriqueforums" hat die Genossenschaft natürlich auch den von den Aromen des kleinen Holzfasses umspielten Spitzenwein Regnum auf der Weinfestkarte. Auch im Jahr 2015 zählt das Magazin Der Feinschmecker die WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen zu den besten Weingütern in Deutschland.

WG Sasbach

Seit Sommer 2014 trägt Kellermeister Werner Giener in der WG Sasbach die Verantwortung für die Weinherstellung. Natürlich waren Kunden und Umfeld auf die ersten Abfüllungen gespannt. "Und ’seine’ ersten Weine haben die Feuertaufe mit Bravour bestanden", teilt die Genossenschaft mit. Bei der Frühlings- und Sommerweinprämierung des Badischen Weinbauverbandes waren gleich vier Weine erfolgreich.

Doch damit nicht genug. Denn beim Internationalen Grauburgunderpreis 2015 warteten die Sasbacher mit einem Doppelerfolg auf. Mit einem Platz in den Top Ten der Kategorie I glänzte der 2014er Sasbacher Grauburgunder Kabinett trocken. Und sogar den ersten Platz in der Kategorie II belegte die 2014er Sasbacher Grauburgunder Spätlese trocken.

Somit zählen die Sasbacher zu den erfolgreichsten Weinerzeugern des Wettbewerbs. Auf dem Breisacher Weinfest haben die Besucher die Gelegenheit, einige dieser Weine des Jahrgangs 2014 zu verkosten. Nicht fehlen darf ein breites Angebot an Rotweinen. Dieses reicht vom trockenen Qualitätswein aus der Jäger-serie über die Premiumlinie Orchidea bis hin zum Cabernet Sauvignon, der zwei Jahre im Barriquefass gereift ist.

Die bei Weinfesten stets begehrten Bukettweine der Sorten Muskateller, Scheurebe und Gewürztraminer runden das vielfältige Sasbacher Weinangebot ab.

Wasenweiler Winzer Weingut Karl Karle

Die Wasenweiler Winzer und das Weingut Karl Karle aus Ihringen treten nun schon zum dritten Mal gemeinsam am Breisacher Weinfest auf. Seit knapp zwei Jahren bestimmt Horst Frei als verantwortlicher Kellermeister die Entwicklung der Weinqualität. Schon beim 2014er Jahrgang konnten nach Angaben der beiden Betriebe erste Akzente gesetzt werden. Dies zeigte auch die Goldmedaille für den 2014er Grauburgunder Qualitätswein trocken aus der Toplage Kreuzhalde beim internationalen Wettbewerb Berliner Wine-Trophy.

Seit mehr als 25 Jahren werden in Wasenweiler auf ausgewählten Teilflächen Bio-Weine ausgebaut. Das Sortiment umfasst neben den typischen Burgundersorten jetzt neu auch einen Rivaner. Mit dabei am Fest wird der ökologische Grauburgunder Kabinett trocken sein. Wer es spritzig und fruchtig mag, sollte den Ihringer Weißburgunder Sekt vom Weingut Karle probieren und im Anschluss den Secco Rosé der Wasenweiler Winzer verkosten. Neu im Sortiment beim Weingut Karle ist seit dem Jahrgang 2014 ein Auxerrois Kabinett.

Für Rotweinliebhaber empfiehlt sich die Spätburgunder Spätlese trocken aus der Lage Kreuzhalde. Ein vollmundiger Wein mit kräftiger Struktur und mit komplexen Aromen von schwarzen Beeren in der Nase. Eine völlig andere Charakteristik bietet das Cuvée Cabernet & Merlot. Tiefdunkelrote Farbe, in der Nase mit ausgeprägten Kirschnoten und sehr weich im Geschmack.

Tuniberger Winzer

Der Jahrgang 2014 ist am Tuniberg mengenmäßig etwas größer ausgefallen als der Jahrgang 2013. Dennoch sind die Weine sehr fein und haben ihren ganz besonderen Charakter. Sie sind etwas kräftiger in der Säure und haben ein sehr gutes Fruchtpotenzial.

"Sicher eignen sich auch viele Rotweine für eine längere Reifezeit", sagt Karl-Heinz Maier von den Tuniberger Winzern.

Rund die Hälfte der Weine, die am Tunibergstand auf dem Breisacher Weinfest angeboten werden, stammt aus dem Jahrgang 2014. Darunter befinden sich viele Weißweine. An erster Stelle steht jedoch die Tuniberg Edition. "Flaggschiff dieser Gruppe ist ohne Zweifel der Tuniberg Sommer – leicht, fruchtig und einfach nach immer mehr schmeckend", fügt Maier hinzu. Dann folgen Müller-Thurgau, Weißer und Grauer Burgunder. Besonders empfiehlt Maier die Bukettsorten Muskateller und Gewürztraminer.

Die Rosé- und die Rotweine vom blauen Spätburgunder runden das Weinangebot der Tuniberger Winzer ab. Selbstverständlich werden aber auch die Sekte Pinot Blanc und Blanc de Noir angeboten sowie der Secco.

Burkheimer Winzer

Die Burkheimer Winzer präsentieren auf dem Breisacher Weinfest ein reichhaltiges Angebot, das von leichteren, frischen Weißweinen bis zu kräftigen, charaktervollen Tropfen reicht. Der im Kaiserstuhl fast schon als Exote geltenden Rebsorte Silvaner wird in Burkheim ein besonderes Augenmerk gewidmet. So wird selbst der Grüne Silvaner aus selektioniertem Traubengut gekeltert und erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit.

"Liebhaber der Rebsorte Sauvignon blanc sollten ein Verkosten des trockenen Qualitätsweines aus der Lage Burkheimer Feuerberg nicht versäumen", rät die Genossenschaft. Angeboten werde ein Sauvignon blanc, der intensive Fruchtaromen von gelbfleischigen Früchten hervorbringt. Natürlich ist aber auch die wichtigste Weißweinsorte der Burkheimer, der Grauburgunder, mit einem Kabinett vertreten. Ein Top-Ten-Wein beim Internationalen Grauburgunderpreis 2015. Wer Burkheim kennt, dem ist auch der Burkheimer Nachtwächter bekannt, dessen Geschichte der Marketingidee für die Edition eines besonderen Spätburgunders Pate stand. 18 Monate reifte der "Vini Grande" vom Burkheimer Feuerberg im Barriquefass. Mit viel Frucht und Extrakt sowie Mineralien vom Vulkan zeichnet sich dieser Spätburgunder aus.

Im Bereich der Schaumweine gibt es einen Pinot brut Sekt, der nach der traditionellen Flaschengärmethode hergestellt ist.


Badische Zeitung Mittwoch, 26. August 2015

Die Polizei will am Weinfest verstärkt kontrollieren

Das Breisacher Revier fordert die Besucher auf, vernünftig mit Alkohol umzugehen / Sozialarbeiter kümmern sich um Jugendliche.

BREISACH / KAISERSTUHL / TUNIBERG (BZ). Auch in diesem Jahr appelliert das Polizeirevier Breisach an die Vernunft der Weinfestbesucher, damit das Fest reibungslos über die Bühne gehen kann und die Feierlaune nicht durch chaotische Verkehrsverhältnisse, zugeparkte Zufahrtswege oder gar durch alkoholbedingte Verkehrsunfälle beeinträchtigt wird.

Fahrgemeinschaften, so die Polizei in einer Pressemitteilung, seien ein geeignetes Mittel, die Heimfahrt sicherer zu gestalten. Wenn von Anfang an klar sei, wer fährt, ließen sich die Stunden auf dem Fest viel besser genießen. Am besten wäre es jedoch, das Auto zu Hause stehen zu lassen und das Angebot des Buszubringerdienstes zu nutzen. Auf jeden Fall wird die Polizei während der Festtage verstärkt kontrollieren.

Auf den Zufahrtsstraßen zum Festgelände stellt die Breisacher Feuerwehr die Ordnungskräfte, um zusammen mit der Polizei die Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Auf dem Weinfestgelände selbst werden sowohl uniformierte als auch zivile Polizeistreifen für Sicherheit und Ordnung sorgen.

Zudem werden auch dieses Jahr am Freitag- und Samstagabend die beiden Sozialarbeiter der mobilen Jugendarbeit Breisach (MJA), Philipp Dockweiler und Rebekka Isenmann, auf dem Weinfest vertreten sein.

Wichtigste Ziele der MJA auf solchen Festen sind Gewaltprävention sowie ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol. Die Arbeit der Sozialpädagogen richtet sich vornehmlich an Breisacher Jugendliche, die den MJA-Mitarbeitern zum großen Teil persönlich bekannt sind. Die Präsenz der mobilen Jugendarbeit ist notwendig, um Konflikte frühzeitig zu erkennen und entsprechend gegenzusteuern. Bei einem Weinfest für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol einzutreten, ist für die MJA kein leichtes Unterfangen, da oft der Rückhalt selbst bei den Erwachsenen dafür zu wünschen übrig lässt. Die MJA appelliert daher an das Verkaufspersonal, gewissenhaft auf das Alter der Kunden zu achten.

Eine Vernetzung mit den Jugendsachbearbeitern der Polizei hat sich in den vergangenen Jahren als hilfreich erwiesen und wird auch 2015 angestrebt.


        der Sonntag Sonntag, 23. August 2015        
der Sonntag

Badische Zeitung Samstag, 22. August 2015

Großes Rahmenprogramm beim Breisacher Weinfest

BREISACHER WEINFESTNOTIZEN (2):
Von fetziger Musik bis zum Feuerwerk

Das Weinfest für die Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg ist auch für sein großes Rahmen- und Musikprogramm bekannt.

Dieses Jahr gibt es beim Breisacher Weinfest noch einmal die Sürpfelkarte.
Dieses Jahr gibt es beim Breisacher Weinfest
noch einmal die Sürpfelkarte.
(Foto: Gerold Zink)

BREISACH / KAISERSTUHL / TUNIBERG. Bei freiem Eintritt können Weinfestbesucher zum Beispiel an allen vier Tagen zu der Musik bekannter Bands das Tanzbein schwingen. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl der Besucher gut gesorgt.

Das Rahmenprogramm

Das Unterhaltungsprogramm des Breisacher Weinfestes setzt sich aus verschiedenen Puzzleteilen zusammen. Ein Höhepunkt ist jedes Jahr am Freitagabend um 22 Uhr das Feuerwerk über dem Rhein. Bereits um 19 Uhr (Wiederholung am Samstag um 13 Uhr) feiert die Zimmererinnung am neu errichteten Holzpavillon Richtfest. Daneben stellt der Breisacher Steinmetz Andreas Klein Skulpturen, Brunnen und Dekoratives für Haus und Garten aus. Entlang der Feststraße präsentieren einige Aussteller landwirtschaftliche und gewerbliche Maschinen und Geräte und informieren über regenerative Energien.

Theater und Spiele für Kinder

Wer ein Besuch im Weindorf mit einer Theatervorstellung verbinden möchte, kann die Sondervorstellung der Festspiele Breisach besuchen, die am Freitag um 19 Uhr das Jugendstück "Pinocchio" auf der Freilichtbühne am Schlossplatz aufführen. Hier ist zudem am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr "Robin Hood" zu sehen (Infos unter http://www.festspiele-breisach.de Am Sonntag, 30. August, wird im Pavillon II auf dem Weinfestgelände vom Sport-Kegel-Club Breisach von 12 bis 18 Uhr ein Spielprogramm für Kinder geboten. Die Teilnahme ist gratis, Getränke stellt die Firma Lieler Schlossbrunnen kostenlos zur Verfügung.

Der Genießerlauf

Das Weindorf ist am Sonntag, 30. August, wieder Ziel des 7. Genießerlaufs. Dazu starten verschiedene Gruppen um 8.30 Uhr in Bad Krozingen (21 Kilometer Halbmarathon), um 9.15 Uhr in Hartheim (Läufer, 10 Kilometer) und um 9 Uhr ebenfalls in Hartheim (Nordic Walking, Infos unter http://www.move2-online.de Des Weiteren veranstaltet die Shotokan-Karate-Abteilung des Turnverein Breisach am Montag, 31. August, das traditionelle "Regio-Training". Von 19.30 bis 21 Uhr wird Trainingsleiter Christian Mundweiler aus Basel (6. Dan) die Teilnehmer sportlich fordern (Anmeldung unter Telefon 07667/951525 bei Ulrike Bühler).

Der Vergnügungspark

Besonders bei den jungen Besuchern beliebt ist der Vergnügungspark, der vom rasanten Fahrgeschäft bis zum lustigen Kinderkarussell Spaß für die ganze Familie bietet. Schaustellerchef Jürgen Hahn will heuer die Neuheit "Intoxx" und eine "Monster-Schaukel", mit der die Gäste 45 Meter hoch schweben, präsentieren. Schießbuden, Dosenwerfen und der Losverkauf locken zudem mit allerlei Gewinnen. Beim Familiennachmittag am Montag, 31. August, gelten vergünstigte Preise. Ein kurzweiliges Freizeitvergnügen versprechen darüber hinaus die Schifffahrten auf dem Rhein (Info unter http://www.bfs-info.de Für einen Flug über das Festgelände und die Umgebung Breisachs können Besucher am Samstag- und Sonntagnachmittag einen Hubschrauberrundflug buchen.

Das gastronomische Angebot

Wer länger auf einem Fest weilt, bekommt in der Regel Hunger. Das kulinarische Angebot im Weindorf ist vielseitig. Es reicht vom kleinen Imbiss über regionale und internationale Spezialitäten bis hin zum süßen Backwerk. Im Zirkelzelt des Gastronomischen Zirkels bewirtet in diesem Jahr Jürgen Schüßler mit seinem Team von der Achkarrer "Krone". Hier wird er erstmals am Samstag- und Montagmittag einen speziellen Weinfestteller mit einem Glas Wein für 7,50 Euro anbieten. Außerdem hat Schüßler die Weinauswahl deutlich erweitert.

Am großen Gastronomischen Marktplatz bietet Wilhelm Kläsle zahlreiche Speisen, Getränke, Kaffee und Kuchen an. Zu den beliebten Crêpes und Striebele sowie ofenfrischem Flammenkuchen kommen in diesem Jahr herzhafte Burger als neues Angebot dazu. Cocktails aus dem "Karma" in Freiburg sowie Fruchtlimonaden und Vitalgetränke von Lieler Schlossbrunnen ergänzen das Angebot. Der Gastronomische Marktplatz öffnet am Freitag um 18 Uhr, am Samstag um 15 Uhr sowie Sonntag und Montag um 11 Uhr. Des Weiteren bewirten auf dem Platz beim Schwanenweiher die "Brysacher Hofnarre".

Große musikalische Vielfalt

Das Musikprogramm des Weinfestes stellt Rebecca Gut, Geschäftsführerin der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH, zusammen. "Bereits kurz nach dem Ende eines Weinfestes erhalte ich zahlreiche Anfragen von Musikgruppen, die beim nächsten Weinfest bei uns spielen wollen", sagt sie. Dabei achtet sie darauf, dass auch Kapellen aus dem Ausland, zum Beispiel Österreich oder der Schweiz, Zusagen erhalten. So ist heuer die Musig Lenggenwil aus der Schweiz in Breisach zu hören. Laut Gut verspricht auch die Oliver-Schulz-Big-Band einen besonderen Hörgenuss. Am Sonntag gastiert zudem auf dem Gastronomischen Marktplatz ab 21 Uhr die "baden.fm-Club-Tour". Generell treten über das Weinfest an jedem Tag mehrere Kapellen und Chöre auf.

Freitag

Pavillon I: 18 bis 19 Uhr Krönung der Weinprinzessin mit Musik der "Kaiserstühler Herolde" aus Ihringen; 20 bis 24 Uhr "Big Daddies"; Pavillon II: 19.30 bis 22 Uhr Musikverein Gündlingen; Gastronomischer Marktplatz: 20 Uhr "Gin Fizz Family"; Brysacher Hofnarre: 20 Uhr Tanzkapelle "Cocktail"

Samstag

Pavillon I: 13 bis 15 Uhr Musig Lenggenwil (Schweiz), 17 bis 19 Uhr Burda-Betriebskapelle Offenburg, 20 bis 24 Uhr "Funrise"; Pavillon II: 20 bis 23 Uhr Oliver Schulz Big Band (Schweiz); Gastronomischer Marktplatz: 21 Uhr "XX Cult Rock & More"; Brysacher Hofnarre: 20 Uhr Tanzkapelle "Cocktail"

Sonntag

Pavillon I: 11.30 bis 14 Uhr Blaskapelle Furiosa, 14.30 bis 15.30 Uhr Chorgemeinschaft MGV 1845 Breisach, 15.30 bis 16.30 Uhr Bürgerlicher Krankenverein; Pavillon II: 19 bis 21.30 Uhr Musikverein Merdingen; Gastronomischer Marktplatz: 15 bis 18 Uhr Karaoke mit DJ Steffen & Achim; 21 Uhr baden.fm-Clubtour; Brysacher Hofnarre: 14 Uhr Kapelle Krach & Streit; 17 Uhr Singende Winzer (Ihringen)

Montag

Pavillon I: 15 bis 18.30 Uhr "Surprise", 20 bis 24 Uhr "Fresh"; Pavillon II: 16 bis 19.30 Uhr Rathausmusik Freiburg, 20 bis 22 Uhr Musikverein Oberrimsingen; Gastronomischer Marktplatz: 20 Uhr "Gin Fizz Family"; Brysacher Hofnarre: 20 Uhr Tanzband "Cocktail"

Gerold Zink


        Rebland Kurier Mittwoch, 19. August 2015        
WZO

WZO


Badische Zeitung Mittwoch, 19. August 2015
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Riesige Auswahl an Weinen und Sekten auf dem Breisacher Weinfest

BREISACHER WEINFESTNOTIZEN (1):
An die 400 verschiedene Tropfen

Wer gerne viele Weine verkostet und diese miteinander vergleichen möchte, für den ist das 59. Bereichsweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg in Breisach ein Muss. Denn es gibt nicht viele Plätze, an denen an die 400 Weine, Sekte und Seccos angeboten werden.

Auch in diesem Jahr gibt es beim Breisacher Weinfest wieder Wein aus großen Flaschen.
Auch in diesem Jahr gibt es beim Breisacher Weinfest wieder Wein aus großen Flaschen.
(Foto: Gerold Zink)

Trocken, lieblich und edelsüß

Natürlich steht auch 2015 beim großen Breisacher Weinfest auf dem idyllischen Weinfestgelände am Rhein der Rebensaft im Mittelpunkt. Der Festplatz beim Rheintor wird erneut in ein großes Weindorf verwandelt, in dem die Gäste 4 Tage lang in den festlich geschmückten Lauben der Winzergenossenschaften von Kaiserstuhl und Tuniberg, des Badischen Winzerkellers, der Breisacher Privatsektkellerei Geldermann sowie einigen Kaiserstühler Weingütern verweilen können.

Der Gast kann nach Angaben von Waldemar Isele, Geschäftsführer der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH, die das Weinfest organisiert, zwischen 342 Weinen wählen. 192 davon (56 Prozent) sind trocken ausgebaut, 138 halbtrocken, lieblich oder edelsüß. Beim Breisacher Weinfest werden traditionell auch viele Bukettweine der Rebsorten Muskateller, Gewürztraminer und Scheurebe getrunken. Dies hängt unter anderem mit dem großen Anteil der jungen Besucher zusammen. Bei den Qualitätsstufen liegen die Qualitätsweine (179) an der Spitze, gefolgt von den Kabinett- (110) und Spätleseweinen (38) sowie den edelsüßen Tropfen (15). Nur 12 der angebotenen Weine lagen im kleinen Barriquefass.

Stabile Preise

Laut Isele sind die Weinpreise "insgesamt stabil geblieben". Das bedeutet allerdings nicht, dass der eine oder andere Betrieb nicht leicht aufgeschlagen hat. Im Vergleich mit dem Freiburger Weinfest sind die Weinpreise in Breisach allerdings deutlich günstiger. So ist das Zehntele am Rhein schon für 1,40 Euro zu bekommen. Der überwiegende Teil der Weine kostet zwischen 1,50 und 2,50 Euro, ganz besondere Spezialitäten bis zu 7,50 Euro. Die Perlweine sind ab 1,50 Euro je Glas zu bekommen und die Sekte für 2 bis 3 Euro. Insgesamt werden in den Weinlauben und an den Sektständen 37 Sekte und 12 Seccos angeboten. Letztere kosten 1,50 bis 2 Euro je Glas. Im Bistrozelt stehen 10 Weine und 2 Sekte auf der Karte, deutlich mehr als im Vorjahr. Natürlich braucht auch niemand auf dem großen Gastronomischen Marktplatz und bei den Brysacher Hofnarren zu verdursten.

Die Sürpfelkarte

Auch 2015 besteht die Möglichkeit, sich mit der "Sürpfelkarte" eine individuelle Weinprobe zusammenzustellen. Dabei kann der Gast mit 5 Abrisscoupons in den Weinlauben regionaltypische Spezialitäten als Qualitäts- oder Kabinettweine probieren. Die "Sürpfelkarte" ist für 8 Euro am Infostand und an den Gläserständen im Weindorf erhältlich. Sie ist übertragbar und kann von mehreren Personen genutzt werden. Nach Angaben von Isele gibt es in diesem Jahr noch einen Restbestand an Sürpfelkarten. Ob sie 2016 erneut angeboten wird, sei noch offen. Wenn ja, dann mit Sicherheit zu einem höheren Preis. Heuer kostet sie noch einmal 8 Euro und ist damit sehr günstig.

Weinprobe "Wein und Käse"

Die ehemalige Badische Weinprinzessin Rebecca Gut, die heute auch Geschäftsführerin der Kaiserstühler Weinmarketing GmbH ist, lädt erneut am Weinfestsamstag, 29. August, 16 Uhr, in das Zirkelzelt mitten im Weindorf zu einer besonderen Weinprobe ein. Dieses Jahr steht das Thema "Käse und Wein" auf dem Programm. Unterstützt wird sie dabei von der Käsesommeliére Bettina Beck. Der Eintritt kostet 10 Euro. Die Sitzplätze sind begrenzt, Anmeldungen werden während des Weinfestes am Infostand sowie im Vorfeld bei der Breisach-Touristik entgegengenommen.

Big Bottle-Party

Obwohl die Premiere der Big Bottle-Party im vergangenen Jahr eher ernüchternd denn berauschend ausfiel, gibt es heuer am Sonntag, 30. August, von 18 bis 21 Uhr im Musikpavillon bei der Hauptbühne im Weindorf eine Neuauflage. Dort schenken 14 Genossenschaften und 8 Weingüter außergewöhnliche Spezialitäten aus großen Flaschen von 1,5 bis 9 Litern Inhalt aus. Darunter befinden sich fruchtige Weißburgunder, feinherbe Grauburgunder, Rieslinge und Sauvignon Blanc sowie gereifte Rotweine der Traubensorten Spätburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon. Vor Ort gibt es für 10 Euro 5 und für 20 Euro 10 Coupons für die Weinprobe. Die Coupons sind übertragbar. Für den perfekten Weingenuss erhält man zudem gegen 5 Euro Pfand ein großes Burgunderglas.

DOC-Stielglas für zwei Euro

Gegen ein Pfand von 1,50 bis 2 Euro gibt es im Weindorf auch Sektgläser. Nicht zurückgenommen werden allerdings die DOC-Stielgläser mit dem Naturgarten Kaiserstuhl-Motiv. Sie kosten 2 Euro "und stellen quasi den Eintritt zum Weinfest dar", sagt Waldemar Isele. Die Einnahmen aus dem Gläserverkauf benötigen die Veranstalter, um die Kosten des Großereignisses zu decken. Den Verkauf der Gläser übernimmt erneut die Trachtengruppe "Lustige Tuniberger" aus Niederrimsingen an 2 Ständen. Auf Wein-, Sekt- und Mineralwasserflaschen wird außerdem 1 Euro Pfand erhoben.

Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.


Badische Zeitung Freitag, 14. August 2015

Mit allen Sinnen genießen

400 Weine und Sekte bei Badens größtem Weinfest
vom 28. bis 31. August

In 14 Tagen ist es so weit: Dann wird am Freitag, 28. August, auf dem idyllischen Festgelände am Rhein das 59. Bereichsweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg eröffnet.

Im Vorfeld des Breisacher Weinfestes informierten über das Programm der Veranstaltung die Geschäftsführer Horst Kröhle (vorne links), Waldemar Isele (vorne rechts), Axel Hahn (hinten links), Hanspeter Johner (hinten rechts) sowie Rebecca Gut, Geschäftsführerin der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH.
Im Vorfeld des Breisacher Weinfestes informierten über das Programm der Veranstaltung die Geschäftsführer Horst Kröhle (vorne links), Waldemar Isele (vorne rechts), Axel Hahn (hinten links), Hanspeter Johner (hinten rechts) sowie Rebecca Gut, Geschäftsführerin der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH.
(Foto: Gerold Zink)

Zu den Höhepunkten gehören auch in diesem Jahr das umfangreiche Wein- und Sektangebot, das große Feuerwerk über dem Rhein und das abwechslungsreiche Musikprogramm. Das Weinfest dauert bis einschließlich Montag, 31. August.

Wann wird das Weinfest eröffnet?

Zum feierlichen Auftakt am Freitag, 28. August, ziehen um 18 Uhr die Weinhoheiten und Ehrengäste über die Brücke des Breisacher Rheintors in das Weindorf ein. Musikalisch begleitet werden sie dabei von dem Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde aus Ihringen. Im Pavillon auf dem Weinfestgelände werden Vertreter aus der Weinwirtschaft und Breisachs Bürgermeister Oliver Rein die Besucher begrüßen. Nachdem die bisherige Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg, Verena Ambs, ihre Krone abgelegt hat, wird ihre Nachfolgerin, die tags zuvor gewählt wurde, das Weinfest offiziell eröffnen.

Welche Attraktionen werden geboten?

Beim größten Weinfest Badens steht natürlich der Rebensaft im Mittelpunkt – und zwar in vielen verschiedenen Variationen. Insgesamt 39 Weinerzeuger werden in 16 Lauben rund 400 Weine, Sekte und Seccos anbieten. Dazu gibt es eine reichhaltige Auswahl an Speisen im Zirkelzelt, bei den Brysacher Hofnarren, an Imbissständen und auf dem großen Gastronomischen Marktplatz. Ein Höhepunkt der Veranstaltung ist sicherlich das große Feuerwerk über dem Rhein, das am Freitag um 22 Uhr gezündet wird.

Wie sieht das Unterhaltungsprogramm aus?

Auf dem idyllisch am Rhein liegenden Festplatz, der selbst bei Hitze durch die vielen Bäume Schatten bietet, erwartet die Besucher auch in diesem Jahr ein großes Unterhaltungsprogramm. Dazu kommt der Vergnügungspark, der vor allem beim jüngeren Publikum beliebt ist. Das Musikprogramm wurde von Rebecca Gut, Geschäftsführerin der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest organisiert, so gestaltet, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Werden die Weine teurer?

Insgesamt 342 Spezialitäten aus den Anbaubereichen Kaiserstuhl und Tuniberg gibt es in diesem Jahr zu verkosten. Bei den Jahrgängen stehen die Tropfen des 2014er im Mittelpunkt. Allerdings gibt es gerade auch bei den roten Tropfen ältere, gereifte Weine zu probieren. "Die Preise konnten insgesamt stabil gehalten werden, hie und da haben die Betriebe um 10 Cent aufgeschlagen", erläutert Waldemar Isele, der in Achkarren selbst eine Winzergenossenschaft führt. Ein Zehntele Wein ist bereits ab 1,40 Euro erhältlich. Die meisten Tropfen kosten zwischen 1,50 und 2,50 Euro. Für besondere Spezialitäten wie Eisweine oder Beerenauslesen werden bis zu 7,50 Euro verlangt.

Gibt es wieder eine Big-Bottle-Party?

Ja, und zwar am Sonntag, 30. August, von 18 bis 21 Uhr mitten im Weindorf. Dabei werden außergewöhnliche Spezialitäten aus großen Flaschen von 1,5 bis 9 Litern Inhalt ausgeschenkt. Außerdem lädt am Samstag, 29. August, die ehemalige Badische Weinprinzessin Rebecca Gut für 10 Euro zu einer besonderen Verkostung von Käse und Wein ein. Beginn ist um 16 Uhr im Zirkelzelt inmitten des Weindorfes.

Zum guten Weingenuss gehört zweifelsohne ein passendes Glas. Deshalb werden seit 2014 nur noch Stielgläser auf dem Weinfest verkauft. Neben einem DOC-Stielglas mit dem Naturgarten Kaiserstuhl-Motiv für 2 Euro ist ein großes Burgunderglas für 5 Euro erhältlich. Der Kauf eines Glases gilt als Eintritt zum Fest.

Auch in diesem Jahr verkehren während des Weinfestes Sonderbusse zwischen allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, von Freiburg und Staufen sowie aus dem Elsass zum Weindorf (Fahrplanauskunft unter Telefon 01805/779966).

Und was gibt es sonst noch?

Auch heuer gibt es beim Weinfestgelände eine gewerbliche Ausstellung, bei der Firmen über ihre Produkte informieren. Der Badische Winzerkeller lädt die Gäste nicht nur in seine Weinlaube auf dem Weinfestgelände ein, sondern öffnet während des Weinfestes auch seine Kellerei vor den Toren der Stadt. Neben dem Weinfestgelände gibt es Hubschrauberrundflüge, außerdem stehen Fahrten mit dem Weinfestbähnle und mit dem Schiff auf dem Programm. Mehrere Theatervorstellungen der Breisacher Festspiele runden das Angebot ab. Am Freitagabend findet außerdem um 19 Uhr (Wiederholung Samstag um 13 Uhr) im Weindorf das traditionelle Richtfest der Zimmererinnung am neu errichteten Pavillon statt. Dieser wird nach der Veranstaltung erneut für einen guten Zweck gespendet, teilte Isele, der auch Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH ist, bei einer Pressekonferenz am Mittwochabend in der WG Achkarren weiter mit.

Öffnungszeiten: Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Info: Die Breisacher BZ-Lokalredaktion wird in einer kleinen Serie noch ausführlich über das Weinfestprogramm informieren.

Gerold Zink


Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH Mittwoch, 12. August 2015
Pressemitteilung

59. Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg
in Breisach am Rhein

Freitag, 28. August, bis Montag, 31. August 2015

Von Freitag, 28. August, bis Montag, 31. August, steht in Breisach am Rhein der Wein im Mittelpunkt. Dann lädt nämlich erneut das regional größte Bereichsweinfest mit rund 400 Weinen und Sekten von Kaiserstuhl und Tuniberg, einer reichhaltigen Speisenauswahl und einem bunten Unterhaltungsprogramm zum Genießen ein. So wird sich der Festplatz beim Rheintor wieder in ein großes Weindorf verwandeln, in dem man 4 Tage lang in den festlich geschmückten Lauben der Winzergenossenschaften vom Kaiserstuhl und Tuniberg, des Badischen Winzerkellers, der Breisacher Privatsektkellerei Geldermann sowie einigen regionalen Weingütern verweilen kann. Darüber hinaus hat man die Auswahl unter vielen kulinarischen Köstlichkeiten, die im Weindorf, im Zirkelzelt, bei den Brysacher Hofnarren, am Gastronomischen Marktplatz sowie beim Vergnügungspark erhältlich sind. An allen Tagen werden die Besucher auf vielfältige Weise musikalisch unterhalten. Weitere Attraktionen sind die rasanten Fahrgeschäfte beim Rummelplatz und eine gewerbliche Ausstellung. Besichtigungen und Weinproben im Badischen Winzerkeller, Hubschrauberrundflüge, Fahrten mit dem Weinfestbähnle, Schiffahrten auf dem Rhein und Theatervorstellungen der Breisacher Festspiele ergänzen das abwechslungsreiche Programm. Die Weinlauben sind am Freitag ab 18 Uhr, Samstag ab 12 Uhr, Sonntag ab 11 Uhr und Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Eröffnung

Zum feierlichen Auftakt am Freitag, 28. August, ziehen um 18 Uhr die Weinhoheiten und Ehrengäste über die Brücke des Rheintors ins Weindorf ein. Musikalisch begleitet durch den Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde aus Ihringen marschieren sie vorbei an den Weinlauben zum Pavillon, wo die Eröffnung stattfindet. Vertreter aus der Weinwirtschaft und Breisachs Bürgermeister Oliver Rein werden die Besucher begrüßen. Während der Feier wird die Bereichsweinprinzessin Verena Ambs verabschiedet und ihre Nachfolgerin, die tags zuvor gewählt wurde, gekrönt. Diese wird anschließend als erste Amtshandlung das 59. Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg eröffnen. Weitere Höhepunkte an diesem Abend sind das Richtfest der Zimmererinnung am neu errichteten Pavillon im Weindorf um 19 Uhr und ein großes Feuerwerk über dem Rhein um 22 Uhr.

Winzergenossenschaften, Sektkellereien und Weingüter

Die Anbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg werden in 16 Weinlauben von rund 39 Weinerzeugern repräsentiert. Darunter alle Kaiserstühler Winzergenossenschaften, der Badische Winzerkeller Breisach, die Tuniberger Winzergenossenschaften, eine Auswahl an Weingütern vom Kaiserstuhl, das Weinhaus Wasenweiler in Kooperation mit dem Weingut Karl Karle, die Bahlinger „Winzer vom Silberberg“ und die Breisacher Privatsektkellerei Geldermann.

Weine und Sekte

Insgesamt 342 Spezialitäten aus den Anbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg unterschiedlicher Jahrgänge, Qualitäten und Ausbaustile, stehen beim großen Bereichsweinfest zur Auswahl. 56 Prozent der Weine sind trocken, 40 Prozent harmonisch ausgebaut. 4 Prozent des gesamten Sortiments entfallen auf 12 Perlweine. Des Weiteren stehen 37 Sekte zum Preis von 2 bis 3 Euro zur Auswahl. Die Preise konnten insgesamt stabil gehalten werden. So ist ein Zehntele Wein bereits ab 1,40 Euro erhältlich, während die meisten Weine zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro kosten. Für außergewöhnliche Spezialitäten wie Eiswein oder eine Beerenauslese bezahlt man bis zu 7,50 Euro.

Sürpfelkarte

Auch 2015 besteht die Möglichkeit, mit der „Sürpfel-Karte“ eine individuelle Weinprobe zu unternehmen. Dabei kann man mit 5 Abrisscoupons in den Weinlauben regionaltypische Spezialitäten als Qualitäts- oder Kabinettweine probieren. Die „Sürpfel-Karte“ ist für 8 Euro am Infostand und an den Gläserständen im Weindorf erhältlich. Sie ist übertragbar und kann so von mehreren Personen genutzt werden. Bei der Breisach Touristik am Marktplatz kann man die Karte auch im Voraus erwerben, beispielsweise um sie zu verschenken.

Weinprobe „Wein und Käse“

Am Samstag, 29. August, lädt die ehemalige Badische Weinprinzessin und Wein-Marketing-Geschäftsführerin Rebecca Gut zu einer besonderen Verkostung von Käse und Wein ein. Beginn ist um 16 Uhr im Zirkelzelt inmitten des Weindorfes. Für 8 Euro kann man an der Sensorik-Weinprobe – 4 Weine, 1 Sekt und verschiedene Käsesorten – teilnehmen. Die Sitzplätze sind begrenzt, Anmeldungen werden während des Weinfestes am Infostand sowie im Voraus bei der Breisach Touristik entgegen genommen.

Big Bottle Party

Am Sonntag, 30. August, verspricht die zweite „Big Bottle-Party“ im Musikpavillon bei der Hauptbühne im Weindorf besonderen Weingenuss. So schenken 14 Genossenschaften und 8 Weingüter von 18 bis 21 Uhr außergewöhnliche Spezialitäten aus großen Flaschen von 1,5 bis 9 Litern Inhalt aus. Coupons für die Weinprobe sind an der Abendkasse erhältlich: 5 Weine kosten 10 Euro, 10 Weine 20 Euro. Die Coupons sind übertragbar, können also auch von 2 Personen gemeinsam genutzt werden. Für den perfekten Weingenuss erhält man zudem gegen 5 Euro Pfand ein großes Burgunderglas.

Festglas / Pfand

Perfekter Weingenuss gelingt mit einem passenden Glas. Deshalb werden seit 2014 nur noch Stielgläser verkauft. Neben einem DOC-Stielglas mit dem Naturgarten Kaiserstuhl-Motiv für 2 Euro ist ein großes Burgunderglas für 5 Euro erhältlich. Die Gläser können nicht zurück gegeben werden - der Erwerb eines Glases gilt als Eintritt zum Fest. Den Verkauf übernimmt erneut die Trachtengruppe „Lustige Tuniberger“ aus Niederrimsingen an 2 Ständen. Auf Wein-, Sekt- und Mineralwasserflaschen wird wiederum 1 Euro Pfand erhoben. Gegen Pfand erhält man außerdem an den Ausschankstellen ein Sektglas (1,50 bis 2 Euro) sowie zur Big-Bottle-Party das große Burgunderglas (5 Euro).

Gastronomie

Das kulinarische Angebot im Weindorf beinhaltet Allerlei vom kleinen Imbiss über regionale und internationale Spezialitäten bis hin süßen Backwerken. Darunter Zwiebelkuchen, Bratwürste, Schupfnudeln, Käse, panierte Schnitzel und herzhafter Flammlachs. Im Zirkelzelt des Gastronomischen Zirkels bewirtet in diesem Jahr Jürgen Schüßler mit seinem Team von der Achkarrer Krone. Hier wird in aufgewertetem Ambiente erstmals am Sonntag- und Montagmittag ein „Weinfest-Teller“ inklusive Getränk angeboten. Zudem wurde die Weinauswahl erweitert.
Am Gastronomischen Marktplatz bietet Wilhelm Kläsle eine vielfältige Speisen- und Getränkekarte, Kaffee und Konditoreikuchen. Zu den beliebten Crêpes und Striebele sowie ofenfrischem Flammkuchen kommen in diesem Jahr herzhafte Burger als neues Angebot dazu. Cocktails (Karma – Public Livingroom Freiburg) sowie Fruchtlimonaden und Vitalgetränke (Lieler Schlossbrunnen) ergänzen die Auswahl. Der Gastronomische Marktplatz öffnet am Freitag um 18 Uhr, Samstag um 15 Uhr sowie Sonntag und Montag um 11 Uhr. Des Weiteren bewirten auf dem Platz beim Schwanenweiher die „Brysacher Hofnarre“ mit Kesselfleisch, panierten Schnitzeln und Salattellern.

Musik - Tanz - Volkstümliches

Das Weinfest beginnt mit dem Einzug der Ehrengäste und Weinhoheiten unter musikalischer Begleitung durch den Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde aus Ihringen am Freitag um 18 Uhr.
Ab 20 Uhr spielt im Pavillon im Weindorf die Band „Big Daddies“ und am Gastronomischen Marktplatz „Gin Fizz Familiy“.
Am Samstag sorgen die Breisacher Formation „Funrise“ im Weindorf und „XX-Cult“ am Gastronomischen Marktplatz für Party-Stimmung.
Der Festsonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Unterhaltungskonzert. Das traditionelle Chorsingen findet um 14:30 Uhr statt. Daneben lädt der Gastronomische Marktplatz um 15 Uhr zu Karaoke mit Achim Baumer sowie ab 21 Uhr zur „baden.fm-Club-Tour“ ein.
Am Weinfestmontag unterhält von 15 bis 18:30 Uhr das Duo „Surprise“ und ab 20 Uhr die Band „Fresh“ im Weindorf und nochmals „Gin Fizz Family“ am Gastronomischen Marktplatz. Verschiedene Blasmusikkonzerte sorgen an allen Tagen für zünftige Unterhaltung: MV Gündlingen, Musig Lenggenwil/Schweiz, Burda-Betriebskapelle/Offenburg, Oliver-Schulz-Big-Band, Blaskapelle Furiosa, Bürgerlicher Krankenverein Breisach, MV Merdingen, Rathausmusik Freiburg, MV Oberrimsingen.

Rahmenprogramm

Traditionell errichten Handwerker der Zimmererinnung einen Holz-Pavillon, der nach dem Weinfest einer öffentlichen Einrichtung zur Verfügung gestellt wird. Der Aufbau im Weindorf wird mit einem Richtfest am Freitag um 19 Uhr und Samstag um 13 Uhr gefeiert. Während der Festtage dient der Pavillon als Infostand der Zimmererinnung. Daneben stellt der Breisacher Steinmetz Andreas Klein Skulpturen, Brunnen und Dekoratives für Haus und Garten aus. Entlang der Feststraße präsentieren einige Aussteller landwirtschaftliche und gewerbliche Maschinen und Geräte und informieren über regenerative Energien. Ein besonderes Erlebnis ist wiederum die Sondervorstellung der Festspiele Breisach, die am Freitag um 19 Uhr das Jugendstück „Pinocchio“ auf der Freilichtbühne am Schloßplatz aufführen. Hier ist zudem am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr „Robin Hood“ zu sehen. Weitere Info unter www.festspiele-breisach.de.
Am Sonntag, 30. August, wird im Pavillon II ab 12 Uhr ein Spielprogramm für Kinder geboten. Die Teilnahme ist gratis, Getränke stellt die Firma Lieler Schlossbrunnen kostenlos bereit.

Sport

Das Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg ist am Sonntag, 30. August, wieder Ziel des „7. Genießerlaufs“. Dazu starten verschiedene Gruppen um 8:30 Uhr in Bad Krozingen (21 km, Halbmarathon), 9:15 Uhr in Hartheim (Läufer, 10 Kilometer) und 9 Uhr in Hartheim (Nordic Walking). Infos unter www.move2-online.de.
Des Weiteren veranstaltet die Shotokan-Karate-Abteilung des Turnverein Breisach am Montag, 31. August, das traditionelle „Regio-Training“. Von 19:30 Uhr bis 21 Uhr wird Trainingsleiter Christian Mundweiler aus Basel (6. DAN) die Teilnehmer sportlich fordern, Anmeldung ist unter Telefon 07667/951525 bei Ulrike Bühler erforderlich.

Vergnügungspark

Eine besondere Attraktion für die Besucher des Bereichsweinfestes in Breisach ist der große Vergnügungspark, der wieder während der 4 Festtage vom rasanten Nervenkitzel bis zum lustigen Kinderkarussell Spaß für die ganze Familie bietet. Jürgen Hahn wird dafür die Neuheit INTOXX und eine „Monster-Schaukel“, mit der man 45 Meter hoch schwebt, installieren. Schießbuden, Dosenwerfen und der Losverkauf locken zudem mit allerlei Gewinnen, während Stände mit gebrannten Mandeln, kandierten Früchten, Lebkuchenherzen und Zuckerwatte für Kirmesromantik verbreiten. Beim Familiennachmittag am Montag, 31. August, gelten wiederum vergünstigte Preise.

Offener Winzerkeller - Schifffahrten - Hubschrauberrundflüge

Während der Weinfesttage hat der Badische Winzerkeller in Breisach am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr für Kellereibesichtigungen und Weinproben geöffnet.
Ein kurzweiliges Freizeitvergnügen versprechen darüber hinaus die Schifffahrten auf dem Rhein. Die Flotte lädt dabei unter anderem zur Feuerwerksfahrt mit Buffet am Freitagabend ein. Info unter www.bfs-info.de.
Für einen Flug über das Festgelände und die Umgebung Breisachs, kann man am Samstag- und Sonntagnachmittag einen Hubschrauber-Rundflug buchen. Der Helikopter startet beim Rheinhafen im Bereich der Bushaltestellen.

Online-Gewinnspiel

Auch in diesem Jahr kann man bei einem „Online-Gewinnspiel“ von der Schifffahrt über den Restaurantbesuch bis hin zum 450-Euro-Wertgutschein wieder viele attraktive Preise gewinnen. Gewinnspiel und Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.weinfest-breisach.de eingestellt. Hier werden die Gewinner anschließend auch veröffentlicht.

Weinfestbus / Parkmöglichkeiten

Auch in diesem Jahr verkehren während des Weinfests Sonderbuslinien zwischen allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, von Freiburg und Staufen sowie aus dem Elsass. Beginn der Touren ist um 18 Uhr, Fahrplanauskunft erhält man unter www.weinfest-breisach.de sowie unter Telefon 01805/779966. Gäste, die mit dem PKW nach Breisach kommen, können beim Badischen Winzerkeller gratis parken und den kostenlosen Pendelbus nutzen (Freitag 16:45-3:00; Samstag 15:00-3:00; Sonntag 11:00-24:00 Uhr; Montag kein Pendelbus!).

Stadtrundfahrt

Zu einer beschaulichen Stadtrundfahrt steht das „Badenova-Weinfest-Bähnle“ bereit. Die etwa 20-minütigen Rundfahrten führen vom Weinfestgelände über Marktplatz, Schiffsanlegestelle, Sportgelände und Bahnhof. Die Bimmelbahn fährt am Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab 14 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr und Montag ab 15 Uhr für 1,50 Euro / Erwachsene und 1 Euro / Kinder je Tour.

Sicherheitshinweise

Die Polizeidirektion Freiburg weist darauf hin, dass sie beim Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg verstärkt Alkoholkontrollen durchführen wird. Zur Vermeidung unliebsamer Zwischenfälle wird an die Nullpromillegrenze für Autofahrer erinnert. Dass an Minderjährige kein Alkohol ausgeschenkt wird, ist selbstverständlich. Im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Alkohol arbeiten die Stadt Breisach und Sozialarbeiter mit den Jugendsachbearbeitern der Polizei Breisach zusammen. Mit der Kampagne „Kein Alkohol für unsere Kinder“ sind die Mitarbeiter des Weinfestes für die Problematik des Alkoholmissbrauchs sensibilisiert und werden nur bei Vorlage des Ausweises Alkohol ausschenken. Zivilstreifen, die sich in den letzten Jahren bewährt haben, werden wieder Kontrollgänge absolvieren. Außerdem wird eindringlich gebeten, die Verkehrs- und Parkregelung zu beachten und vor allem die Rettungswege frei zu halten.

Ansprechpartner der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH:

Für die Gesamtorganisation:
Rebecca Gut
Münsterplatz 1, 79206 Breisach, Tel.: 07667 / 832-324
E-Mail: gut@breisach.de

Rund um den Wein:
Waldemar Isele,
Schlossbergstraße 2, 79235 Vogtsburg-Achkarren, Tel.: 07662 / 9304-0
E-Mail: info@winzergenossenschaft-achkarren.de

Der Pressetext kann im Internet unter www.weinfest-breisach.de/presse heruntergeladen werden.
Weitere Infos zur Kaiserstühler Wein-Marketing unter www.kaiserstuehler-wein.de.

Pressekontakt:
Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH
Petra Littner, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rosmannstraße 17, 79206 Breisach
Tel.: 0174 / 999 10 38
E-Mail: littner@medienservice-breisach.de


Presseschau 2018    Presseschau 2017    Presseschau 2016    Presseschau 2014    Presseschau 2013    Presseschau 2012    Presseschau 2011    Presseschau 2010

[ Startseite ]    [ Kontakt ]    [ Gästebuch ]