Presseschau

Presseschau 2016    Presseschau 2015    Presseschau 2014    Presseschau 2013    Presseschau 2012    Presseschau 2011    Presseschau 2010    Presseschau 2009

Badische Zeitung Samstag, 2. September 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Das Festkonzept ist aufgegangen

Waldemar Isele, Geschäftsführer der Wein-Marketing GmbH, ist mit der Abschlussbilanz des Breisacher Weinfests sehr zufrieden.

Impressionen vom Breisacher Weinfest 2017
Impressionen vom Breisacher Weinfest 2017
Foto: Hans-Peter Ziesmer

BREISACH. Auf 80 000 bis 90 000 schätzt Waldemar Isele die Besucherzahl beim 61. Weinfest in Breisach. Der Geschäftsführer der veranstaltenden Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH ist mit dem Verlauf des viertägigen Festes sehr zufrieden. Bei dem durchgängig guten Wetter war das Weindorf an fast allen Tagen überaus gut besucht. Als erfreulich hob Isele am Freitag in seiner Abschlussbilanz auch den friedlichen Festverlauf hervor.

Mehr Flaschen verkauft

Zirka 18 000 DOC-Gläser wurden heuer verkauft, so viele wie im Vorjahr. Bei den Stielgläsern wurde hingegen ein leichter Rückgang registriert von 240 auf 200. Deutlich angestiegen ist mit 29 700 aber der Absatz bei den Sekt- und Weinflaschen, rund 700 Flaschen mehr als im Vorjahr wurden verkauft. Isele führt dies auch auf das gute Wetter zurück. Die Besucher hätten sich lieber unter den schattigen Bäumen im Weindorf als in den Lauben aufgehalten und sich eine Flasche Wein mit Freunden geteilt. Obwohl viele Flaschen verkauft wurden, landete mit 15 Tonnen (2016: 18,9 Tonnen) vergleichsweise wenig Leergut in den Sammelbehältern der Firmen Zimber und Südglas. Wahrscheinlich hätten die Winzergenossenschaften ebenfalls Flaschen entsorgt, vermutet Isele. Die Buslinien zum Fest waren 12 700 Fahrgästen ähnlich gut ausgelastet wie im Vorjahr (12 900).

Zwölf Minuten Feuerwerk

Besonders gut frequentiert war das Weinfest beim Eröffnungsabend am Freitag mit seinen traditionellen Höhepunkten: der Krönung der neuen Bereichsweinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg, dem Richtfest der Zimmererinnung und dem großen Feuerwerk über dem Rhein. Das bunte Spektakel am Nachthimmel sei diesmal sehr spannend und auch etwas länger als sonst gewesen, meint der Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH. 12 Minuten hat Isele gemessen.

Auch am Samstag war das Weindorf sehr gut besucht. Auf große Resonanz stieß die Abschiedsweinprobe von Madleen Baumgartner, ehemalige Weinhoheit für Kaiserstuhl und Tuniberg. Mit 60 Personen sei die Probe ausverkauft gewesen. Als einen weiteren Höhepunkt nennt Isele den Auftritt der Lustigen Tuniberger aus Niederrimsingen mit der Trachtengruppe Biesheim. Am Sonntag sei der Andrang hingegen etwas schwächer gewesen. Das ist nicht ungewöhnlich, schließlich müssen viele Gäste am Montag früh zur Arbeit, hinzu kam das heiße Wetter. Die Kinderspielstraße am Nachmittag sei aber sehr gut angekommen. Am Montag habe es einen schönen Festausklang gegeben, auch die Teilnehmer des deutsch-französischen Bürgermeistertreffens hätten wieder das Weindorf besucht.

Zusammenfassend lobte Isele das abwechslungsreiche Musikprogramm und dankte allen am Fest Beteiligten. Bei den Archivweinen, die erstmals in einigen Lauben kredenzt wurden, gebe es aber noch Luft nach oben. Isele hofft hier auf ein breiteres Weinsortiment im nächsten Jahr.

DRK ist zufrieden

Besonders freut sich der Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, dass Polizei und Helfer weniger zu tun hatten als in manchen Vorjahren. Das DRK musste nach eigenen Angaben insgesamt 50 Personen versorgen, es habe keine Pöbeleien durch Unbeteiligte und keine Behinderungen gegeben. Die 65 Helfer aus den Ortsvereinen Breisach, Merdingen, Freiburg-Opfingen und Vogtsburg-Bischoffingen leisteten insgesamt 665 ehrenamtliche Stunden.

Als "wichtiges Zeichen" wertet Isele die Absperrungen, die den Besuchern ein Gefühl der Sicherheit vermittelt hätten. Er verweist dabei auf die gute Zusammenarbeit mit dem Breisacher Bauhof. Auch das Miteinander von Polizei, Helfern und dem erstmals eingesetzten Sicherheitsdienst CDS habe gut geklappt.

Gefragte Gastronomie

Ebenfalls zufrieden sind laut Isele die Imbissbetreiber sowie die Gastronomen Wilhelm Kläsle (gastronomischer Marktplatz) und Jürgen Schüßler (Zirkelzelt). Kläse habe sich gefreut, dass sein neues Konzept mit stärkerem Fokus auf dem kulinarischen Angebot so gut angenommen wurde. Schüßler berichtete ebenso von vielen Gästen. Das sei vor allem dem guten Wetter geschuldet, aber auch das günstige Mittagsangebot am Montag sei gut angekommen. Über ein gutes Geschäft freute sich auch Jürgen Hahne, der für den Vergnügungspark beim Weinfest verantwortlich ist.

Nach dem Fest ist bekanntlich vor dem Fest. Auch Waldemar Isele macht schon Pläne. Die Sürpfelkarte soll im kommenden Jahr eine Neuauflage erleben. Eventuell werde beim 62. Weinfest erstmals eine Besucherzählung vorgenommen.


        Rebland Kurier Mittwoch, 30. August 2017        
WZO

WZO

WZO


Deutsches Rotes Kreuz Dienstag, 29. August 2017

DRK Kreisverband Freiburg
Pressemitteilung

Rotes Kreuz leistet 665 Einsatzstunden bei Sanitätswachdienst auf Bereichsweinfest Breisach

- Über 50 Versorgungen für die 65 ehrenamtlichen Helfer des Kreisverbandes Freiburg -

Breisach (drk). Das Bereichsweinfest Kaiserstuhl Tuniberg in Breisach ist seit wenigen Stunden für die ehrenamtlichen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes im Kreisverband Freiburg erfolgreich beendet worden. In diesem Jahr gab es keine Probleme während der über 50 Versorgungen. Alle Einsätze im Bereich des Festgeländes erfolgten seit Freitag ohne "Pöbeleien" durch Unbeteiligte oder Behinderungen. Insgesamt war es ein friedliches Ereignis, wie die eingesetzten Helfer übereinstimmend berichten. Es habe nur wenige Beeinträchtigungen durch alkoholische Beeinflussung bei den Besuchern gegeben. Schwerpunkt der Versorgungen waren Schnittwunden. Auch die sommerlichen Temperaturen sorgten nicht für ein erhöhtes Einsatzaufkommen. Insgesamt gab es lediglich vier Transporte in umliegende Krankenhäuser. Bewährt hat sich erneut der zeitweise Einsatz eines Notarztes vor Ort.

Insgesamt leisteten die 65 Helfer aus den Ortsvereinen Breisach, Merdingen, Freiburg-Opfingen und Vogtsburg-Bischoffingen etwa 665 ehrenamtliche Stunden auf dem Bereichsweinfest in der Europastadt. Die Koordinierung und Dokumentation der Einsatzmittel erfolgte mit ehrenamtlichen Helfern durch die DRK-Fachdienstgruppe "Information und Kommunikation", welche an den Einsatztagen mit einem eigenen Einsatzleitwagen vor Ort war.

Rückfragen der Medien an:

Matthias Reinbold
Pressesprecher
DRK Kreisverband Freiburg
http://www.drk-freiburg.de
Mail presse@drk-freiburg.de
Mobil 0172.7684370


Badische Zeitung Montag, 28. August 2017

WEINFEST-AUSLESE

BADISCHER WINZERKELLER

Sonnenwinzer-Turm

Vor einigen Monaten hat sich der Badische Winzerkeller in Breisach einen neuen, zusätzlichen Namen gegeben: die Sonnenwinzer. Seither wird die Kellerei in Deutschland stärker beachtet, sagt der Vorstandsvorsitzende Peter Schuster. Der Begriff komme sehr gut an, vielleicht auch, weil sich manche, die im kühlen und oft trüben Norden wohnen, im Herzen einfach etwas mehr Sonne wünschen. Vielleicht erinnern sich einige aber auch an den Slogan "Badischer Wein – von der Sonne verwöhnt". Wie dem auch sei, der Badische Winzerkeller will natürlich, dass die Gäste des Breisacher Weinfestes den neuen Begriff wahrnehmen und am besten gleich noch verinnerlichen. Also wurde die Weinlaube des Unternehmens zur Sonnenwinzer-Laube umdekoriert. Doch dies war längst noch nicht alles. Einige Meter von der Weinlaube entfernt wurde ein rund sechs Meter hoher Sonnenwinzer-Turm errichtet, der sämtliche andere Bauten im Weindorf deutlich überragt. Mal schauen, was sich der Badische Winzerkeller im nächsten Jahr ausdenkt. Vielleicht können dann ja wagemutige Weinfest-Besucher den Turm erklimmen und oben als Belohnung bei bester Aussicht ein Glas Wein oder Sekt genießen.

FEUERWERK ÜBER DEM RHEIN

Furioses Finale

Das Feuerwerk am Freitagabend über dem Rhein war wieder einen Besuch in Breisach wert. Nach einem farbenfrohen Beginn, bei dem die Farben Rot und Weiß dominierten, und einem Mittelteil, bei dem Grün und Blau hinzukamen, dürfte vor allem das furiose Finale den Zuschauern noch in bester Erinnerung bleiben. Nachdem Raketen weiße Spiralen in den fast wolkenlosen Nachthimmel gezaubert hatten, boten die Feuerwerker zum Schluss noch einmal alles auf, was sie zur Verfügung hatten: Zahlreiche große Goldregen erleuchteten die Galerie und brachten viele Gäste zum Staunen und zum Applaudieren.

ARCHIVWEINE

Licht und Schatten

Als Neuheit hatten die Veranstalter des Weinfestes den Ausschank von Archiv- und Schatzkammerweinen angekündigt. Prinzipiell eine sehr gute Idee. Für etwas Verwunderung sorgte indes, dass sich nach Angaben von Waldemar Isele, Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest veranstaltet, nur die Winzergenossenschaften Königschaffhausen-Kiechlinsbergen, Bötzingen, Achkarren, Burkheim, Oberbergen und Ihringen an der Aktion beteiligten. Eine Kostprobe der sechs Archiv- oder Schatzkammerweine brachte Licht und Schatten zu Tage. Ein Hochgenuss war die 1999er Hasenberg Ruländer Trockenbeerenauslese der WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen. Auch die 1983er (!) Ruländer Auslese der Winzergenossenschaft Ihringen vom Winklerberg präsentierte sich für ihr Alter von 34 Jahren noch erstaunlich frisch. Exotische Aromen, die an Südfrüchte und Gewürze erinnerten, brachte die 1997er Gewürztraminer Spätlese der WG Bötzingen hervor. Die drei restlichen Archivweine waren entweder gewöhnungsbedürftig oder hatten ihren Höhepunkt schon lange überschritten. Bleibt zu hoffen, dass sich 2018 alle Betriebe an der Aktion beteiligen.

TOLLE ATMOSPHÄRE

Markgräfler lobt Fest

Thomas Basler, Geschäftsführer des Winzerkellers Auggener Schäf im Markgräflerland, schaute am Freitagabend am Stand der WG Oberbergen vorbei. Ehrlich und ohne Neid hatte er für Geschäftsführer Erwin Vogel gleich ein großes Lob parat: "Was ihr Kaiserstühler hier bei dem Weinfest auf die Beine stellt, ist großartig. Ihr habt deutlich mehr Gäste als wir bei unserem Markgräfler Weinfest in Staufen. Zudem habe ich hier heute Abend schon viele Markgräfler bei euch Kaiserstühlern gesehen." Solch ein Lob, noch von einem Kollegen, hört man in der sonst eher nicht vor Einigkeit strotzenden badischen Weinwirtschaft natürlich gerne. "Unser Weinfestgelände mit den vielen Bäumen und dem Rhein ist einmalig", schwärmte auch Erwin Vogel. In der Tat ist das Areal, auf dem das Markgräfler Weinfest in Staufen stattfindet, nicht mit dem Breisacher zu vergleichen. Es kommt eher etwas steril daher. Vielleicht sollten die Markgräfler einen Ortswechsel von Staufen nach Bad Krozingen in Betracht ziehen. Denn dort gibt es einen wunderschönen Kurpark.

BEI DER WG SASBACH

Schöne Dekoration

Die Dekoration in den Weinfestlauben hat in den vergangenen Jahren enorm an Qualität gewonnen. Oftmals ist sie – abgesehen von einigen Ausreißern – ein echter Hingucker. Besonders hübsch ist dieses Jahr die Laube der WG Sasbach geschmückt, wie einige Deko-erfahrene Frauen bei einem Rundgang über das Weinfestgelände bemerkten. Die Sasbacher hatten sich auch fachmännische Hilfe geholt. Das Fachgeschäft Ginkgo aus Wyhl hatte unter anderem für einen tollen Tischschmuck gesorgt.

Gerold Zink


Badische Zeitung Sonntag, 27. August 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Großer Andrang beim 61. Breisacher Weinfest

Ein positives Zwischenfazit ziehen die Veranstalter des 61. Bereichsweinfestes für Kaiserstuhl und Tuniberg. Das Wetter und die Stimmung der Besucher sind kaum zu toppen.

Dicht gedrängt saßen die Weinfestbesucher am Freitag- und Samstagabend im Weindorf.
Dicht gedrängt saßen die Weinfestbesucher am Freitag- und Samstagabend im Weindorf.
Foto: Hans-Peter Ziesmer

Auch die Umsätze in den Weinlauben und bei den gastronomischen Betrieben konnten sich sehen lassen. Selbst Polizei und Rotes Kreuz hatten eine gute Nachricht parat: Es gab kaum Zwischenfälle.

Weinfest-Gelände war rappelvoll

Von einer "fulminanten Eröffnung" und einem "sehr schönen Feuerwerk" sprach Waldemar Isele, Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest veranstaltet. Die Stimmung am Freitag- und Samstagabend sei sehr gut und friedlich gewesen. "Das Weinfestgelände war voll und auch die Betreiber der Imbissbetriebe und die Schausteller waren sehr zufrieden", sagte Isele. Lediglich der Verkauf der DOC-Gläser sei von 13 500 im Vorjahr auf 13 000 zurückgegangen. Von den hohen Stielgläsern seien wie 2016 rund 200 abgesetzt worden. Insgesamt besuchten bislang mehrere zehntausend Gäste das Weinfest.

Weißburgunder sehr gefragt

Alle Geschäftsführer der Winzerbetriebe berichteten von stabilen oder steigenden Umsätzen auf hohem Niveau. Der Badische Winzerkeller hatte seine Laube neu gestaltet. Dies dürfte nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden Peter Schuster mit zu dem hohen Umsatzplus von 25 Prozent beigetragen haben. "Das Fest macht richtig Spaß", betonte Schuster.

Auch Roland Leininger (WG Oberrotweil und WG Jechtingen-Amoltern) freute sich, "so viele Leute im Weindorf zu sehen". Am Oberrotweiler Stand seien die Weine der neuen Linie "Junge Winzer" sehr gefragt gewesen. Von einem "Vorzeige-Weinfest in Deutschland" sprach Erwin Vogel (WG Oberbergen). Er hatte festgestellt, dass die Besucher oft hochpreise Weine probieren. Günter Zimmermann (WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen) berichtete von einem Umsatzplus von 11 Prozent und einer hohen Nachfrage nach Weißburgunder. Letzteres bestätigte Hanspeter Johner (WG Bötzingen). Nach den Bukettsorten, die traditionell beim Weinfest sehr beliebt sind, sei der Weißburgunder extrem oft bestellt worden. Auch der Archivwein sei gut angekommen und habe ein weininteressiertes Publikum an den Stand gebracht. Bei der WG Sasbach wurde erstmals der Riesling öfter als eine Bukettsorte geordert, berichtete Thomas Langenbacher. Bei der WG Achkarren lief laut Denis Kirstein der Rivaner-Muskateller am besten.

"In diesem Jahr haben die Gäste oft gleich eine Flasche Wein gekauft", sagte Volker Paschke (WG Ihringen). Der Umsatz sei kaum noch zu toppen. Günter Linser sprach von 20 bis 25 Prozent Umsatzplus am Stand der Tuniberger Winzer. "Der Weingenuss steht immer mehr im Vordergrund." Am Burkheimer Stand waren laut Gert Schmidt vor allem Scheurebe und Grauburgunder gefragt.

Weniger Straftaten

Die Polizei und das DRK hatten deutlich weniger zu tun als in den Vorjahren. Thomas Hagnberger, Chef des Breisacher Polizeireviers, berichtete von 6 Körperverletzungen, davon eine schwer. Außerdem seien 2 bis 3 Führerscheine eingezogen worden. "Es war eines der friedlichsten Weinfeste überhaupt", sagte Hagnberger, er sei "super zufrieden". Laut Florian Schenk hatte das DRK 32 Personen versorgt, darunter aber nur einen Schwerverletzten. Die Patienten seien "gut gelaunt und friedlich" gewesen.

Auch die Gastronomen Jürgen Schüßler (Zirkelzelt) und Wilhelm Kläsle (Gastronomischer Marktplatz) waren zufrieden. Schüßler sprach von einem schöneren Ambiente rund um das Zirkelzelt und Kläsle von der neuen Bar, die sich zum Szenetreff entwickelt habe.

Mirko Helbig (SWEG) und Jochen Maier (Tuniberg Express) präsentierten die Zahl der Fahrgäste, die mit den 9 Sonderbuslinien nach Breisach gekommen waren. Helbig hatte an den ersten beiden Tagen rund 6000 (Vorjahr 6400) und Maier rund 2600 (wie im Vorjahr) gezählt.


Deutsches Rotes Kreuz Sonntag, 27. August 2017

DRK Kreisverband Freiburg
Pressemitteilung

Bislang "normaler" Sanitätswachdienst für Rotes Kreuz am Bereichsweinfest Breisach

- Ehrenamtliche Helfer am Samstag im Brandeinsatz
- 32 Versorgungen

Breisach (drk). Für die ehrenamtlichen Helfer des Sanitätswachdienstes Bereichsweinfest Breisach verlief der Einsatz bis Sonntag mittag (12 Uhr) ohne herausragende Ereignisse. Lediglich am Samstag vormittag eilten die Einsatzkräfte gegen 10.20 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in der Europastadt. Elf Helfer des DRK-Ortsvereins Breisach mit Unterstützung der DRK-Bereitschaft Freiburg-Opfingen betreuten die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei sommerlichen Temperaturen samt Notarzt aus Breisach und DRK-Rettungswagen aus Bad Krozingen. Ernsthaft "eingreifen" mussten sie dabei jedoch nicht.

Beim eigentlichen Sanitätswachdienst des Weinfestes Breisach gab es dann bis zum Sonntag mittag (12 Uhr), 27. August 2017, insgesamt 32 Versorgungen. Davon wurden zwei Patienten in umliegende Krankenhäuser gefahren. Schwerpunkt der Versorgungen bei sommerlichen Temperaturen bis in die späten Abendstunden war dabei die Versorgung von Schnittwunden.

Das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Breisach, ist noch bis einschließlich den frühen Morgenstunden des Dienstages, 29. August, mit rund 60 ehrenamtlichen Helfern benachbarter Ortsvereine des Kreisverbandes Freiburg sowie darüber hinaus samt Notarzt (in der Nacht von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag) und zahlreichen Fahrzeugen präsent. Hierfür leisten die Einsatzkräfte mehrere hundert Stunden ehrenamtlich Dienst.

Ohne Probleme verliefen bislang alle Hilfeleistungen an den Patienten für die Helfer auf dem Festgelände.

Rückfragen der Medien an:

Matthias Reinbold
Pressesprecher
DRK Kreisverband Freiburg
http://www.drk-freiburg.de
Mail presse@drk-freiburg.de
Mobil 0172.7684370

Nach Veranstaltungsende am Dienstag, 29. August 2017,
werden wir nochmals eine Gesamtbilanz mitteilen.


News aus Baden Sonntag, 27. August 2017

Neue Weinhoheit gekürt

Breisach (mr)Das Bereichsweinfest Kaiserstuhl Tuniberg in Breisach ist seit gestern eröffnet. Rund 400 Weine und 40 Sekte können verkostet werden. Bis es soweit war wurde zu Beginn des Festes noch die neue Weinprinzessin für den Bereich Kaiserstuhl Tuniberg gekürt. In diesem Jahr kommt sie aus Eichstetten und ist 19 Jahre alt: Sinja Hornecker. Sie wird ein Jahr Marketing für den Wein von Kaiserstuhl und Tuniberg machen.

Am Freitag war der Auftakt dann bei sommerlichen Temperaturen zunächst eher verhalten, zum Feuerwerk waren dann jedoch tausende von Besuchern am Rheinufer zu sehen die das Feuerwerk beobachteten.

Das Fest dauert noch bis einschließlich Montag, 28.August.

In diesem Jahr wurden erstsmals Schutzwände aus Beton an den jeweiligen Eingangsbereichen des Festes zum Schutz der Besucher aufgebaut. Das Deutsche Rote Kreuz ist bis Montag mit rund 60 ehrenamtlichen Einsatzkräften präsent.


Badische Zeitung Samstag, 26. August 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Großes Weinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg ist eröffnet

Das 61. Bereichsweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg ist von der neuen Weinprinzessin Sinja Hornecker offiziell eröffnet worden. Zehntausende Besucher drehten im Weindorf eine Runde.

Ein charmantes Lächeln auf den Lippen hatten in Breisach die Weinhoheiten (von links) Katharina Kammerer, Sinja Hornecker, Franziska Aatz, Kim-Lucy Rutz und Madleen Baumgartner.
Ein charmantes Lächeln auf den Lippen hatten in Breisach die Weinhoheiten (von links) Katharina Kammerer, Sinja Hornecker, Franziska Aatz, Kim-Lucy Rutz und Madleen Baumgartner.
Foto: Gerold Zink

Noch bis einschließlich Montag, 28. August, können Gäste an die 400 Weine und Sekte probieren.

Musikalisch begleitet vom Fanfarenzug Kaiserstühler Herolde aus Ihringen setzte sich um 18 Uhr ein kleiner Festumzug vom Breisacher Rheintor aus in Bewegung. Mit dabei waren unter anderem Badens Weinhoheiten. Ihr Weg führte zum Pavillon ins Weindorf, wo sich bereits zahlreiche Besucher eingefunden hatten.

Eine Visitenkarte der Region

Im Namen der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest veranstaltet, begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende Eckart Escher die illustre Schar. Er wünschte allen Besuchern frohe und gesellige Stunden auf dem idyllisch am Rhein gelegenen Weinfestgelände. Die Veranstaltung in Breisach bezeichnete er als eines der "Top-Weinfeste" in Baden und als die "Visitenkarte von Kaiserstuhl und Tuniberg". Bereits in den nächsten Tagen werde die Vorlese für einen qualitativ guten Weinjahrgang beginnen. Abschließend dankte Escher den Organisatoren Waldemar Isele und Petra Littner sowie allen Hilfsorganisationen für ihren Einsatz.

Breisachs Bürgermeister Oliver Rein hieß zahlreiche Kollegen und Politiker in der Münsterstadt herzlich willkommen. "Schön, dass Sie bei unserem Weinfest dabei sind, lassen Sie es sich gut gehen", rief er den Gästen zu. Das Weinfest sei da, "um Geselligkeit zu leben". Baumgartner verabschiedet sich

Als Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg hat Madleen Baumgartner ein Jahr lang für beide Weinbaubereiche kräftig die Werbetrommel gerührt. Mit ihrer sympathischen Art und ihrem Fachwissen hat sie dabei sicherlich einige neue Freunde für die Weine der Region gewonnen. Nun kam der Zeitpunkt des nicht leichten Abschieds von dem Amt. "Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist", sagte sie. Das Jahr werde unvergesslich bleiben.

Nach ihrer Wahl "den Stolz in den Augen der Leute zu sehen, war und ist unbeschreiblich", fügte sie hinzu. Sie dankte besonders ihrer Familie und dem Team der WG Oberbergen für die Unterstützung.

Die Oberbergenerin erhielt als Dank für ihren Einsatz vom Badischen Weinbauverband eine Urkunde und eine silberne Brosche überreicht. Die Badische Weinkönigin Franziska Aatz und ihre beiden Prinzessinnen Kim-Lucy Rutz und Katharina Kammerer erledigten dies sehr gerne. Franziska Aatz lobte die "Eleganz, Ehrlichkeit und Souveränität", mit der Madleen Baumgartner ihr Amt ausgeübt hatte.

Krone wechselt die Besitzerin

Dann war es an der Zeit, das Geheimnis zu lüften, wer die Jury bei der Wahl der neuen Weinhoheit für Kaiserstuhl und Tuniberg am meisten überzeugt hat. Zwei junge Frauen hatten sich in diesem Jahr um das Amt beworben. Durchgesetzt hatte sich Sinja Hornecker aus Eichstetten, die nun den erwartungsfrohen Zuschauern vorgestellt wurde. Für die 19-Jährige, die erst vor wenigen Wochen ihr Abitur abgelegt hat und am Montag eine Lehre bei der Firma Fischer in Hochdorf beginnt, ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Denn schon als Kind sammelte sie Autogrammkarten von Weinhoheiten. Nun ist sie selbst eine Weinprinzessin. Die Freude über das Amt war ihr bereits bei ihrem ersten Auftritt anzumerken.

Ein Auto für die neue Prinzessin

Mit strahlenden Augen und einem charmanten Lächeln auf den Lippen eröffnete sie das 61. Bereichsweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg offiziell. Dabei war sie sich sicher, dass "bei diesem Fest jeder Weinliebhaber auf seine Kosten kommt".

Die Weinhoheit von Kaiserstuhl und Tuniberg legt in ihrem Amtsjahr einige tausend Kilometer zurück. Damit sie dies komfortabel tun kann, stellt ihr seit Jahren das Autohaus Ernst und König einen neuen Wagen zur Verfügung. Achim Baumer übergab Sinja Hornecker einen übergroßen Schlüssel für einen Ford Fiesta.

Michael Bruder, Bürgermeister von Eichstetten, wo die neue Weinprinzessin wohnt, überreichte einen Blumenstrauß. Er brachte die große Freude der Eichstetter zum Ausdruck, "jetzt eine Hoheit in der Gemeinde begrüßen zu können". Seine Glückwünsche überbrachte er auch im Namen aller zwölf Eichstetter Weingüter sowie der Winzergenossenschaft.


Badische Zeitung Samstag, 26. August 2017

Neue Weinhoheit kommt aus Eichstetten

BZ-INTERVIEW mit der 19-jährigen Sinja Hornecker.

Sinja Hornecker
Sinja Hornecker, Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg 2017/18
(Foto: Gerold Zink)

BREISACH/EICHSTETTEN. Die neue Weinprinzessin für die beiden Weinbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg heißt Sinja Hornecker. Die Nachfolgerin von Madleen Baumgartner stammt aus Eichstetten, ist 19 Jahre jung und hat vor wenigen Wochen an der Max Weber Schule in Freiburg ihr internationales Abitur abgelegt. Gerold Zink sprach mit der neuen Weinhoheit.

BZ: Glückwunsch! Weinprinzessin zu sein, was ist das für ein Gefühl?

Hornecker: Es ist unbeschreiblich, weil ich die letzten zweieinhalb Monate viel gelernt und nun mein Ziel erreicht habe.

BZ: Was reizt Sie an dem Amt?

Hornecker: Vor allem die Vielfalt der Weine, dass Kaiserstuhl und Tuniberg einzigartig sind und ich dem Wein ein Gesicht geben darf.

BZ: Waren Sie sehr aufgeregt?

Hornecker: Ja, weil ich es unbedingt werden wollte, man aber nie weiß, wer in der Jury vor einem sitzt.

BZ: Wie schwer waren die Fragen?

Hornecker: Die waren in Ordnung. Mit meiner Vorbereitung waren sie machbar.

BZ: Was erwarten Sie von den nächsten zwölf Monaten?

Hornecker: Ganz viel Spaß, neue Herausforderungen und dass ich viele Menschen und Weine von Kaiserstuhl und Tuniberg kennenlernen darf.

BZ: Haben Sie sich für Ihre Amtszeit ein bestimmtes Ziel gesetzt?

Hornecker: Ich möchte die Jugend an den Wein heranführen und den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn sie Wein trinken.

BZ: Was sind Ihre Hobbys?

Hornecker: Ich lese viel und treffe mich gerne mit Freunden.

BZ: Was ist Ihr Lieblingswein?

Hornecker: Im Moment noch die Scheurebe, weil sie schön süß ist, und der Rosé.

BZ: Und was sollte einer Weinprinzessin auf keinen Fall passieren?

Hornecker: Dass sie bei der Eröffnung des Weinfestes eine große Laufmasche am Knie hat.

Zur Person: Sinja Hornecker (19) kommt aus Eichstetten und hat eine Schwester und einen Bruder. Ihr Vater ist gelernter Winzer.


Badische Zeitung Freitag, 25. August 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Heute beginnt das Weinfest in Breisach

Mit Krönung der Weinprinzessin.

BREISACH / KAISERSTUHL / TUNIBERG. Der Countdown läuft: Heute, Freitag, 25. August, beginnt um 18 Uhr auf dem idyllischen Festgelände am Rhein das 61. Bereichsweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg. Die Meteorologen haben für alle vier Festtage schönes Wetter vorhergesagt. Damit dürfte es im Weindorf wieder recht voll werden.

Bei der Eröffnung im vergangenen Jahr herrschten auf dem Festgelände Temperaturen wie in der Karibik. Auch wenn es heuer wohl einige Grad weniger heiß sein wird, können die Besucher die Winterjacke getrost zu Hause lassen. Denn 30 Grad können wieder erreicht werden.

Die Krönung der neuen Weinprinzessin für Kaiserstuhl und Tuniberg wird um 18 Uhr der erste Höhepunkt des Programms sein. Gegen 19 Uhr feiert die Zimmererinnung anschließend Richtfest an ihrem neuen Holzpavillon. Um 22 Uhr wird von einem Ponton auf dem Rhein das traditionelle Feuerwerk gezündet, das wieder Tausende ans Rheinufer locken wird. Außerdem können die Gäste an die 400 Weine verkosten, zur Musik verschiedener Bands das Tanzbein schwingen, sich im Zirkelzelt oder auf dem Gastronomischen Marktplatz stärken oder im Vergnügungspark Spaß haben.


News aus Baden Donnerstag, 24. August 2017

Neue Weinhoheit gekürt

Breisach (mr)Das Bereichsweinfest Kaiserstuhl Tuniberg in Breisach wird vom 25. bis 28. August 2017 eine Neuauflage erhalten. Auch in diesem Jahr werden zu dieser beliebten Veranstaltung in der Europastadt mehrere zehntausend Besucher erwartet.

Deshalb hat sich das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Breisach, seit Wochen intensiv auf diese Großveranstaltung vorbereitet. Während des Weinfestes sind zahlreiche Helfer vor Ort, um den Sanitätswachdienst erfolgreich bewältigen zu können. Die etwa 60 Einsatzkräfte investieren ehrenamtlich mehrere hundert Stunden, damit die Festbesucher möglichst unbeschwerte Stunden erleben können. Dabei werden Sie von umliegenden Ortsvereinen unterstützt.


        Rebland Kurier Mittwoch, 23. August 2017        
WZO

WZO

WZO

WZO

WZO

WZO

WZO


Badische Zeitung Mittwoch, 23. August 2017
Von unserem Redakteur Thomas Rhenisch

Buntes Programm

Vom 25. bis 28. August findet in Breisach
das 61. Bereichsweinfest statt.

Ein Festival des Weingenusses: Unter rund 400 Weinen und Sekten können die Festgäste in Breisach wählen.
Ein Festival des Weingenusses: Unter rund 400 Weinen und Sekten können die Festgäste in Breisach wählen.
Foto: Patrick Kerber

Sasbacher Winzerkeller

Am Freitag, 25. August, ist es wieder so weit. Dann beginnt auf dem idyllisch gelegenen Breisacher Weinfestgelände das 61. Bezirksweinfest für den Kaiserstuhl und Tuniberg. Bis zum darauffolgenden Montag, 28. August, werden wieder zahlreiche Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung in die Münsterstadt kommen, um gemeinsam zu feiern und – das steht natürlich wie jedes Jahr im Vordergrund – die Ergebnisse hiesiger Winzerarbeit zu verkosten.

Knapp 400 Weine und Sekte vom Kaiserstuhl und seinem kleineren Gebirgsbruder Tuniberg stehen dabei zur Auswahl. In diesem Fall hat, wer die Wahl hat, nicht die Qual, sondern den vielfältigen Genuss, es sei denn, er versucht alle edlen Tropfen im Angebot zu probieren. Fast genauso vielfältig ist das Speiseangebot.

Für Kurzweil sorgen außerdem zahlreiche Musikformationen und ein großer Vergnügungspark in unmittelbarer Nachbarschaft zum Weindorf. Fahrten mit dem Weinfestbähnle, Schifffahrten auf dem Rhein und Theatervorstellungen der Breisacher Festspiele sowie am Sonntagnachmittag eine Kinderspielstraße sorgen ebenfalls für Unterhaltung. Zudem öffnet der Badische Winzerkeller am Samstag und Sonntag seine Pforten für Kellereibesichtigungen und Weinproben. Die Weinlauben auf dem Festgelände sind am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Eröffnet wird das Weinfest – übrigens eines der größten seiner Art in Baden – am Freitag, 25. August, um 18 Uhr im Weindorf zwischen Schwanenweiher und Rhein. Zuvor ziehen die Ehrengäste mit den Weinhoheiten über die Brücke des Rheintors ins Weindorf ein. Wie gewohnt werden sie dabei vom Fanfarenzug der Kaiserstühler Herolde aus Ihringen musikalisch begleitet. Breisachs Bürgermeister Oliver Rein sowie Vertreter aus Weinwirtschaft und Politik werden die Besucher begrüßen. Anschließend werden die Badische Weinkönigin Franziska Aatz und ihre beiden Prinzessinnen Kim-Lucy Rutz und Katharina Kammerer der Bereichsweinprinzessin 2016/17, Madleen Baumgartner aus Oberbergen, die Krone abnehmen und sie an die tags zuvor gewählte Nachfolgerin weiterreichen. Danach wird die neue Regentin das Weinfest eröffnen.

328 Weine und 50 Perlweine beziehungsweise Sekte werden von rund 40 Erzeugern in 16 Weinlauben ausgeschenkt. Einige der Weinerzeuger haben in diesem Jahr erstmals einen Archivwein in ihr Sortiment aufgenommen.

Als scheidende Bereichsweinprinzessin lädt Madleen Baumgartner am Samstag, 26. August, zu einer kleinen vinologischen Rundreise ein. Beginn der Fünferprobe ist um 16 Uhr, die Sitzplätze sind begrenzt. Karten sind bis Donnerstag, 24. August, im Vorverkauf bei der Breisach Touristik und bei der WG Oberbergen erhältlich. Ab Freitagabend können sich interessierte Weinliebhaber am Infostand im Weindorf anmelden.

Das Breisacher Weinfest ist nicht nur für seine große Auswahl an exzellenten Weinen bekannt, auch das große kulinarische Angebot ist legendär. Es reicht vom kleinen Imbiss über regionale und internationale Spezialitäten bis hin zu süßem Backwerk. Im Zelt des Gastronomischen Zirkels bewirtet in diesem Jahr Jürgen Schüßler mit seinem Krone-Team aus Achkarren. Auf dem Gastronomischen Marktplatz, der am Freitag um 18 Uhr, am Samstag um 12 Uhr und am Sonntag und Montag um 11 Uhr öffnet, bietet Wilhelm Kläsle vom Restaurant am Rhein eine vielfältige Speisen- und Getränkekarte sowie Kaffee und Kuchen.

Neben Wein und Kulinarik ist auch die Musik ein fester Bestandteil des Bereichsweinfestes. Das fängt schon mit dem Einzug der Ehrengäste an, der von den Fanfarenklängen der Kaiserstühler Herolde begleitet wird. Genauso traditionell ist der Auftritt der Big Daddies, die seit vielen Jahren am Freitagabend im Tanzpavillon für Stimmung sorgen.

Freunde volkstümlicher Klänge kommen am Pavillon 2 auf ihre Kosten, wo der Musikverein Gündlingen aufspielt. Am Samstag eröffnen die Musikanten aus Dornbirn um 13 Uhr das Programm, um 17 Uhr folgt eine Tanz-, Gesangs- und Musikdarbietung der Trachtengruppen aus Niederrimsingen und Biesheim. Ab 20 Uhr gibt es fetzige Musik von den Wombats in Pavillon 1 sowie von der Oliver Schulz Big Band am Pavillon 2.

Der Festsonntag beginnt im Weindorf um 14 Uhr mit Musik des Bürgerlichen Krankenvereins. Der Auftritt der Chorgemeinschaft Breisach um 16.15 Uhr gilt seit vielen Jahren als feste Größe im Programm, ebenso der Beitrag der Burda Betriebskapelle um 17.30 Uhr sowie das Konzert der Rathausmusik Freiburg von 17 bis 21.30 Uhr. Zum Tanz am Sonntagabend spielt die Band Touchwood. Am Weinfest-Montag sorgt das Duo Surprise ab 15 Uhr für musikalische Unterhaltung. Zum Festausklang treten Oops a Daisy auf.

Als Teil des Rahmenprogramms errichten auch in diesem Jahr wieder Handwerker der Zimmererinnung einen Holzpavillon, der nach dem Weinfest an einer markanten Stelle im Kaiserstuhl installiert wird. In diesem Jahr soll er seinen Platz am Vogelsang erhalten. Der Aufbau im Weindorf wird mit einem Richtfest am Freitag um 19 Uhr und Samstag um 13 Uhr gefeiert. Während der Festtage dient der Pavillon als Infostand der Zimmererinnung.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Sondervorstellung der Festspiele Breisach, die am Freitag um 19 Uhr das Märchen "Rumpelstilzchen" auf der Freilichtbühne am Schlossplatz aufführen. Hier ist zudem am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr das Stück "Was Ihr wollt" nach William Shakespeare zu sehen (http://www.festspiele-breisach.de Am Sonntag, 27. August, richten die Breisacher Sportkegler im Pavillon II von 12 bis 18 Uhr eine Spielstraße mit verschiedenen Stationen für Kinder ein.

Außerdem wird es im Rahmen des Weinfestes wieder einen Vergnügungspark mit Karussells, Autoscooter, Spielebuden und rasanten Fahrgeschäften geben. Am Familiennachmittag am Montag wird der Spaß zu vergünstigten Preisen zu haben sein.

Während der Festtage bieten der Badische Winzerkeller und die Geldermann Privatsektkellerei Führungen und Proben an. Auch werden Schifffahrten auf dem Rhein angeboten. Zudem verkehrt das Badenova-Bähnle zwischen Weinfestgelände, Marktplatz, Schiffsanlegestelle und Bahnhof. Die Bahn fährt Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab 14 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr und Montag ab 15 Uhr.

Damit die Weinfestbesucher aus dem Umland sicher und bequem nach Breisach und wieder nach Hause kommen, verkehren während des Weinfests Sonderbuslinien zwischen allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, von Freiburg und Staufen sowie aus dem Elsass für 4 Euro pro Fahrt und Person. Eine Fahrplanauskunft gibt es unter 01805/779966 oder im Internet unter http://www.weinfest-breisach.de Gäste, die mit dem eigenen Fahrzeug nach Breisach kommen, können beim Badischen Winzerkeller gratis parken und den kostenlosen Pendelbus nutzen. Der verkehrt am Freitag von 16.45 Uhr bis 3 Uhr, am Samstag von 15 Uhr bis 3 Uhr und am Sonntag von 11 Uhr bis Mittenacht. Am Montag verkehrt kein Pendelbus.


Badische Zeitung Mittwoch, 23. August 2017
Von unseren Redakteuren Gerold Zink, Agnes Pohrt, Thomas Rhenisch

Vollendeter Weingenuss

Rund 400 Weine und Sekte können auf dem Weinfest in Breisach verkostet werden – ein Überblick über das Angebot und die Neuheiten.

Groß ist die Auswahl an Speisen beim Breisacher Weinfest.

Neue Weinlinie: „Junge Winzer Oberrotweil“
Neue Weinlinie: „Junge Winzer Oberrotweil“
Foto: privat

Sasbacher Winzerkeller

Der vielfache Landesehrenpreisträger wartet auf dem Breisacher Weinfest mit einer Neuigkeit auf und präsentiert erstmals den 2015er Sasbacher Pinot Sekt Extra Brut. Die Cuvée aus hellgekeltertem Spätburgunder und Weißburgunder ist hergestellt nach dem klassischen Flaschengärverfahren. Sie zeichnet sich durch einen zarten Duft nach Birnen, eine feine Mineralität und eine elegante Fruchtsäure aus. Der teilweise Ausbau im kleinen Holzfass verleiht diesem Sekt eine sehr dezente Holznote. Die über 12 Monate andauernde Lagerung auf der Hefe sorgt für ein feines, lang anhaltendes Perlenspiel.

Darüber hinaus stehen in der Sasbacher Weinlaube für jeden Geschmack prämierte Weine zur Verkostung bereit. Wie immer das Wetter am Festwochenende auch sein mag, jeder Festbesucher findet die passenden Weine. Zum Beispiel die an milden Sommerabenden begehrten frischen und fruchtigen Sorten wie Rivaner, Riesling oder der Spätburgunder Rosé. Natürlich kommen auch die Rotweinfans auf ihre Kosten. Aus der bekannten Rotweinlage "Rote Halde" gibt’s eine breite Auswahl, angefangen vom Jäger-Wein über die Edition Orchidea bis hin zu den Barriqueweinen.

Abgerundet wird das diesjährige Weinangebot durch die mehrfach ausgezeichnete 2015er Limburg Weißer Burgunder Beerenauslese. Neben Gold bei der DLG-Bundesweinprämierung ist dieser Wein auch bei den internationalen Weinwettbewerben Mundus Vini und Mondial des Pinots ebenfalls mit Gold ausgezeichnet worden.

WG Bötzingen

Die WG Bötzingen will die Besucher ihrer modernen Laube mit Weinen des qualitativ und quantitativ herausragenden Jahrganges 2016 begeistern. Insbesondere die Bukettsorten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Bötzinger Kabinettweine wurden erst vor Kurzem relauncht. In diesem Zusammenhang ist man auf die antikgrüne Burgunderflasche mit Schraubverschluss umgestiegen, getreu dem Motto: Tradition und Innovation sind keine Gegensätze. Für Liebhaber ausgereifter Weine wurde das Archiv geöffnet. Angeboten wird eine 1997er Bötzinger Gewürztraminer Spätlese, die durch Eleganz und Frische besticht.

Die Bötzinger Winzer waren auch in diesem Jahr bei Prämierungen erfolgreich. Bei "Mundus Vini 2017" wurde die 2013er Bötzinger Weißer Burgunder Trockenbeerenauslese, im Barrique gereift, mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Bei "Best of Riesling 2017" wurde der 2016er Bötzinger Riesling Kabinett trocken als einer der besten badischen Rieslinge prämiiert. Außerdem hat die WG Bötzingen mit der Deutschen Lufthansa einen Kontrakt über 100 000 Dreiviertelliterflaschen Bötzinger Weißer Burgunder Qualitätswein trocken abgeschlossen.

Für die Zukunft sieht man sich gut gerüstet. Termingerecht zur Einlagerung des Jahrganges 2016 wurde der neue Gär- und Lagerkeller mit einer Kapazität von 3,6 Millionen Litern fertiggestellt, der sich harmonisch in das Ortsbild einfügt. Die große Glasfassade ermöglicht der Kellermannschaft das Arbeiten mit Tageslicht. Die moderne Gärkapazität versetzt sie in die Lage, die Moste langsam und kühl zu vergären, was zu einer verbesserten Frucht- und Aromaintensität führt.

WG Ihringen

"Der Weinjahrgang 2016 bringt Top-Qualitäten", teilt die WG Ihringen mit. Die Ihringen und den Kaiserstuhl prägenden Burgundersorten würden auch 2016 auf ganzer Linie überzeugen. 2016 sorgte zudem die Erntemenge für zufriedene Winzergesichter. Mit der Eisweinernte fand die Weinlese dann im Januar 2017 bei frostigen -11 Grad ihren krönenden Abschluss. Die Ihringer Winzer sowie die Kellermeister sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

"Die Weiß- und Roséweine zeigen sich insgesamt von ausgezeichneter Qualität. Sie präsentieren sich intensiv fruchtig im Bukett mit feiner, gut eingebundener Säure", teilt die Genossenschaft weiter mit. Die Roten des neuen Jahrgangs ruhen bis zur notwendigen Reife noch ein wenig im imposanten Holzfasskeller der Genossenschaft – schließlich möchten die Ihringer den Kunden einen wirklich vollendeten Weingenuss bieten. Bis dies so weit ist, können die Weinliebhaber die gereiften Rotweine des Jahrgangs 2015 sowie älterer Jahrgänge genießen. Als besondere Rarität wird dieses Jahr übrigens eine 1983er Ihringer Winklerberg Ruländer Auslese angeboten.

Abgerundet wird das breite Sortiment durch Bukettsorten wie Gewürztraminer, Muskateller und Scheurebe, welche traditionell zu den Rennern des Breisacher Weinfestes zählen. Zum Abschluss – gerne aber auch zum Auftakt des Weinfestbesuches – eignen sich die feinfruchtigen Perlweine und Sekte am Ihringer Stand.

Badischer Winzerkeller

Der Badische Winzerkeller präsentiert sich in seiner Weinfestlaube erstmals im neuen Auftritt als "Die Sonnenwinzer". "So schmeckt der Sommer", lautet die Devise bei der umfassenden Wein- und Sektauswahl aus den Mitgliedsgenossenschaften des Badischen Winzerkellers vom Kaiserstuhl und Tuniberg. "Alle Gäste können aus dem Vollen schöpfen – eine reichhaltige Auswahl an Weinen, Sekten, Seccos und leckeren Cocktailgetränken lässt keine Wünsche offen", verspricht die Breisacher Kellerei. Sie empfiehlt als besonderen Tipp in diesem Jahr und passend zum Sommer einen schönen Rosé mit nur 9,5 Volumenprozent Alkohol – ein neues Produkt mit einer frischen Art und einer belebenden Frucht. Angeboten wird auch wieder der beliebte Cocktail "be chill".

Für alle, die hinter die Kulissen der Weinerzeugung schauen möchten, öffnet der Badische Winzerkeller parallel zum Weinfest seine Pforten und lädt zum "Offenen Winzerkeller" ein – am Samstag von 10 bis 18 und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Im Besuchermarkt gibt es dabei die Aktion 5 + 1. "Die großzügigen Parkgelegenheiten auf dem Winzerkellergelände mit kostenlosem Pendelbusverkehr zum Weinfestgelände machen auch logistisch den ’Sorglos-Einkauf’ möglich", teilt die Kellerei weiter mit. Und wem das zu weit ist, der kann in der Vinothek im Breisacher Stadtzentrum – direkt am Marktplatz – ebenso in die Welt der Weine eintauchen.

WG Achkarren

Im vergangenen Jahr ist bei der Winzergenossenschaft Achkarren viel passiert, teilt Geschäftsführer Denis Kirstein mit. "Neben größeren Investitionen in die Weinbereitung, wie beispielsweise die Anschaffung neuer Maischegärtanks oder neuer Abfülltechnik, wird auf die Einhaltung der noch strengeren Qualitätsrichtlinien geachtet." Auch im Bereich Weine habe sich einiges getan. Zum einen sei es der Genossenschaft mit der Einführung der Weinrange "Der Berg ruft" gelungen, ein jüngeres Zielpublikum für Achkarrer Weine zu begeistern. Zum anderen werde das Unternehmen ab Dezember mit seiner "Superselektion Edition A" aus dem Jahrgang 2016 starten. Davon wurden je Sorte lediglich gut 1000 Flaschen produziert. "Maximal 40 Kilogramm je Ar Ertrag, beste Schlossberg-Lage, Handlese und Ausbau in neuen Barriques sind nur einige Faktoren, die den Grau- beziehungsweise Spätburgunder zu unserem jeweiligen Profilwein im gehobenen Preissegment – beide deutlich über 20 Euro pro Flasche – werden lassen", sagt Kirstein.

Des Weiteren habe die WG in den vergangenen 12 Monaten einige neue Events ins Leben gerufen. Nicht nur das Achkarrer Weinwochenende sei mit neuen Aktivitäten bereichert worden, sondern auch die Fackelweinwanderung, Meinklang, Wein & Schönheit und die Achkarrer Schlossberg-Grillmeisterschaft hätten das Geschehen in Achkarren bereichert.

"Besonders freuen wir uns, zusammen mit den vier Achkarrer Weingütern Herbert Engist, Bertram Isele, Michel und Rainer Probst im Juli 2018 im Schlossberg eine exklusive "Lange Tafel" mit Wein, Speisen, Unterhaltung und atemberaubenden Blicken ins Leben zu rufen", sagt der Geschäftsführer zum Schluss.

WG Bickensohl

Neben ihren Burgunderspezialitäten Grauer Burgunder, Weißer Burgunder und Spätburgunder Rotwein bietet die Winzergenossenschaft Bickensohl den diesjährigen Festbesuchern einen außergewöhnlichen Tropfen an: eine 2015er Herrenstück Chardonnay Spätlese trocken "S-Klasse" – eine Handselektion aus alten, ertragsreduzierten Rebanlagen. Im Duft betören reife Bananenaromen und feine Vanilletöne durch den Ausbau im Barrique – ein sehr harmonischer, eleganter und vollmundiger Wein.

Bei der WG Bickensohl ist man davon überzeugt, dass bei einem Fest "etwas Prickelndes" nicht fehlen darf – sowohl mit, als auch ohne Alkohol. Beim Pinot Noir Blanc de Noirs Sekt extra brut handelt es sich um eine traditionelle, handgerüttelte Flaschengärung, die sich durch ein feinperliges Mousseux und seine frische, lebendige Ausstrahlung auszeichne. Eine alkoholfreie Alternative ist der Bickensohler Secco Zero.

Den Landesehrenpreis 2016 sehen die Bickensohler Winzer und Kellermeister als Lob und Anerkennung für ihre Arbeit. Die Auszeichnung sei ein Ansporn für die Zukunft, weiterhin das Qualitätsniveau auf einem hohen Level zu halten.

WG Königschaffhausen- Kiechlinsbergen

Die WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen empfängt die Besucher des Bereichsweinfestes in ihrer Weinlaube, die auch für Rollstuhlfahrer zugänglich ist. Auch in diesem Jahr will die Winzergenossenschaft den Gästen eine stimmige Weinauswahl zum Verkosten anbieten. Das Portfolio umfasst gehaltvolle Qualitätsweine aus Königschaffhausen und aus Kiechlinsbergen, dem Heimatdorf der Badischen Weinprinzessin 2017/2018 Kim-Lucy Rutz.

Zu den angebotenen Weinen zählen Vertreter der beliebten Bukettsorten Gewürztraminer, Muskateller und Scheurebe sowie der Flaneur und die Burgunderrebsorten. Beim Gründungsmitglied des Deutschen Barriqueforums findet man auch den im kleinen Holzfass gereiften Spitzenrotwein "Regnum".

Liebhaber der gereiften Weine können diesmal eine Rarität aus der Schatzkammer der Winzergenossenschaft verkosten. Eine 1999er Königschaffhauser Hasenberg Ruländer Trockenbeerenauslese wurde exklusiv für das Bereichsweinfest ausgewählt und in die Festkarte aufgenommen.

WG Bischoffingen-Endingen

Die Winzergenossenschaft Bischoffingen-Endingen ist wie gewohnt präsent beim Breisacher Weinfest. Der Betrieb ist immer noch mit der Umstellung auf die neue Bischoffinger Qualitätspyramide beschäftigt. Die vor einem Jahr getroffene Weichenstellung trägt mittlerweile die ersten erfreulichen Früchte, teilt das Unternehmen mit. Die Absatzzahlen im neuen Sortiment, insbesondere in der neu belebten Enselberg-Linie mit den Kabinett-Weinen, zeigten einen deutlichen Aufwärtstrend. Die Fokussierung auf die Mittelklasse mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis werde am Markt gut angenommen, heißt es in einer Mitteilung der Genossenschaft. Auch die neuen Sekte – unter anderem mit dem Pinot brut nature – kämen sehr gut bei den Kunden an. Weitere Neuerungen seien aktuell in der Produktion, aber noch nicht spruchreif. Auf dem Breisacher Weinfest können die Gäste aus einer Vielzahl von Tropfen aus dem Keller der WG Bischoffingen-Endingen wählen.

Privatsektkellerei Geldermann

Die Geldermann Privatsektkellerei zeigt sich beim Weinfest in neuer Optik. Nicht nur die Sektflaschen, auch der Geldermann-Shop in Breisach wurde neu designt und vereint deutsche Sekttradition mit Moderne.

Auf dem Weinfest ist die Geldermann Privatsektkellerei wieder mit einer stilvollen weißen Laube vertreten. Hier können die Besucher die unterschiedlichen Geldermann-Sorten probieren, die in neuer Aufmachung erscheinen: Classique Sec, Rosé Sec und Brut haben ein neues, bauchigeres Flaschendesign mit eleganten Etiketten und edler Ausstattung erhalten. Die traditionelle Flaschengärung in den Breisacher Kellern des Traditionshauses bleibt bestehen. Zum Weinfest wird das Glas Geldermann für 2,50 Euro ausgeschenkt.

Während des Weinfests werden täglich um 14 Uhr (ohne Voranmeldung) Führungen durch die historischen Kellergänge der Geldermann Privatsektkellerei angeboten. Der neue Shop ist während des Weinfestes am Freitag von 9 bis 17.30 Uhr, am Samstag von 10 bis 14 Uhr, am Sonntag von 13 bis 17 Uhr und am Montag von 9 bis 17.30 geöffnet.

Karl Karle & Weinhaus Wasenweiler Winzer

Zum Einstimmen bringt das Ihringer Weingut den eleganten Weißburgundersekt Brut mit aufs Weinfest. Eine Neuheit im Karle Sortiment ist die Linie "Junge Franzosen". Sie besteht aus drei Weinen, die nach französisch-internationalem Stil benannt wurden und anders konzipiert sind als das klassische Karle-Portfolio. Als fruchtig-cremiger Einstieg eigne sich die Weißweincuvée "Blanc de Blancs". Der "Blanc de Noirs" entsteht aus direkt gepressten Spätburgundertrauben, gärt komplett durch, hat folglich kaum Restzucker und weist eine präsente Mineralität auf, wohingegen sich die Rotweincuvée "Assemblage Rouge" als ein kräftiger Speisebegleiter mit dezenter Restsüße präsentiert. Außerdem empfiehlt das Weingut den süffigen Weißherbst Kabinett vom Ihringer Winklerberg.

Das Thema Wein aus ökologisch erzeugten Trauben war bereits in den 1980er Jahren ein wichtiges Thema in Wasenweiler. Einige Mitglieder entschieden sich damals dafür, ihre Weinberge auf ökologischen Anbau umzustellen. Schließlich führten neun Winzer das Konzept aus und verfeinerten es. Kellertechnisch stellte man sich 2012 darauf ein, die önologischen EU-Richtlinien für Biowein langfristig zu erfüllen. In diesem Jahr kann man sich in der Laube der Wasenweiler Winzer vom Weiß- und Grauburgunder der Ökolinie überzeugen. Als unkomplizierten Auftakt zum Fest haben die Wasenweiler Winzer den an Beerenfrüchte erinnernden Secco Rosé im Gepäck, ein guter Abschluss stellt die Spätburgunder Spätlese aus der Rotweinlage Kreuzhalde dar.

WG Jechtingen- Amoltern

Die Weine der WG Jechtingen-Amoltern des Jahrgangs 2016 präsentieren sich wie erwartet gehaltvoll mit einer schönen Frucht und moderaten Säure. Am Weinstand der WG werden Sommerweine wie Rivaner, Müller-Thurgau, Sauvignon blanc und die Erfolgs-Cuvée "Weißer Sommer" ausgeschenkt. Beim diesjährigen Müller-Thurgau-Preis in Meersburg erreichte der 2016er Müller-Thurgau Kabinett den 3. Platz. Beliebt sind auch Bukettweine wie Muskateller, Scheurebe, Gewürztraminer und das diesjährige Highlight Vision Rosé QbA trocken, Goldmedaillengewinner der Berliner Wein Trophy 2017.

Ausgeschenkt werden beim Breisacher Weinfest natürlich auch die Weine der traditionellen Burgunderfamilie wie Weißer Burgunder, Grauer Burgunder und Spätburgunder Rotwein. Nicht wegzudenken sind auch die Amolterer Weine aus der Lage Steinhalde wie Weißer Burgunder Kabinett und Grauer Burgunder Kabinett trocken. Neu ist eine Bio-Rotwein-Cuvée Qualitätswein trocken. Abgerundet wird das Angebot mit dem Perlwein Sponecco weiß und dem Sekt Weißer Burgunder extra trocken sowie dem Muskateller Sekt trocken, klassische Flaschengärung. Das Sektsortiment der WG wurde zudem um einen 2016er Pinot Sekt Rosé trocken erweitert.

Bei der Landesweinprämierung konnte die Winzergenossenschaft mit 12 Goldmedaillen und zehn Silbermedaillen überzeugen. Die Kooperation mit dem Winzerverein Oberrotweil geht bereits in das fünfte Jahr, die Zusammenarbeit wird von beiden Seiten sehr positiv beurteilt, teilt die WG mit.

Das abgelaufene Geschäftsjahr konnte die Winzergenossenschaft erfolgreich abschließen. Die Jechtinger und Amolterer Weine waren dieses Jahr auf der Stallwächterparty in Berlin vertreten. Rund 1800 geladene Gäste aus Politik, Medien, Kultur, Wirtschaft, unter anderem Ministerpräsident Winfried Kretschmann und viele seiner Kabinettskollegen, genossen die Weine der WG Jechtingen-Amoltern.

WG Oberrotweil

Die WG Oberrotweil hat nach einjähriger Vorbereitungszeit 2017 die neue Weinlinie "Junge Winzer Oberrotweil" auf den Markt gebracht. Der Totenkopf ist die höchste Erhebung im Kaiserstuhl auf Oberrotweiler Gemarkung. Mit 557 Metern ist sein Gipfel den 14 Jungwinzern gerade hoch genug, um die von ihnen kreierten Weine danach zu benennen. Die Spätburgunder-, Grauburgunder- und Weißburgundertrauben stammen von 14 Jungwinzern und wurden in enger Abstimmung mit Kellermeister Leopold Laible sowie den jungen Küfern und Önologen des Betriebes ausgebaut.

Die Weine wurden im Keller vegan hergestellt, auf dem Etikett wird dies jedoch nicht genannt. Die Tropfen zeichnen sich durch eine eigene Stilistik aus und sind durchgegoren. Die rote Schärpe auf dem Etikett stilisiert das badische Wappen, das zweigeteilte Etikett die Silhouette des Kaiserstuhls. Alle drei Weine können in der Weinlaube verkostet werden.

Nach dem Ehrenpreis bei der Landesweinprämierung 2016 als bester Kaiserstühler Weinerzeuger wurden auch 2017 bereits wieder zahlreiche Weine des Betriebes ausgezeichnet. Beim Internationalen Grauburgunderpreis 2017 war der Winzerverein Oberrotweil bester Betrieb. So wurde der 2016er Oberrotweiler Käsleberg Grauer Burgunder Kabinett trocken mit dem zweiten Platz in der Kategorie II ausgezeichnet. In der Kategorie IV der edelsüßen Weine erzielte eine 2015er Ruländer Trockenbeerenauslese den ersten Platz, gefolgt von der 2015er Ruländer Beerenauslese auf Platz zwei und einem 2016er Ruländer Eiswein in den Top fünf. In der Weinfestlaube sind sowohl trockene Burgunderweine als auch feinherbe Weine sowie Bukettsorten wie Muskateller vertreten. Das zum 30. Juni zu Ende gegangene Geschäftsjahr konnte wiederum mit einem stabilen Ergebnis abgeschlossen werden.

WG Oberbergen

Die WG Oberbergen hat in diesem Jahr allen Grund zum Feiern. Auf Badens größtem Weinfest wollen die Winzer mit Kunden und Freunden des Hauses auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr anstoßen, das noch lange nicht zu Ende ist. Nicht nur "Deutschlands bester Wein", nämlich der 2015er Oberbergener Bassgeige Weißer Burgunder Edition TT, der im Frühjahr unter 1400 Weinen bei der Frankfurt International Wine Trophy zum "best of the best" gekürt wurde, kommt aus Oberbergen.

Die Winzergenossenschaft ist 2017 auch beim Leistungstest der Fachzeitschrift Weinwirtschaft zur besten Genossenschaft Badens ernannt worden. Eine Auszeichnung für die Winzer, das Kellerteam und nicht zuletzt natürlich für den Wein, der in einer einzigartigen Lage gedeiht, in der "Bassgeige".

Darüber hinaus belegte die 2011er Oberbergener Bassgeige Ruländer Beerenauslese beim Internationalen Grauburgunderpreis 2017 einen dritten Platz. Und auch bei der internationalen Verkostung Mundus Vini gab es Gold für Oberbergen, und zwar für die 2015er Bassgeige Grauer Burgunder Spätlese trocken. Wer will, kann auf die Erfolge mit Madleen Baumgartner aus Oberbergen, der scheidenden Weinprinzessin für die Bereiche Kaiserstuhl und Tuniberg, auf dem Weinfest anstoßen. Zum Beispiel mit der 1990er Oberbergener Bassgeige Müller-Thurgau Spätlese trocken, ein Tropfen aus der Schatzkammer. Einer von insgesamt 23 Weinen – plus Sekt und Secco – im Angebot der WG Oberbergen beim Weinfest.

Burkheimer Winzer

Die Burkheimer Winzer präsentieren auf dem Weinfest ein reichhaltiges Angebot von leichten und frischen Weißweinen bis hin zu kräftigen Tropfen. Der im Kaiserstuhl fast schon als exotisch geltenden Rebsorte Silvaner wird in Burkheim ein besonderes Augenmerk geschenkt. So wird selbst der Grüne Silvaner aus selektioniertem Traubengut gekeltert.

Die von Dr. Scheu gezüchtete Rebsorte Scheurebe ist schon seit Jahren der Publikumsliebling und schmückt auch in diesem Jahr die Weinkarte. Die wichtigste Weißweinrebsorte der Burkheimer – der Grauburgunder – ist dieses Jahr nicht nur mit einem Kabinett vertreten. Für die Freunde der sehr trockenen Weine bietet die Genossenschaft eine Spätlese von der "Alten Rebe" an, die beim internationalen Grauburgunderpreis prämiert wurde.

Wer Burkheim kennt, dem ist auch der Burkheimer Nachtwächter bekannt, dessen Geschichte der Marketingidee für die Edition eines besonderen Spätburgunders Pate stand.

Ausgezeichnet mit 92 Punkten und 4 Sternen beim Degustationswettbewerb "Selection" reiht auch er sich ein in die Gruppe der Preisgekrönten in Burkheim.

18 Monate reifte der "Vini Grande" vom Feuerberg im Barriquefass. Mit viel Frucht und Extrakt sowie Mineralien vom Vulkan zeichnet sich dieser Spätburgunder aus. Er erreichte mit fünf Sternen das Prädikat "Weltklasse", die höchste Auszeichnung von "Premium Select". Auch beim internationalen Wettbewerb "Mondial de Pinot" in der Schweiz bekam dieser Wein Gold. Die Freunde der reifen Weine kommen dieses Jahr ganz besonders auf ihre Kosten. Ein Spätburgunder Rotwein von der "Alten Rebe" aus dem Jahr 1990 zeigt, wie Aromen sich bei hochwertigen Weinen mit den Jahren intensivieren. Für Süßweinfans bieten die Burkheimer mit einem Spätburgunder Weißherbst Eiswein eine exotische Spezialität. Außerdem gibt es natürlich den bekannten Sekt Pinot brut.

Die Weingüter

Bereits zum sechsten Mal sind acht Kaiserstühler Weingüter, die zusammen eine Laube auf dem Weinfest zur Verfügung haben, in Breisach mit dabei. Dabei handelt es sich um die Weingüter Abril aus Bischoffingen, Bercher-Schmidt aus Oberrotweil, Briem aus Wasenweiler, Engist aus Achkarren, Friedrich Kiefer und Hiss aus Eichstetten, Zimmerlin aus Bötzingen sowie das Staatsweingut Freiburg mit dem Gutsbetrieb Blankenhornsberg. Die acht Betriebe bieten ein breites Sortiment und zeigen das gesamte Terroir des Kaiserstuhls an einem Stand. Mit Weinen aus dem einfachen, gehobenen und dem Premiumsegment kann jeder Kellermeister den Charakter seines Standortes präsentieren und seine persönliche Note einbringen. Die Weine werden dabei an dem Stand selbst von den Winzern ausgeschenkt.


Badische Zeitung Mittwoch, 23. August 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Terrorschutz

Betonsperren auf den Zufahrtsstraßen sollen die Sicherheit beim Weinfest erhöhen

Das Polizeirevier Breisach wird zusammen mit dem Bauhof der Stadt auf den Zufahrtsstraßen zum Breisacher Weinfest Sperren aus Beton aufstellen. Weil Busse noch Platz haben müssen, wird die Sache kompliziert.

Dies erklärte Raimund Amann, Leiter des Bezirksdienstes der Breisacher Polizei, auf Anfrage der Badischen Zeitung. Hinweise, dass bei der Großveranstaltung eine besondere Gefahr drohe, würden der Polizei nicht vorliegen. Allerdings gebe es auch keine einhundertprozentige Sicherheit, erklärte Amann.

Beamte werden Präsenz zeigen

Die Fälle häufen sich, dass Terroristen bei Veranstaltungen mit großen oder kleineren Fahrzeugen mit hoher Geschwindigkeit in Personengruppen rasen. Um dies zu verhindern, werden immer öfter auf den Zufahrtsstraßen zu Festen Hindernisse aus Beton platziert. "Auch in Breisach wird der Bauhof in Absprache mit der Polizei an neuralgischen Punkten mehrere Einfahrsperren aufstellen", sagt der erste Polizeihauptkommissar. Allerdings müssten die Busse, die viele Gäste direkt zum Weindorf bringen, noch Platz haben. Dies mache die Sache in Breisach etwas komplizierter.

Laut Amann wird das Polizeirevier auch in diesem Jahr auf dem Weinfestgelände und in seiner Umgebung präsent sein, um für die Sicherheit der Besucher zu sorgen und um Streitigkeiten, die meistens mit einem sehr hohen Alkoholpegel einhergehen, im Keim zu ersticken. Dabei bedauert es der Polizeihauptkommissar, dass in diesem Jahr die französische Gendarmerie keine freie Kapazitäten hat, um die Kollegen auf der deutschen Rheinseite bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Alkoholkontrollen angekündigt

Darüber hinaus appelliert das Breisacher Polizeirevier an die Vernunft der Besucher, mit ihrem Verhalten zu einem reibungslosen und vor allem friedlichen Verlauf des Weinfestes, das von Freitag bis Montag, 25. bis 28. August, stattfindet, beizutragen.

Besonders die Zufahrten und Rettungswege müssten frei bleiben. Außerdem empfiehlt die Polizei, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Während des Bereichsweinfestes werde es verstärkt Alkoholkontrollen geben. Dass an Minderjährige kein Alkohol ausgeschenkt werde, sei selbstverständlich.

Im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Alkohol arbeiten auch die Stadt Breisach, Sozialarbeiter und die Jugendsachbearbeiter der Polizei zusammen. Mitarbeiter des Weinfestes seien für die Problematik des Alkoholmissbrauchs sensibilisiert worden und würden im Zweifelsfall nur bei Vorlage des Ausweises Alkohol ausschenken. Zivilstreifen würden dieses Verhalten kontrollieren.

60 DRK-Helfer im Einsatz

Wenn doch einmal etwas geschieht und dabei vielleicht sogar Blut fließt, sind Mitarbeiter des Roten Kreuzes zur Stelle. Nach Angaben des DRK-Kreisverbandes Freiburg sind insgesamt 60 Helfer vor Ort. Der DRK-Ortsverein Breisach bereite sich seit Wochen wieder intensiv auf die Großveranstaltung vor. Während des Weinfestes wird der Breisacher Ortsverein von Mitgliedern anderer DRK-Vereine unterstützt, sagt Matthias Reinbold, Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Freiburg.

Auch Waldemar Isele, Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest organisiert, ist in alle Gespräche, die die Sicherheit der Besucher betreffen, involviert. Laut Isele haben die Veranstalter in diesem Jahr einen neuen Sicherheitsdienst, die Firma CDS aus Offenburg, engagiert. Deren Mitarbeiter seien die ganze Nacht bis morgens um 8 Uhr im Einsatz.

Für einen Wechsel der Sicherheitsfirma hätten auch wirtschaftliche Gründe gesprochen. So hätten die Organisatoren der Weinfeste in Staufen, Emmendingen und Breisach nun gemeinsam die Firma CDS ausgewählt, was für bessere Konditionen gesorgt habe.

Zudem gebe es bereits seit einigen Jahren einen Notfallplan für die Veranstaltung. "Wir hoffen aber natürlich, dass dieser nie umgesetzt werden muss", betont der Geschäftsführer.

Sasbacher Winzerkeller


Badische Zeitung Dienstag, 22. August 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Viele Sonderbusse und leckeres Essen

BREISACHER WEINFESTNOTIZEN (3):
Veranstalter organisieren neun Buslinien / Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Gastronomen

Groß ist die Auswahl an Speisen beim Breisacher Weinfest.

Auch in diesem Jahr wird es beim Breisacher Weinfest über dem Rhein wieder ein buntes Spektakel geben.
Groß ist die Auswahl an Speisen beim Breisacher Weinfest.
Foto: Patrick Kerber

BREISACH / KAISERSTUHL / TUNIBERG. Wer das 61. Weinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg besucht, das von Freitag bis Montag, 25. bis 28. August, in Breisach stattfindet, der möchte in der Regel auch verschiedene gehaltvolle Tropfen probieren. Hilfreich ist dabei nach Ansicht von Polizei und Veranstaltern, wenn bereits im Vorfeld die Frage der sicheren Heimfahrt geklärt ist. Eine empfehlenswerte Möglichkeit stellen dabei die zahlreichen Sonderbuslinien dar, die auch in diesem Jahr wieder angeboten werden.

Die Sonderbusse verkehren zwischen Breisach und allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, Freiburg, Staufen sowie dem Elsass. Insgesamt 9 Linien stehen zur Verfügung, auf denen jeweils gegen 18 Uhr die ersten Busse in Richtung Weinfest starten. Die letzte Rückfahrt am Freitag und Samstag ist zwischen 2.30 und 3 Uhr, am Sonntag um 24 Uhr und am Montag um 1.30 Uhr. Die Fahrt kostet pro Person 4 Euro.

Gäste, die mit dem Auto nach Breisach kommen, können beim Badischen Winzerkeller vor den Toren der Stadt gratis parken und den kostenlosen Pendelbus zum Weinfestgelände nutzen (Freitag 16.45 bis 3 Uhr; Samstag 15 bis 3 Uhr; Sonntag 11 bis 24 Uhr; am Montag fährt kein Pendelbus).

Breisach-Bähnle

Für beschauliche Stadtrundfahrten steht das "Breisach-Bähnle" bereit. Die etwa 20-minütigen Rundfahrten führen vom Weinfestgelände über den Marktplatz und die Schiffsanlegestelle zum Bahnhof. Die Bimmelbahn fährt am Freitag ab 17 Uhr, am Samstag ab 14 Uhr, am Sonntag ab 12 Uhr und am Montag ab 15 Uhr für 1,50 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder je Tour.

Vielfältiges Speisenangebot

Sich hungrig auf den Heimweg begeben, möchte wahrscheinlich niemand. Deshalb ist das Angebot an Speisen auch in diesem Jahr auf dem Weinfest riesengroß. Unter anderem gibt es Zwiebelkuchen, Bratwürste, Schupfnudeln, Käse, gebackene Champignons, Cordon bleu, Muscheln, Roastbeef, Flammlachs, Raclette, Striebli und leckeres Hofeis. Im Zelt des Gastronomischen Zirkels bewirtet in diesem Jahr Jürgen Schüßler mit seinem Team vom Hotel-Restaurant Zur Krone in Achkarren. Am Samstag und Montag kosten dort als besonderes Angebot von 12 bis 16 Uhr alle Gerichte mit einem Glas Wein nur 10 Euro.

Am Gastronomischen Marktplatz bietet Wilhelm Kläsle eine vielfältige Speisen- und Getränkekarte, Kaffee und Konditoreikuchen. Neben Fruchtlimonaden und Vitalgetränken (Lieler Schlossbrunnen), Crêpes (Gianluca Milone) und Flammkuchen aus dem Holzbackofen (Franz Reuter) gibt es auch Cocktails und Snacks (Sabrina Glatter).

Nach Angaben von Wilhelm Kläsle soll die Atmosphäre auf dem Gastronomischen Marktplatz "ruhiger und schöner" werden. So wird es zum Beispiel keinen Tanzpavillon, sondern nur noch ein kleines Musikzelt geben, in dem verschiedene Künstler auftreten. Am Montagmittag bietet Kläsle ab 12 Uhr ein "Bürgermittagessen" an. Der Gastronomische Marktplatz öffnet am Freitag um 18 Uhr, am Samstag um 12 Uhr sowie am Sonntag und Montag um 11 Uhr. Des Weiteren bewirten auf dem Platz beim Schwanenweiher die "Brysacher Hofnarre" mit dem beliebten Kesselfleisch sowie weiteren Gerichten.

Das Weindorf ist am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.


Badische Zeitung Donnerstag, 17. August 2017
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Großes Feuerwerk über dem Rhein beim Breisacher Weinfest

BREISACHER WEINFESTNOTIZEN (2):
Den Besuchern wird wieder ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm geboten.

Einer der Höhepunkte des Breisacher Weinfests wird wohl wieder das Feuerwerk über dem Rhein sein. Mehrere tausend Menschen versammeln sich jedes Jahr am Ufer, um das Spektakel zu sehen.

Auch in diesem Jahr wird es beim Breisacher Weinfest über dem Rhein wieder ein buntes Spektakel geben.
Auch in diesem Jahr wird es beim Breisacher Weinfest über dem Rhein wieder ein buntes Spektakel geben.
Foto: Patrick Kerber

Ein großes Unterhaltungsprogramm mit viel Musik und guter Laune erwartet die Besucher des 61. Bereichsweinfestes für Kaiserstuhl und Tuniberg, das von Freitag bis Montag, 25. bis 28. August, auf dem Breisacher Weinfestgelände am Rhein stattfindet. Für viele Gäste ist sicherlich das große Feuerwerk über dem Rhein am Freitag, 25. August, um 22 Uhr, der erste große Höhepunkt der Veranstaltung. Mehrere tausend Menschen versammeln sich jedes Jahr am Rheinufer, um von dort einen guten Blick auf das bunte Spektakel genießen zu können. Manche bevorzugen dagegen einen Platz hoch oben auf dem Münsterberg. Mit einer abwechslungsreichen Choreographie gelingt es den Pyrotechnikern fast jedes Jahr, die Zuschauer aufs Neue zu begeistern.

Bereits drei Stunden zuvor, also um 19 Uhr, feiert die Innung der Zimmermänner an dem neu errichteten Holzpavillon im Weindorf Richtfest. Dieses wird übrigens am Samstag um 13 Uhr wiederholt. Und natürlich darf bei der Aufzählung der Höhepunkte die offizielle Eröffnung des Weinfestes mit der Krönung der neuen Weinprinzessin nicht fehlen. Diese beginnt am Freitagabend um 18 Uhr im Weindorf. Zuvor ziehen die Ehrengäste mit den Weinhoheiten, musikalisch begleitet vom Fanfarenzug "Kaiserstühler Herolde" aus Ihringen, über die Brücke des Rheintors ins Weindorf ein. Breisachs Bürgermeister Oliver Rein sowie Eckart Escher, der Aufsichtsratsvorsitzende der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest organisiert, werden die Besucher begrüßen.

Verschiedene Ausstellungen

Zum Rahmenprogramm gehören auch einige Ausstellungen. So zeigt der Breisacher Steinmetz Andreas Klein Skulpturen, Brunnen und Dekoratives für Haus und Garten. Entlang der Feststraße präsentieren einige gewerbliche Aussteller ihre Waren. Ein besonderes Erlebnis dürfte wiederum die Sondervorstellung der Festspiele Breisach werden, die am Freitag um 19 Uhr das Märchen der Gebrüder Grimm "Rumpelstilzchen" auf der Freilichtbühne am Schlossplatz aufführen. Dort ist zudem am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr "Was Ihr wollt" nach Shakespeare zu sehen (weitere Infos unter http://www.festspiele-breisach.de

Am Sonntag, 27. August, richten die Breisacher Sport-Kegler im Pavillon II von 12 bis 18 Uhr eine Spielstraße mit verschiedenen Stationen für Kinder ein. Die Teilnahme ist gratis, Getränke stellt die Firma Lieler Schlossbrunnen kostenlos bereit. Kleine Besucher können sich hier auch beim Kinderschinken von Melanie Heymann in einen Tiger, Schmetterling oder in andere beliebte Figuren verwandeln lassen.

Großer Vergnügungspark

Viele kleine und große Besucher zieht es jedes Jahr in den großen Vergnügungspark. Mit Karussells, Auto-Skooter, Spielebuden und rasanten Fahrgeschäften ist er seit vielen Jahren eine zusätzliche Attraktion beim Bereichsweinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg. Um die Zusammenstellung der verschiedenen Fahrgeschäfte kümmert sich seit vielen Jahren Jürgen Hahn.

Er kündigt heuer unter anderem den Familienfahrspaß "Rio", ein 9-D-Action-Kino, Farb-, Feuer- und Wassereffekte im "Polyp" und als Adrenalinkick die 22 Meter hohe Schaukel mit dem vielsagenden Namen "Chaos" an. Am Familiennachmittag am Montag, 28. August, gibt es vergünstigte Preise auf alle Fahrgeschäfte.

Als Klassiker im Unterhaltungsprogramm gelten schon lange die Schifffahrten auf dem Rhein, die anlässlich des Weinfestes wieder durch eine sogenannte Feuerwerksfahrt mit Büfett am Freitagabend ergänzt werden (Infos unter http://www.bfs-info.de

Die "Big Daddies" sind wieder dabei

Auch in diesem Jahr fahren während des Weinfestes Sonderbusse von allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, von Freiburg und Staufen sowie aus dem Elsass zum Breisacher Weinfestgelände und zurück. Allerdings steigen nach acht Jahren erstmals wieder die Preise. Statt 3 kostet eine einfache Fahrt nun 4 Euro. Beginn der Touren ist um 18 Uhr. Wann und wo die Busse abfahren ist im Internet unter http://www.weinfest-breisach.de sowie unter Telefon 01805/779966 zu erfahren. Wer mit dem Auto kommt, kann beim Badischen Winzerkeller gratis parken und den kostenlosen Pendelbus nutzen (Freitag von 16.45 bis 3 Uhr, Samstag von 15 bis 3 Uhr und am Sonntag von 11 bis 24 Uhr; am Montag fährt kein Pendelbus).

"Breisach-Bähnle"

Nicht fehlen auf dem Weinfest dürfen natürlich Musik, Tanz und Volkstümliches. Traditionell ist der Auftritt der bekannten Band "Big Daddies", die seit vielen Jahren am Freitagabend im Tanzpavillon für Stimmung sorgt. Freunde volkstümlicher Klänge kommen am Pavillon II auf ihre Kosten, wo der Musikverein Gündlingen spielt.

Am Samstag eröffnen die Musikanten aus Dornbirn (Österreich) um 13 Uhr das Programm, um 17 Uhr folgt eine Tanz-, Gesangs- und Musikeinlage der Trachtengruppen Niederrimsingen und Biesheim (Elsass). Ab 20 Uhr gibt es fetzige Musik von den "Wombats" im Pavillon I sowie von der Oliver Schulz Big Band am Pavillon II.

Der Festsonntag beginnt im Weindorf mit Musik des Bürgerlichen Krankenvereins um 14 Uhr. Der Auftritt der Chorgemeinschaft Breisach um 16.15 Uhr gilt seit vielen Jahren als feste Größe im Programm, ebenso ein Beitrag der Burda Betriebskapelle um 17.30 Uhr sowie das Konzert der Rathausmusik Freiburg von 17 bis 21.30 Uhr.

Zum Tanz am Sonntagabend spielt die Band "Touchwood". Am Weinfest-Montag sorgt das "Duo Surprise" ab 15 Uhr für musikalische Unterhaltung, zum Ausklang treten "Oops a Daisy" auf die Bühne. Am Freitag-, Samstag- und Montagabend kann man außerdem im Bereich der Brysacher Hofnarren mit der Band "Cocktail" ausgelassen feiern oder der Lounge-Musik beim Gastronomischen Marktplatz lauschen.

Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Das Musikprogramm

Freitag

Pavillon I: 18 bis 19 Uhr Krönung der Weinprinzessin mit Musik der "Kaiserstühler Herolde" aus Ihringen; 20 bis 24 Uhr "Big Daddies"; Pavillon II: 19.30 bis 22 Uhr Musikverein Gündlingen; Gastronomischer Marktplatz: 20 Uhr Lounge-Musik; Brysacher Hofnarre: 20 Uhr Tanzkapelle "Cocktail"

Samstag

Pavillon I: 13 bis 15 Uhr Musikanten aus Dornbirn (A), 17 bis 19 Uhr badisch-elsässische Folklore mit den "Lustigen Tuniberger" und der Trachtengruppe Biesheim, 20 bis 24 Uhr "Wombats"; Pavillon II: 20 bis 23 Uhr Oliver Schulz Big Band (Schweiz); Gastronomischer Marktplatz: 20 Uhr Lounge-Musik; Brysacher Hofnarre: 20 Uhr Tanzkapelle "Cocktail"

Sonntag

Pavillon I: 14.00 bis 16.00 Uhr Bürgerlicher Krankenverein, 16.15 bis 17.15 Uhr Chorgemeinschaft Breisach; 17.30 bis 19 Uhr Burda Betriebskapelle; 20 Uhr "Touchwood"; Pavillon II: 12 bis 18 Uhr Spielstraße für Kinder; 19 bis 21.30 Uhr Seniorenverbandsorchester Kaiserstuhl und Tuniberg; Gastronomischer Marktplatz: ab 15 Uhr Karaoke, ab 20 Uhr Lounge-Musik; Brysacher Hofnarre: ab 11 Uhr Kapelle Krach & Streit; 17 Uhr bis 19 Uhr Schlossberg Hei-Jei-Jeis

Montag

Pavillon I: 15 bis 18.30 Uhr "Surprise", 20 bis 24 Uhr "Oops a Daisy"; Pavillon II: 17 bis 21.30 Uhr Rathausmusik Freiburg, Gastronomischer Marktplatz: 20 Uhr Lounge-Musik; Brysacher Hofnarre: 17 bis 19 Uhr "Die Singenden Winzer", 20 Uhr Tanzband "Cocktail"


        Rebland Kurier Mittwoch, 16. August 2017        
WZO


Badische Zeitung Dienstag, 15. August 2016
Von unserem Redakteur Gerold Zink

Weine aus der Schatzkammer

BREISACHER WEINFESTNOTIZEN (1):
Über 400 verschiedene Tropfen werden angeboten,
darunter auch einige Raritäten

Wer an einem Abend oder an einem ganzen Tag möglichst viele verschiedene Weine probieren möchte, für den ist das 61. Weinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg ein Muss. Denn von Freitag bis Montag, 25. bis 28. August, werden im Weindorf auf dem idyllischen Breisacher Festgelände an die 400 verschiedene Tropfen angeboten. Neu sind in diesem Jahr einige Archivweine.

Über 400 verschiedene Weine gibt es in diesem Jahr auf dem Weinfest in Breisach zu verkosten.
Über 400 verschiedene Weine gibt es in diesem Jahr auf dem Weinfest in Breisach zu verkosten.
Foto: Michael Bamberger

Riesengroße Auswahl

Insgesamt gibt es im Weindorf wieder 15 verschiedene Lauben, in denen Winzergenossenschaften des Kaiserstuhls und des Tunibergs, der Badische Winzerkeller, die Gräflich von Kageneck’sche Sektkellerei, die Geldermann Privatsektkellerei sowie 8 Kaiserstühler Weingüter wieder ein großes Repertoire bieten. Außerdem gibt es natürlich auch im Zirkelzelt, auf dem Gastronomischen Marktplatz und bei den Breisacher Hofnarren verschiedene Tropfen. Alle Weine zusammengezählt gibt sicherlich eine Zahl von über 400, denn alleine im Weindorf werden 378 verschiedene Gewächse offeriert. Davon sind 186 (49 Prozent) trocken ausgebaut. Außerdem stehen 16 Perlweine und 34 Sekte auf den Getränkekarten.

Bei den verschiedenen Qualitätsstufen dominieren die Qualitätsweine (152) vor den Kabinettweinen (111), den Spätlesen (48) und den edelsüßen Raritäten (17). Lediglich 12 Tropfen kommen aus dem Barriquefass. Selektionsweine und Sonderlinien bringen fast alle Anbieter mit, sodass die Besucher erneut die Qual der Wahl haben.

Hochwertige Archivweine

Wer ältere und gereifte Tropfen schätzt, dem präsentieren einige Winzergenossenschaften in diesem Jahr einige besondere Archiv- und Schatzkammerweine. Allerdings hätte das Angebot in diesem Segment durchaus noch etwas größer sein können, denn bislang wurden Waldemar Isele, dem Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Weinfest organisiert, nur 6 Schatzkammerweine gemeldet. Eine 2003er Diavolo Rotwein Cuvée aus der Spitzenlage Schlossberg kredenzt die WG Achkarren. Eine 1999er Hasenberg Ruländer Trockenbeerenauslese hat die WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen im Angebot und eine 1997er Gewürztraminer Spätlese die WG Bötzingen.

Einen 1990er Schlossgarten Spätburgunder Rotwein Kabinett trocken bringen die Burkheimer Winzer mit und eine 1990er Bassgeige Müller-Thurgau Spätlese die WG Oberbergen. Den ältesten Wein des Weinfestes präsentiert die WG Ihringen mit einer 1983er Winklerberg Ruländer Auslese.

Die Weinpreise bleiben laut Isele in diesem Jahr weitgehend stabil. So ist das günstigste Zehntele schon für 1,50 Euro zu haben. Im Preisbereich zwischen 2 und 3 Euro je Zehntele liegt der überwiegende Teil der Weine. Die teuersten Tropfen kosten 6 Euro, es sind Beerenauslesen und Eisweine. Seccos sind ab 1,50 Euro je Glas zu haben und die 34 Sekte kosten zwischen 2 und 3 Euro.

Zwei verschiedene Gläser

Die Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH bietet den Gästen wieder 2 verschiedene Gläser zum Kauf an. Beides sind Stielgläser, damit sich die Aromen der Weine und Sekte gut entfalten können. Es gibt wieder das bewährte DOC-Stielglas mit der Aufschrift "Kaiserlich genießen" für 2 Euro sowie ein hohes Stielglas für 5 Euro. Der Erwerb eines Weinfestglases gilt quasi als Eintritt für das Weinfest. Die Weingläser werden an den Ständen nicht mehr zurückgenommen, können aber wunderbar zu Hause weiter benutzt werden.

Wein-Reise zum Abschied

Madleen Baumgartner, die Bereichsweinprinzessin 2016/17 für Kaiserstuhl und Tuniberg, wird ihre Amtszeit mit einer Weinprobe am Samstag, 26. August, im Zirkelzelt Revue passieren lassen. Dabei wird sie bis zu 60 Gästen verschiedene Tropfen präsentieren, die sie mit prägenden Begegnungen und Erlebnissen aus ihrer Amtszeit verbindet. Bei dieser vinologischen Rundreise wird es fünf Weine von verschiedenen Erzeugerbetrieben zu kosten geben. Beginn ist um 16 Uhr, die Sitzplätze sind begrenzt. Die Eintrittskarten kosten 8 Euro für 5 Weine, Mineralwasser und Brot. Sie sind bis Donnerstag, 24. August, im Vorverkauf bei der Breisach Touristik und bei der WG Oberbergen erhältlich. Ab Freitagabend, 25. August, können sich Gäste am Infostand im Weindorf zu der Weinprobe anmelden.

Keine "Sürpfelkarte"

Einige Jahre gab es beim Weinfest die Möglichkeit, sich mit der "Sürpfelkarte" eine individuelle Weinprobe zusammenzustellen. Dabei konnte der Gast mit 5 Abrisscoupons in den Weinlauben regionaltypische Spezialitäten als Qualitäts- oder Kabinettweine probieren. Die "Sürpfelkarte" war mit 8 Euro für den Besucher recht günstig. Im vergangenen Jahr gab es sie jedoch plötzlich nicht mehr. Isele hatte eine Neuauflage in einer leicht veränderten Form und zu einem etwas höheren Preis für dieses Jahr angekündigt. Allerdings konnte er sein Versprechen nicht halten. "Für 2018 bin ich aber zuversichtlich", ließ er auf eine entsprechende Frage der BZ verlauten. Auch die Big Bottle-Party wird es nicht mehr geben. Sie hat die Erwartungen der Organisatoren nicht erfüllt, der Zuspruch der Gäste war zu gering.

Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Unser Tipp:
Für Weinfreunde und solche, die es noch werden wollen, gibt es nur selten die Möglichkeit, ältere und gereifte Weine zu verkosten. Deshalb empfehle ich den Besuchern des diesjährigen Breisacher Weinfestes, mit ihrer Nase einmal die besonderen Aromen einer 1999er Hasenberg Ruländer Trockenbeerenauslese der WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen zu erriechen oder sich einen Schluck der 1983er Winklerberg Ruländer Auslese der WG Ihringen über den Gaumen laufen zu lassen. Im ersten Moment mögen die dabei gewonnenen sensorischen Eindrücke vielleicht komisch, weil fremd, erscheinen. Interessant und ungewöhnlich sind sie aber auf jeden Fall. Und wer alle 6 Schatzkammerweine verkostet hat, der ist vielleicht sogar auf den Geschmack gekommen.


Badische Zeitung Donnerstag, 10. August 2017

Für jeden Geschmack ist etwas dabei

Großes Weinfest für Kaiserstuhl und Tuniberg
vom 25. bis zum 28. August

In 14 Tagen ist es bereits wieder so weit. Dann wird eines der größten und beliebtesten Weinfeste Badens in Breisach eröffnet. Das 61. Bereichsweinfest für die Anbauregionen Kaiserstuhl und Tuniberg dauert von Freitag bis Montag, 25. bis 28. August, und bietet wieder ein unterhaltsames Programm.

Organisatoren, Helfer und Gastronomen des Breisacher Weinfestes freuen sich auf die Veranstaltung.
Organisatoren, Helfer und Gastronomen des Breisacher Weinfestes freuen sich auf die Veranstaltung.
(Foto: Gerold Zink)

Erstmals haben in diesem Jahr einige Winzergenossenschaften besondere Archivweine im Angebot. Nicht mehr auf dem Programm stehen dagegen die Big-Bottle-Party und verschiedene Laufveranstaltungen.

Wann wird das Weinfest eröffnet?

Früher haben sich die Ehrengäste vor der Eröffnung des Weinfestes auf dem Breisacher Marktplatz getroffen, wo sie sich mit einem Glas Wein auf die Veranstaltung eingestimmt haben. Seit einigen Jahren ziehen sie nun über die Brücke des Rheintors ins Weindorf ein. So wird es nach Angaben von Waldemar Isele, Geschäftsführer der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die das Fest ausrichtet, auch heuer sein. Begleitet werden sie dabei am Freitag, 25. August, um 18 Uhr, von dem Fanfarenzug "Kaiserstühler Herolde" aus Ihringen.

Danach werden Breisachs Bürgermeister Oliver Rein und Eckart Escher, Aufsichtsratsvorsitzender der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH, die Besucher begrüßen. Nachdem Madleen Baumgartner, Bereichsweinprinzessin 2016/17, ihre Krone abgelegt hat, werden die Badische Weinkönigin Franziska Aatz und ihre Prinzessinnen Kim-Lucy Rutz und Katharina Kammerer die neue Weinhoheit für Kaiserstuhl und Tuniberg in ihr Amt einführen.

Gibt es wieder ein großes Feuerwerk?

"Das Feuerwerk am Freitagabend um 22 Uhr über dem Rhein darf natürlich nicht fehlen. Es wird sicherlich wieder sehr viele Besucher anlocken", sagt Waldemar Isele. Zuvor wird bereits um 19 Uhr im Weindorf das Richtfest der Zimmererinnung am Holz-Pavillon gefeiert. Nach dem Weinfest spenden die Zimmerer den Pavillon der Gemeinde Bötzingen, die ihn am Vogelsangpass aufstellen wird.

Steigen die Preise für die Weine?

"Die Weinpreise bleiben stabil", sagt Waldemar Isele. Rund 40 Weinerzeuger werden wieder in 16 Weinlauben im Weindorf ihre Spezialitäten präsentieren. Neben allen Kaiserstühler und Tuniberger Winzergenossenschaften und dem Badischen Winzerkeller aus Breisach sind auch wieder mehrere Kaiserstühler Weingüter und die Geldermann Privatsektkellerei dabei. Die Weinfestbesucher haben die Auswahl unter insgesamt 378 Spezialitäten aus den Anbaubereichen Kaiserstuhl und Tuniberg. Auch 16 Perlweine und 34 Winzersekte werden ausgeschenkt. Einige Weinerzeuger haben in diesem Jahr erstmals einen Archivwein in ihr Sortiment aufgenommen. Das Angebot reicht dabei von Weinen des Jahrgangs 1983 bis zu Tropfen aus dem Jahr 2003.

Wer sorgt für das leibliche Wohl?

Wer hungrig vom Breisacher Weinfest nach Hause geht, ist selbst schuld. Denn es gibt ein riesiges Angebot an verschiedenen Speisen. Im Zelt des Gastronomischen Zirkels bewirtet in diesem Jahr Jürgen Schüßler mit seinem Team vom Hotel-Restaurant Zur Krone in Achkarren. Auf dem Gastronomischen Marktplatz bietet Wilhelm Kläsle vom Breisacher Restaurant am Rhein eine vielfältige Speisen- und Getränkeauswahl sowie Kaffee und Kuchen an. Neben Fruchtlimonaden und Vitalgetränken (Lieler Schlossbrunnen) und Flammkuchen aus dem Holzbackofen (Franz Reuter) gibt es auch Cocktails und Snacks (Sabrina Glatter). Des Weiteren bewirten auf dem Platz beim Schwanenweiher die "Brysacher Hofnarre". Schließlich bieten zahlreiche Imbissbetriebe ihre Waren an.

Wird für das Weinfest Eintritt verlangt?

Die Organisatoren des Weinfestes bieten für den guten Weingenuss zwei Stielgläser an. Erhältlich sind das DOC-Glas für 2 Euro sowie ein großes Burgunderglas für 5 Euro. Die Gläser, die an zwei Ständen auf dem Weinfestgelände verkauft werden, werden nicht zurückgenommen. Mit dem Erlös finanziert die Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH einen Teil der Veranstaltung. Also gilt der Erwerb eines Weinglases quasi als Eintritt. Den Verkauf übernimmt erneut die Trachtengruppe "Lustige Tuniberger" aus Niederrimsingen. Auf Wein-, Sekt- und Mineralwasserflaschen wird außerdem 1 Euro Pfand erhoben. Sektgläser sind an den Ausschankstellen erhältlich (1,50 / 2 Euro Pfand).

Wie sieht das Unterhaltungsprogramm aus?

Über alle vier Tage wird es auf dem gesamten Festgelände Musik und Tanz geben. Im großen Vergnügungspark wird für Spaß und Nervenkitzel gesorgt. Wer will, kann mit dem Weinfestbähnle in der Stadt oder mit Schiffen auf dem Rhein eine Runde drehen. Theatervorstellungen der Breisacher Festspiele sowie am Sonntagnachmittag eine Kinderspielstraße sorgen ebenfalls für Kurzweil. Des Weiteren öffnet der Badische Winzerkeller am Samstag und Sonntag seine Pforten für Kellerführungen und Weinproben. Am Samstag, 26. August, kredenzt die scheidende Weinprinzessin Madleen Baumgartner zum Ende ihres Amtsjahres im Zirkelzelt im Weindorf eine kurzweilige Themenweinprobe.

Daneben stellt der Breisacher Steinmetz Andreas Klein Skulpturen, Brunnen und Dekoratives für Haus und Garten aus. Entlang der Feststraße präsentieren einige gewerbliche Aussteller ihre Waren. Nicht mehr wird es in diesem Jahr die Big-Bottle-Party sowie verschiedene Laufveranstaltungen, die das Weinfest als Ziel hatten, geben.

Wie kommen Gäste am besten zum Weinfest?

Die Polizei empfiehlt allen Weinfestbesuchern, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen oder zumindest Fahrgemeinschaften zu bilden. Auch in diesem Jahr verkehren während des Weinfestes Sonderbuslinien zwischen allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, von Freiburg und Staufen sowie aus dem Elsass nach Breisach und zurück für 4 Euro pro Fahrt und Person. Beginn der Touren ist um 18 Uhr (Fahrplanauskunft unter http://www.weinfest-breisach.de sowie unter Telefon 01805/779966). Gäste, die mit dem Auto nach Breisach kommen, können beim Badischen Winzerkeller gratis parken und den kostenlosen Pendelbus zum Weindorf nutzen – außer am Weinfestmontag, 28. August.

Die Öffnungszeiten: Das Weindorf ist während des Weinfestes am Freitag ab 18 Uhr, am Samstag ab 12 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Info: Die Breisacher BZ-Lokalredaktion wird in einer kleinen Serie noch ausführlich über das Weinfestprogramm informieren.

Gerold Zink


Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH Mittwoch, 9. August 2017
Pressemitteilung

61. Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg
in Breisach am Rhein

Freitag bis Montag, 25. bis 28. August 2016

Das gemeinsame Weinfest der Anbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg stellt in diesem Jahr erneut einen Höhepunkt der regionalen Veranstaltungen rund um die heimischen Winzererzeugnisse dar. Gefeiert wird von Freitag, 25. August, bis Montag, 28. August, am Festgelände beim Rheintor in Breisach am Rhein, wo die Besucher ein bunter Mix aus Genuss und Erlebnis erwartet. Im Mittelpunkt stehen dabei rund 400 Weine und Sekte vom Kaiserstuhl und Tuniberg, zu denen eine reichhaltige Speisenauswahl, viel Musik und Unterhaltung geboten wird. Für Bewirtung sorgen Winzergenossenschaften vom Kaiserstuhl und Tuniberg, der Badischen Winzerkeller, die Breisacher Privatsektkellerei Geldermann sowie einige regionale Weingüter. Zu den Kellerschätzen werden kulinarische Köstlichkeiten von Imbissbetrieben, Gastronomen und Vereinen angeboten, daneben kann man sich an den Pavillons bei Musik und Tanz verweilen und im großen Vergnügungspark eine Portion Nervenkitzel erleben. Fahrten mit dem Weinfestbähnle, Schifffahrten auf dem Rhein und Theatervorstellungen der Breisacher Festspiele sowie am Sonntagnachmittag eine Kinderspielstraße sorgen ebenfalls für Kurzweil. Des Weiteren öffnet der Badische Winzerkeller am Samstag und Sonntag seine Pforten für Kellereibesichtigungen und Weinproben. Die Weinlauben auf dem Festgelände sind am Freitag ab 18 Uhr, Samstag ab 12 Uhr, Sonntag ab 11 Uhr und Montag ab 14 Uhr geöffnet.

Eröffnung

Die feierliche Eröffnung des diesjährigen Bereichsweinfests Kaiserstuhl+Tuniberg findet am Freitag, 25. August, um 18 Uhr im Weindorf statt. Zuvor ziehen die Ehrengäste mit den Weinhoheiten, unter musikalischer Begleitung durch den Fanfarenzug „Kaiserstühler Herolde“ aus Ihringen über die Brücke des Rheintors ins Weindorf ein. Breisachs Bürgermeister, Oliver Rein, sowie Vertreter aus Weinwirtschaft und Politik werden die Besucher begrüßen. Anschließend werden die Badische Weinkönigin Franziska Aatz und ihre beiden Prinzessinnen Kim-Lucy Rutz und Katharina Kammerer der Bereichsweinprinzessin 2016/17, Madleen Baumgartneraus Oberbergen, die Krone abnehmen um diese an die tags zuvor gewählte Nachfolgerin weiterzureichen. Danach wird die inthronisierte Regentin das Weinfest eröffnen. Weitere Höhepunkte an diesem Abend sind das Richtfest der Zimmererinnung am Holz-Pavillon im Weindorf um 19 Uhr und ein großes Jubiläums-Feuerwerk mit Musik über dem Rhein um 22 Uhr.

Winzergenossenschaften, Sektkellereien und Weingüter

Rund 40 Weinerzeuger präsentieren in unverminderter Anzahl in den 16 Weinlauben des Weindorfes ihre Produktvielfalt. Mit dabei sind erneut folgende Kaiserstühler Winzerbetriebe (in Reihenfolge der Weinlauben): WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen, Sasbacher Winzerkeller, WG Bötzingen, WG jechtingen-Amoltern, WG Oberbergen, WG Bischoffingen-Endingen, Burkehimer Winzer, Badischer Winzerkeller Breisach, Weinhaus Wasenweiler Winzer in Kooperation mit dem Weingut Karl Karle (Ihringen), WG Achkarren, die Weingüter (Staatsweingut Blankenhornsberg, Ihringen; Abril, V.-Bischoffingen; Bercher-Schmidt, V.-Oberrotweil; Briem, Ihringen-Wasenweiler; Zimmerlin, Bötzingen; Kiefer und Hiss, Eichstetten; Engist, V.-Achkarren), WG Oberrotweil, WG Bickensohl, Winzer vom Silberberg Bahlingen, WG Ihringen und die Tuniberger Winzergenossenschaften, sowie die Geldermann Privatsektkellerei aus Breisach.

Weine,Sekte und Perlweine

Die Weinfestbesucher haben die Auswahl unter insgesamt 378 Spezialitäten aus den Anbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg unterschiedlicher Jahrgänge, Qualitäten und Ausbaustile. Mit (186) Weinen ist der überwiegende Teil trocken ausgebaut, ergänzt durch milde / liebliche Produkte (142).
Neben den Stillweinen schenken die Erzeugerbetriebe auch Perlweine (16) und Winzersekte (34) aus.
Die Preise sind auch in diesem Jahr weitgehend unverändert und ein Zehntele Wein, beispielsweise Müller-Thurgau / Rivaner oder ein Weißwein-Cuvée ist schon ab 1,50 Euro erhältlich. Die Preise der übrigen Weine bewegen sich überwiegend zwischen 2,00 und 2,50 Euro pro Glas, für höherwertige Qualitäten bezahlt man 3 bis 4 Euro, für edelsüße Spezialitäten bis 6 Euro. Einige Weinerzeuger haben in diesem Jahr erstmals einen Archivwein in ihr Sortiment aufgenommen. Dies lädt zu einer spannenden Wein-Zeit-Reise unter anderem von einer 2003er Diavolo Rotwein Cuvée (Achkarren) einer 1999er Ruländer Trockenbeerenauslese (Königschaffhausen) über eine 1997er Bötzinger Gewürztraminer Spätlese bis zu einem 1990er Spätburgunder Rotwein Kabinett „Alter Rebe“ aus Burkheim ein. Ebenso interessant erweist sich das Angebot außergewöhnlicher Qualitäten wie zum Beispiel Selektionen, Sondereditionen und im Barrique gereiften Weinen. Secco (ab 1,50 Euro) und Winzersekte (ab 2,50 Euro) sowie das Sektsortiment der Geldermann-Sektkellerei ergänzen die Genussvielfalt.

Weinprobe mit Madleen Baumgärtner,
zum Amtsende als Bereichsweinprinzessin 2016/17

Am Samstag, 26. August, kredenzt Madleen Baumgärtner, Bereichsweinprinzessin 2016/17 zum Ende ihres Amtsjahres im Zirkelzelt im Weindorf eine kurzweilige Themenweinprobe. Bei der kleinen vinologischen Rundreise lässt sie prägende Erlebnisse an bedeutsamen Orten zusammen mit korrespondierenden Weinen Revue passieren. Beginn ist um 16 Uhr, die Sitzplätze sind begrenzt. Karten (8 Euro: 5 Weine, Mineralwasser, Brot) sind bis zum 24.08.17 im Vorverkauf bei der Breisach Touristik und bei der WG Oberbergen erhältlich. Ab Freitagabend, 25.08.17, kann man sich am Infostand im Weindorf anmelden.

Festglas / Pfand

Da die Kaiserstühler Weinerzeuger großen Wert auf optimale Voraussetzungen für den Weingenuss legen, werden seit 2014 nur noch Stielgläser verkauft. Erhältlich ist das DOC-Glas für 2 Euro sowie ein Burgunderglas für 5 Euro. Die Gläser werden nicht zurück genommen, der Erlös daraus unterstützt vielmehr die Refinanzierung der Veranstaltung, für die kein Eintritt verlangt wird. Den Verkauf übernimmt erneut die Trachtengruppe „Lustige Tuniberger“ aus Niederrimsingen an 2 Ständen an den jeweiligen Haupteingängen. Auf Wein-, Sekt- und Mineralwasserflaschen wird 1 Euro Pfand erhoben. Sektgläser sind an den Ausschankstellen erhältlich (1,50 / 2 Euro Pfand).

Gastronomie

Die große Speisenvielfalt beim Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg sorgt alljährlich für große Anziehung. Denn vom kleinen Imbiss über regionale und internationale Spezialitäten bis hin süßen Backwerken wird eine reichhaltige Auswahl geboten, die unter anderem Zwiebelkuchen, Bratwürste, Schupfnudeln, Käse, gebackene Champignons, Flammlachs, Raclette, Striebli und leckere Hofeis beinhaltet. Im Zirkelzelt des Gastronomischen Zirkels bewirtet in diesem Jahr Jürgen Schüßler mit seinem Team vom Hotel – Restaurant – Winzerstube zur Krone in Achkarren.
Am Gastronomischen Marktplatz bietet Wilhelm Kläsle eine vielfältige Speisen- und Getränkekarte, Kaffee und Konditoreikuchen. Neben Fruchtlimonaden und Vitalgetränken (Lieler Schlossbrunnen), Crêpes (Gianluca Milone) und Flammkuchen aus dem Holzbackofen (Franz Reuter) gibt es auch Cocktails und Snacks (Sabrina Glatter). Der Gastronomische Marktplatz öffnet am Freitag um 18 Uhr, Samstag um 12 Uhr sowie Sonntag und Montag um 11 Uhr. Des Weiteren bewirten auf dem Platz beim Schwanenweiher die „Brysacher Hofnarre“ mit Kesselfleisch, panierten Schnitzeln, Wurstsalat und gebackenem Camembert.

Musik - Tanz - Volkstümliches

Der feierliche Einzug ins Weindorf markiert den auch in diesem Jahr den Start des diesjährigen Bereichsweinfests Kaiserstuhl+Tuniberg in Breisach am Rhein. So werden um 17:45 Uhr Fanfarenklänge der Kaiserstühler Herolde aus Ihringen erklingen, wenn Bürgermeister Oliver Rein in Begleitung der Weinhoheiten über die Brücke am Rheintor zum Weindorf schreitet, gefolgt von Ehrengäste aus Weinwirtschaft und Politik. Ebenso traditionell ist der Auftritt der „Big Daddies“, die seit vielen Jahren am Freitagabend im Tanzpavillon für Stimmung sorgen. Freunde volkstümlicher Klänge kommen am Pavillon II auf ihre Kosten, wo der Musikverein Gündlingen aufspielt. Am Samstag eröffnen die Musikanten aus Dornbirn (Österreich) um 13 Uhr das Programm, um 17 Uhr folgt eine Tanz- Gesangs- und Musikdarbietung der Trachtengruppen Niederrimsingen und Biesheim (Elsass). Ab 20 Uhr gibt es fetzige Musik von den Wombats in Pavillon I sowie von der Oliver Schulz Big Band am Pavillon II.
Der Festsonntag beginnt im Weindorf mit Musik des Bürgerlichen Krankenvereins um 14 Uhr. Der Auftritt der Chorgemeinschaft Breisach um 16.15 Uhr gilt derweil seit vielen Jahren als feste Größe im Programm, ebenso ein Beitrag der Burda Betriebskapelle um 17:30 Uhr sowie das Konzert der Rathausmusik Freiburg von 17:00 bis 21:30 Uhr. Zum Tanz am Sonntagabend spielt die Band Touchwood. Am Weinfest-Montag sorgt das Duo Surprise ab 15 Uhr für musikalische Unterhaltung, zum Ausklang treten „Oops a Daisy“ auf die Bühne. An allen Abenden kann man außerdem im Bereich der Brysacher Hofnarren mit der Band Cocktail ausgelassen feiern, oder der Lounge-Musik beim Gastronomischen Marktplatz lauschen.

Rahmenprogramm

Traditionell errichten Handwerker der Zimmererinnung einen Holz-Pavillon, der nach dem Weinfest an einer markanten Stelle im Kaiserstuhl installiert wird. In diesem Jahr soll er seinen Platz in Bötzingen am Vogelsang erhalten. Der Aufbau im Weindorf wird mit einem Richtfest am Freitag um 19 Uhr und Samstag um 13 Uhr gefeiert. Während der Festtage dient der Pavillon als Infostand der Zimmererinnung. Daneben stellt der Breisacher Steinmetz Andreas Klein Skulpturen, Brunnen und Dekoratives für Haus und Garten aus. Entlang der Feststraße präsentieren einige gewerbliche Aussteller ihre Waren. Ein besonderes Erlebnis ist wiederum die Sondervorstellung der Festspiele Breisach, die am Freitag um 19 Uhr das Märchen der Gebrüder Grimm „Rumpelstilzchen“ auf der Freilichtbühne am Schloßplatz aufführen. Hier ist zudem am Samstag und Sonntag jeweils um 20 Uhr „Was Ihr wollt“ nach Shakespeare zu sehen. Weitere Info unter www.festspiele-breisach.de.
Am Sonntag, 27. August, richten die Breisacher Sport-Kegeler im Pavillon II von 12 bis 18 Uhr eine Spielstraße mit verschiedenen Stationen für Kinder ein. Die Teilnahme ist gratis, Getränke stellt die Firma Lieler Schlossbrunnen kostenlos bereit. Kleine Besucher können sich hier auch beim Kinderschinken in einen Tiger, Schmetterling oder anderen beliebten Figuren durch Melanie Heymann verzaubern lassen.

Vergnügungspark

Mit Karussells, Auto-Skooter, Spielebuden und rasanten Fahrgeschäften ist der große Vergnügungspark seit vielen Jahren eine zusätzliche Attraktion beim Bereichsweinfest Kaiserstuhl+Tuniberg in Breisach. In diesem Jahr bieten die Schausteller um Jürgen Hahn zudem den Familienfahrspass „Rio“, Farb-, Feuer- und Wassereffekte im „Polyp“, ein 9-D-Action-Kino und Adrenalin-Kick mit der 22-Meter hoch ausschlagenden Schaukel „Chaos“. Imbiss- und Süßwarenstände ergänzen das Angebot, das am Familiennachmittag am Montag, 28. August, mit vergünstigten Preisen auf alle Fahrgeschäfte lockt.

Offener Winzerkeller - Schifffahrten - Stadtrundfahrten

Während der Weinfesttage hat der Badische Winzerkeller in Breisach am Samstag (10-18 Uhr) und Sonntag (11-18 Uhr) für Kellereibesichtigungen und Weinproben geöffnet. Im Verkaufsraum stehen besondere attraktive Angebote zur Auswahl.
Ebenso geöffnet ist die Betriebsstätte der Geldermann Privatsektkellerei mit ihrem neu gestalteten Verkaufsraum und den historischen kellergewölben unweit des Festgeländes (Fr, 9-17.30 Uhr / Sa 10-14 Uhr / So 13-17 Uhr, Mo 9-17:30 Uhr). Täglich um 14 Uhr kann man sich ohne Anmeldung den Führungen anschließen. www.geldermann.de.
Als Klassiker gelten derweil die Schifffahrten auf dem Rhein, die anlässlich des Weinfests durch eine Feuerwerksfahrt mit Büfett am Freitagabend ergänzt werden. Info unter www.bfs-info.de.
Für beschauliche Stadtrundfahrten steht das „Breisach-Bähnle“ bereit. Die etwa 20-minütigen Rundfahrten führen vom Weinfestgelände über Marktplatz, Schiffsanlegestelle und Bahnhof. Die Bimmelbahn fährt am Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab 14 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr und Montag ab 15 Uhr für 1,50 Euro / Erwachsene und 1 Euro / Kinder je Tour.

Online-Gewinnspiel

Auch in diesem Jahr kann man bei einem „Online-Gewinnspiel“ von der Schifffahrt über den Restaurantbesuch bis hin zum 450-Euro-Wertgutschein wieder viele attraktive Preise gewinnen. Gewinnspiel und Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.weinfest-breisach.de eingestellt. Hier werden die Gewinner anschließend auch veröffentlicht.

Weinfestbus / Parkmöglichkeiten

Auch in diesem Jahr verkehren während des Weinfests Sonderbuslinien zwischen allen Kaiserstuhl- und Tuniberggemeinden, von Freiburg und Staufen sowie aus dem Elsass für 4 Euro pro Fahrt und Person. Beginn der Touren ist um 18 Uhr, Fahrplanauskunft erhält man unter www.weinfest-breisach.de sowie unter Telefon 01805/779966. Gäste, die mit dem PKW nach Breisach kommen, können beim Badischen Winzerkeller gratis parken und den kostenlosen Pendelbus nutzen (Freitag 16:45-3:00; Samstag 15:00-3:00; Sonntag 11:00-24:00 Uhr; Montag kein Pendelbus!).

Sicherheitshinweise

Wie jedes Jahr appelliert das Polizeirevier Breisach an die Vernunft der Weinfestbesucher, die mit ihrem Verhalten zum reibungslosen, friedlichen Verlauf beitragen. Es wird darauf hingewiesen, dass Zufahrten, insbesondere die Rettungswege, frei zu halten sind. So gilt die Empfehlung, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen oder auch Fahrgemeinschaften zu bilden. Während des Bereichsweinfests Kaiserstuhl+Tuniberg werden verstärkt Alkoholkontrollen durchgeführt und in diesem Zusammenhang an die Nullpromillegrenze für Autofahrer erinnert. Dass an Minderjährige kein Alkohol ausgeschenkt wird, ist selbstverständlich. Im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Alkohol arbeiten die Stadt Breisach und Sozialarbeiter mit den Jugendsachbearbeitern der Polizei Breisach zusammen. Mitarbeiter des Weinfestes sind für die Problematik des Alkoholmissbrauchs sensibilisiert und werden im Zweifelsfall nur bei Vorlage des Ausweises Alkohol ausschenken. Bewährte Zivilstreifen werden wieder Kontrollgänge absolvieren.

Ansprechpartner der Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH:

Für die Gesamtorganisation:
Petra Littner
Rosmannstraße 17, 79206 Breisach,
Mobil: 0174 / 9 99 10 38
E-Mail: post@weinfest-breisach.de

Rund um den Wein:
Waldemar Isele, Kaiserstühler Wein-Marketuing GmbH
Münsterplatz1, 79206 Breisach,
Tel.: 170.9 00 27 79
E-Mail: info@kaiserstuehler-wein.de

Pressetexte stehen im Internet unter www.weinfest-breisach.de/presse zur Verfügung.
Weitere Infos zur Kaiserstühler Wein-Marketing unter www.kaiserstuehler-wein.de.

Pressekontakt:
Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH
Petra Littner, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rosmannstraße 17, 79206 Breisach
Tel.: 0174 / 9 99 10 38
E-Mail: littner@medienservice-breisach.de


Presseschau 2016    Presseschau 2015    Presseschau 2014    Presseschau 2013    Presseschau 2012    Presseschau 2011    Presseschau 2010    Presseschau 2009

[ Startseite ]    [ Kontakt ]    [ Gästebuch ]